Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 12.07.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott suchen ist das A und O für ein Gotteskind!

Der Knabe Samuel aber wuchs heran bei dem HERRN.

1.Samuel 2,21

Lasst uns, von Sünden rein,
stets in Jesu Nähe sein,
und mit all unsren Trieben,
Ihn von ganzem Herzen lieben!

Frage: Wo halten wir uns auf: In Gottes Nähe oder woanders? Suchen wir beständig die Nähe zu Gott?

Tipp: Im heutigen Bibelvers lesen wir vom jungen Samuel, welcher sich „bei dem HERRN“ aufhielt. Gleiches lesen wir über ihn auch im nächsten Kapitel 3,3: Sogar sein Schlafplatz war im Tempel Gottes und zudem wird die Nähe zur hochheiligen Lade Gottes, dem irdischen Thron Gottes, erwähnt! Ganz anders der Priester Eli: Er lag laut Vers 2 woanders „an seinem Ort“. Wundert es, dass Samuel große Segnungen Gottes erleben und von Gott wunderbar gebraucht werden konnte – hingegen Elis Ende unrühmlich war? Lasst uns Samuel nacheifern und beständig von Herzen die Nähe zu unserem HERRN und Erlöser Jesus Christus suchen!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Denn es steht geschrieben




Da sprach Jesus zu ihnen: In dieser Nacht werdet ihr alle Ärgernis nehmen an mir. Denn es steht geschrieben (Sacharja 13,7): »Ich werde den Hirten schlagen, und die Schafe der Herde werden sich zerstreuen.«

Matthäus 26,31

Der heutige Abschnitt steht unter der Überschrift "Die Ankündigung der Verleugnung des Petrus", und was es damit auf sich hat, ist jedem bekannt: Petrus hatte vollmundig verkündet, nötigenfalls mit Jesus sogar in den Tod zu gehen, um dann wenig später, aus Furcht, mehrfach entschieden zu leugnen, Jesus überhaupt zu kennen. Die Hähne auf den Kirchturmspitzen erinnern, auch uns zur Warnung, den Mund nicht zu voll zu nehmen, bis bis zum heutigen Tag daran.

Auch die anderen Jünger zogen sich zurück, so dass Jesus am Ende ganz allein, ohne jedweden Beistand, sein Rettungswerk vollbrachte und sich am Kreuz dann sogar noch von Gott verlassen sah.

Dieses Thema, die Treue des Herrn und unsere Untreue, gäben genügend Stoff für jede Menge von Betrachtungen und Andachten. Nun ist es aber so, dass einem beim Lesen, auch bekannter Texte, immer wieder Sachen auffallen, denen man bislang keine besondere Beachtung geschenkt hat.

Mir ging das jetzt so mit der Aussage "denn es steht geschrieben". Dies deshalb, weil diese Passage deutlich macht, wie sehr Jesus selbst dem Wort Gottes verbunden war.

Denn wenn Jesus unterstreicht, "denn es steht geschrieben", kann daraus nur geschlossen werden, dass er dem Wort Gottes im wörtlichen Sinne vertraute, weshalb er aus diesem erkennen konnte, was sich in dieser Nacht, im Garten Gethsemane, noch zutragen würde.

Das ist im übrigen nicht die einzige Stelle, die belegt, dass Jesus den Aussagen der Bibel voll vertraute, denn er bestätigt auch an anderen Stellen das Wort der Schrift und dass es so ist, wie es hier geschrieben steht, ohne davon auch nur die geringsten Abstriche zu machen oder die biblischen Aussagen in irgendeiner Weise zu relativieren.

Was heißt das für uns?

Ganz einfach soviel, dass wir dann, wenn wir glauben, dass Jesus Christus der Sohn und das fleischgewordene Wort Gottes ist, durch den alle Dinge geschaffen sind, ihm auch dann glauben, wenn er uns die wörtliche Richtigkeit und Zuverlässigkeit des biblischen Wortes bestätigt.

Demnach geht jeder, der versucht, das Wort Gottes umzudeuten, in dem er es dem jeweiligen Zeitgeist oder seinen Vorstellungen anpasst, in die Irre. Es gilt dem Wort zu glauben und damit Gott, der mit seiner Autorität hinter diesem Wort steht und der sich an dieses Wort gebunden hat, und es ist der Geist Gottes, der uns das Wort aufschließt und uns erkennen lässt, was gemeint ist.

Deshalb bleibt es dabei, dass wir unter dem Wort bleiben müssen und uns nicht über dieses stellen dürfen. Wie schon mal gesagt: Die Bibel korrigiert und kritisiert uns und stellt uns und unser Tun immer wieder in Frage, niemals aber ist es umgekehrt!!


Mein schönste Zier und Kleinod bist
auf Erden du, Herr Jesu Christ;
dich will ich lassen walten
und allezeit
in Lieb und Leid
in meinem Herzen halten.

Dein Lieb und Treu vor allem geht,
kein Ding auf Erd so fest besteht;
das muß ich frei bekennen.
Drum soll nicht Tod,
nicht Angst, nicht Not
von deiner Lieb mich trennen.

Dein Wort ist wahr und trüget nicht
und hält gewiß, was es verspricht,
im Tod und auch im Leben.
Du bist nun mein,
und ich bin dein,
dir hab ich mich ergeben.

Der Tag nimmt ab. Ach schönste Zier,
Herr Jesu Christ, bleib du bei mir,
es will nun Abend werden.
Laß doch dein Licht
auslöschen nicht
bei uns allhier auf Erden.


(Lied, Johannes Eccard, 1598)




(Autor: Jörgen Bauer)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen




Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis
Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Infos zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um? (Predigt)

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Predigt-Archiv
("Die Erfüllung biblischer Prophetie"-Reihe etc.)

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zu Corona-Infos

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6