Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.10.2019

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Die Liebe zur Ehefrau ist wichtig, Gottes Reich darf aber nicht vernachlässigt werden!

Wieder ein anderer sprach: Ich habe eine Frau geheiratet, darum kann ich nicht kommen!

Lukas 14,20

Gottes Reich muss an erster Stelle stehen,
dies kann man am vielen Bibellesen sehen.
Auch Gebet und Gemeinschaft gehört dazu.
Wer das tut, der findet bei Gott einmal Ruh!

Frage: Steht bei uns Gottes Reich an erster Stelle oder ist uns anderes wichtiger?

zu beachten: Der einleitende Bibelvers ist dem Gleichnis Jesu vom großen Gastmahl entnommen, welches Jesus mit Gottes Reich vergleicht, wobei sich aber Eingeladene vielfältig entschuldigen. Interessant ist bei der Heirats-Entschuldigung, dass nach 5. Mose 24,5 ein Mann für ein Jahr ab Hochzeit von Wehrdienst und sonstigen Aufgaben befreit ist „um sich an seiner Frau zu erfreuen“ (Sinnlichkeit ist also biblisch gewollt!). Jesu Gleichnis endet mit der Feststellung für die Eingeladenen, dass ihnen das Gastmahl (Ewigkeit bei Gott) verwehrt sein wird! Letztlich ist das Gleichnis also u.A. eine Warnung an alle tief Verliebten, Gott und Sein Reich selbst bei den wunderbarsten „Schmetterlingen im Bauch“ nicht zu vernachlässigen und dass auch dann Bibellesen, Gebet und Gemeinschaft mit Gläubigen nicht vernachlässigt werden darf!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Josephs Traumdeutungen



Und es begab sich darnach, daß sich der Schenke des Königs in Ägypten und der Bäcker versündigten an ihrem Herrn, dem König von Ägypten....

1. Mose 40, 1-23 (Luther 1912)


Joseph war nicht nur der Liebling seines Vaters gewesen, sondern auch jemand, der Träume von Gott erhielt und sie auch deuten konnte; deshalb hatten ihn seine Brüder an eine ismaelitische Karawane verkauft, weil sie eifersüchtig waren. Die Ismaeliten ihrerseits verkauften Joseph als Sklaven an die Ägypter.

Joseph, der durch die Gnade Gottes zu hohem Ansehen gekommen war, wurde durch die Verleumdung Pontifars, der Frau des Pharaos, ins Gefängnis geworfen. Dort wurden auch zwei der Hofbeamten, der Mundschenk des Pharaos und der königliche Bäcker, inhaftiert, weil sie sich gegen ihren König versündigt hatten. Beide - der Mundschenk und der Hofbäcker - hatten im Gefängnis Träume, die sie nicht zu deuten wussten. Joseph hingegen konnte beiden Männern erklären, was diese Träume bedeuteten und lag mit seiner Weissagung richtig, weil er sie von Gott bekommen hatte.

Der Mundschenk versprach ihm, dass er an ihn denken würde, sobald er wieder in königlichen Diensten stand, doch der Mundschenk vergaß sein Versprechen. Joseph blieb weiter in Haft, doch er gab sein Vertrauen in Gott nicht auf, obwohl er von Menschen enttäuscht worden war. Joseph übertrug die menschlichen Schwächen also nicht auf Gott, und er klagte Gott auch nicht an.

Der moderne Mensch von heute ist darin anders, weil er - solange es ihm gut geht - nichts von Gott wissen will, aber Gott anklagt für alle Schlechtigkeiten in der Welt, selbst für das eigene, selbstverschuldete Versagen. Oft gibt es einen Schönwetterglauben, der solange Bestand hat wie die Sonne scheint, aber sehr schnell verblasst, wenn ein, zwei dunklere Wolken am Himmel erscheinen. Wirklicher Glaube aber bewährt sich in der Krise. Es ist leicht, ein Freund zu sein, solange es diesem gut geht, doch echte Freundschaft bewährt sich in der Krise. Glaube, der auch in der Krise, bei Gegenwind, in Schwierigkeiten bestand hat, ist wie Gold, der durch das Feuer geläutert, also gereinigt ist.

Bei allem, was geschieht, dürfen wir wissen, dass Gott uns selbst dann nicht vergisst, wenn kein Mensch nach uns fragt. Für Gott sind wir selbst dann wichtig, wenn wir für die Welt bedeutungslos, ja, sogar überflüssig sind. Er kann uns gebrauchen, auch wenn alle uns für unbrauchbar halten. Für Ihn sind wir weder zu jung noch zu alt. Bei Gott gibt es keine "bildungsfernen Schichten", keine mangelnden Qualifikationen, denn was uns fehlt, das gibt Er uns, sei es Weisheit oder sei es eine Idee. Gottes Kraft - das hat Er uns zugesagt - ist in den Schwachen mächtig. An Joseph hat Er diese Aussage bewiesen, und auch Petrus, der einfache Fischer, wurde zu einem großen Missionar, der durch Gottes Gnade Großes wirken konnte.

Genau wie Joseph gibt Gott uns die notwendige Weisheit, Dinge zu deuten, die wir deuten sollen. Das müssen keine Träume sein, es können auch Begebenheiten sein genauso wie ein Gedanke, eine Buchzeile, ein Zitat. Dabei ist es unwesentlich, welchen Stand wir haben oder ob wir noch sehr jung oder vielleicht schon sehr alt sind. Für Gott gibt es keine unbrauchbaren Menschen; die einzige Voraussetzung ist, sich von Gott gebrauchen lassen zu wollen. Den Rest macht Gott selbst.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
Meine Seele ist still und ruhig geworden (Themenbereich: Gott vertrauen)
Christ ist man ganz oder gar nicht! (Themenbereich: Lauheit)
Wem dienst du? (Themenbereich: Lauheit)
Murret nicht! (Themenbereich: Gott vertrauen)
Seid ihr so unverständig? (Themenbereich: Lauheit)
"Keine Zukunft" - so gellt es durch die Zeit. (Themenbereich: Gott vertrauen)
Werden wie die Kinder? (Themenbereich: Gott vertrauen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gott anvertrauen
Themenbereich Lauheit
Themenbereich Treue Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage