Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott morgens und abends im Gebet aufsuchen

Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

Offenbarung 22,13

Lasst uns morgens und abends vor Gott treten,
Ihn mit Hingabe und ganzem Herz anbeten,
Ihn morgens bitten um nötiges Gelingen
und abends ihm dann auch Dank darbringen.

Frage: Beginne und beende ich meinen Tagesablauf, indem ich Jesus Christus im Gebet aufsuche?

Tipp: In Jesaja 26,9 lesen wir: „mit meinem Geist suche ich dich am Morgen.“ Auch weitere Bibelstellen ermutigen uns, Jesus Christus im Gebet morgens und abends aufzusuchen und unseren Tageslauf somit mit Jesus zu „beginnen“ und „abzuschließen“. Das sollte dann auch mit demütigem und aufrichtigem Herzen und nicht mit leerem Geplapper geschehen (siehe Matth. 6,7), zumal wir es mit dem König aller Könige und Herr aller Herren zu tun haben (Off. 19,16)! Interessant ist dabei wie Josef vor einen irdischen König trat: „Er aber ließ sich scheren und wechselte seine Kleider und ging zum Pharao hinein.“ Auch mit unserem Äußeren sollten wir durchaus Gottes Majestät den gebührenden Respekt zollen! Lasst es uns eine feste Gewohnheit sein jeden Tag mit Gebet zu beginnen und abzuschließen!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Das Kreuz Christi




Auf das heutige Thema will ich mit einer Geschichte einstimmen, die so überliefert ist, von der ich aber nicht weiß, ob sie sich tatsächlich so zugetragen hat. Wie dem auch sei: Aus ihr wird erkennbar, um was es beim Kreuz Christi geht:

In einem Fürstentum war ein schwerer Diebstahl begangen worden, der mit einer stattlichen Anzahl von Peitschenhieben zu bestrafen war. Man suchte nach dem Dieb und ermittelte letztendlich die alte Mutter des Fürsten als Täterin. Das brachte den Fürsten in größte Bedrängnis. Ließ er die Mutter straffrei ausgehen, machte ihn das unglaubwürdig; Ließ er die Bestrafung seiner Mutter zu, würde die das nicht überleben. Der Fürst sann die ganze Nacht darüber nach, wie er diesem Dilemma herauskommt. Schließlich kam ihm der rettende Einfall: Er selbst würde sich, anstelle seiner alten Mutter, die Peitschenhiebe verpassen lassen. So geschah es auch. Für die Untertanen war damit klar, dass es dem Fürsten Ernst ist, mit der Bestrafung von Fehlverhalten und die Gesetze unter allen Umständen gelten. Gleichzeitig wurde damit aber auch die Barmherzigkeit des Fürsten gegenüber seiner Mutter sichtbar.

Das Kruzifix steht nach wie vor an zentraler Stelle in sakralen Bauwerken und das Kreuz ist zum Symbol und Zeichen des Christentums geworden. Das Kreuz Christi ist allerdings seit jeher ein Ärgenis und vielen eine Torheit. Paulus schreibt davon sehr klar und deutlich im 1. Korintherbrief:

Denn das Wort vom Kreuz ist Torheit denen, die ins Verderben gehen; uns aber, die gerettet werden, ist es Kraft Gottes; denn es ist geschrieben: „Ich werde die Weisheit der Weisen vernichten und den Verstand der Verständigen hinwegtun.“ {Vgl. Jes 29,14.}
Wo ist der Weise, wo der Schriftgelehrte, wo der Disputierer dieser Weltzeit? Machte Gott nicht die Weisheit dieser Welt zur Torheit? – denn da, in der Weisheit Gottes, die Welt Gott nicht durch Weisheit kannte, gefiel es Gott wohl, die Glaubenden zu retten durch die Torheit der Verkündigung, da Juden nach einem Zeichen fragen und Griechen Weisheit suchen; aber wir verkünden Christus, den Gekreuzigten, den Juden ein Ärgernis und Anstoß, den Griechen eine Torheit, denen aber, die Gerufene sind, Juden und auch Griechen, Christus als Gottes Kraft und Gottes Weisheit, weil das Törichte Gottes weiser ist als die Menschen und weil das Schwache Gottes stärker ist als die Menschen.

1.Korinther 1 18-25
Üsg.: Thomas Jettel u. Herbert Jantzen
Diese klare Botschaft, die im Zentrum des christlichen Glaubens steht, wird bis in unsere Tage immer wieder verbogen und "passend" gemacht. Angeblich deshalb, weil sie den heutigen und damit "modernen" Menschen nicht mehr zumutbar ist. Angeblich wird Gott hier als ein rachesüchtiger, blutrünstiger Brutalogott dargestellt, der Blut saufen möchte und dabei selbst vor der Opferung seines Sohnes nicht zurückschreckt - und einen solchen Gott könne man unmöglich lieben. Wäre Gott so, wie er hier von manchen dargestellt wird, wäre diese Schlussfolgerung allerdings nicht falsch.

Um die Botschaft vom Kreuz "bekömmlicher" und "akzeptabler" zu machen, wird sie deshalb umgedeutet. Der Tod Christi am Kreuz wird dann z.B. als eine Art Solidarität Gottes mit den Menschen dargestellt, wonach Gott in seiner Liebe alles das mit- und durchmacht, was auch Menschen an Leid geschieht. Sicher ist daran manches richtig - aber das ist nicht der Kern der Botschaft.

Wie ist das Kreuz nun zu verstehen? Man kann dazu nur soviel sagen, dass es ein "hochheiliges Geschäft" ist und letztlich ein Geheimnis bleibt, wie es sein kann, dass Jesus Christus, durch sein Leiden und Sterben und seine Auferstehung, die Vergebung aller Sünden und unser Heil und unsere Erlösung bewirken konnte.

Möglich sind hier nur Erklärungen an Hand der Schrift.

Danach ist es so, dass Gott auch ein heiliger und absolut gerechter Gott ist, der um seiner Gerechtigkeit Willen die Sünde nicht ungestraft lassen kann.

Was ist denn nun Sünde?

Ist Gott etwa ein kleinlicher Erbsenzähler, der keinerlei Verständnis hat und völlig humorlos ist?

Das ist Gott gewiss nicht. Aber Sünde ist in Gottes Augen etwas unvorstellbar Schlimmes, weil Sünde zerstörerisch und tödlich ist und damit das absolut Gute, das Gott will, Gottes gute und lebenschaffende und -erhaltende Ordnungen zersetzt und kaputtmacht. Sünde ist praktisch ein Angriff auf Gott und damit auf das Leben selbst. Warum Gott die Sünde und das Böse trotzdem zulässt ist eine Frage, die wir nicht beantworten können. Wir können nur feststellen, dass es so ist und dass wir als Menschen, so wie wir von Natur aus sind, Gott nicht gefallen können, Gott und deshalb aber trotzdem unendlich liebt.

Sünde ist nicht so sehr die einzelne sündige Tat, sondern die Grundhaltung unseres Herzen, mit der wir uns ständig gegen Gott stellen, in dem wir nicht nach ihm fragen, sondern das tun, was wir wollen. Eigentlich sollte es so sein, dass Gottes Willen und unser Willen identisch sind. Dann wäre alles paradiesisch gut!

Die Bibel sagt uns dazu nur soviel, dass der Mensch, am Anfang seiner Geschichte, dem Bösen, durch den Sündenfall, den Weg in eine anfangs vollkommene Schöpfung geöffnet hat und dass Gott am Ende der Tage seine Neuschöpfung verwirklicht, an der wir Teil haben, wenn wir das Angebot der Sündenvergebung und Neuwerdung in Christus annehmen.

Durch die Auferstehung Christi hat Gott im übrigen das Opfer Christi angenommen und bestätigt, weshalb ohne die Auferstehung der ganze christliche Glauben unsinnig wäre, wie Paulus an anderer Stelle im Neuen Testament schreibt.

Und wie ist das nun mit dem Sühneopfer Christi? Wie "blutrünstig" ist Gott? Nach biblischer Auskunft muss für Sünde und Schuld gezahlt werden. Im Alten Bund waren dafür Tieropfer notwendig. Nicht weil Gott "blutrünstig" und "rachesüchtig" wäre, sondern um deutlich zu machen, wie Sünde zu bewerten ist. Das Sühneopfer Christi, das Gott, als Vater Jesu Christi, sicher nicht leichtgefallen ist, hat eine ausgleichende Gerechtigkeit bewirkt in dem es unser Schuldkonto ausgeglichen hat und wir jetzt sauber vor Gott dastehen weil die Hindernisse zwischen Gott und uns ausgeräumt sind.

Mit menschlichen Worten ausgedrückt, hat die Heilstat Christi ein solches Gewicht, dass man von einem "Rechtsanspruch" gegenüber Gott sprechen kann, den Christus für uns erworben hat. Jedenfalls hat Christus ein unendliches Guthaben für uns erworben, mit dem wir immer wieder unsere Schulden begleichen können, denn wir leben auch weiterhin aus der Vergebung.

Er ist auch nicht durch das Blut von Böcken oder Kälbern, sondern durch sein eigenes Blut ein für allemal in das Heiligtum eingegangen und hat eine ewige Erlösung erworben. Denn wenn schon das Blut von Böcken und Stieren und die Asche von der Kuh durch Besprengung die Unreinen heiligt, so daß sie äußerlich rein sind, um wieviel mehr wird dann das Blut Christi, der sich selbst als Opfer ohne Fehl durch den ewigen Geist Gott dargebracht hat, unser Gewissen reinigen von den toten Werken, zu dienen dem lebendigen Gott! Hebräer 9, 12-14

Jesus sagt im übrigen von sich, dass er das Opfer freiwillig auf sich genommen hat. Damit hat er aber auch gleichzeitig dem Willen Gottes entsprochen.

Die Liederdichter vergangener Tage haben dies in vielen Liedern anschaulich beschrieben. Ob "modern" oder "zeitgemäß", ob dem "modernen Menschen" zumutbar oder nicht: Es geht hier um eine zeitlos gültige Wahrheit an die wir in der vor uns stehenden Passionswoche besonders denken sollten.


Was ist die Ursach' aller solcher Plagen?
Ach, meine Sünden haben dich geschlagen!
Ich, ach Herr Jesu, habe dies verschuldet,
Was du erduldet.

Wie wunderbarlich ist doch diese Strafe!
Der gute Hirte leidet für die Schafe,
Die Schuld bezahlt der Herre, der Gerechte,
Für seine Knechte.

Der Fromme stirbt, so recht und richtig wandelt;
Der Böse lebt, so wider Gott misshandelt;
Der Mensch verwirkt den Tod und ist entgangen,
Gott wird gefangen.

Ich war von Fuß auf voller Schand' und Sünden,
Bis zu dem Scheitel war nichts Gut's zu finden;
Dafür hätt' ich dort in der Hölle müssen
Ewiglich büßen.

O große Lieb', o Lieb' ohn' alle Masse,
Die dich gebracht auf diese Marterstraße!
Ich lebte mit der Welt in Lust und Freuden,
Und du mußt leiden.

(Lied, Johann Heermann 1630)




(Autor: Jörgen Bauer)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen




Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem