Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gleichnisse
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 04.04.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
WIr dürfen uns auf die Herrlichkeit bei Gott freuen!

Jesus spricht zu ihr: Habe ich dir nicht gesagt: Wenn du glaubst, wirst du die Herrlichkeit Gottes sehen?

Johannes 11,40

Herrlich, herrlich wird es einmal sein,
wenn wir ziehen, von Sünde frei und rein,
in das Gelobte Kanaan ein.
Jesu, sieh her: Ich komm!

Frage: Freuen Sie sich auch schon so auf die Herrlichkeit bei Jesus Christus?

Tipp: Die Bibel versucht mit Bildern von goldenen Gassen etc. die Herrlichkeit in Gottes himmlischem Reich voller Friede, Licht und Glück ansatzweise zu beschreiben und fasst es letztlich in den Worten zusammen: „Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben.“ (1. Kor. 2,9) Die Herrlichkeit ist unbeschreiblich und über die maßen wunderbar wovon wir uns nicht annähernd ein Bild machen können! Jesus ging hin, um uns eine Stätte zu bereiten. Er hat die ganze wunderbare Schöpfung hier erschaffen. Wir als wiedergeborene Gotteskinder dürfen gespannt sein welche Herrlichkeiten er uns bereitet hat! Halleluja! Lasst uns daher bereit sein für Jesu Kommen um sogleich mit Ihm gehen zu können!

Gleichnisse

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Beten wie ein Pharisäer, oder wie der Zöllner



Er sagte aber zu etlichen, die sich selbst vermaßen, daß sie fromm wären, und verachteten die andern, ein solch Gleichnis: Es gingen zwei Menschen hinauf in den Tempel, zu beten, einer ein Pharisäer, der andere ein Zöllner. Der Pharisäer stand und betete bei sich selbst also: Ich danke dir, Gott, daß ich nicht bin wie die anderen Leute, Räuber, Ungerechte, Ehebrecher, oder auch wie dieser Zöllner. Ich faste zweimal in der Woche und gebe den Zehnten von allem, was ich habe. Und der Zöllner stand von ferne, wollte auch seine Augen nicht aufheben gen Himmel, sondern schlug an seine Brust und sprach: Gott, sei mir Sünder gnädig! Ich sage euch: Dieser ging hinab gerechtfertigt in sein Haus vor jenem. Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden.

Lukas 18, 9-14 (Luther 1912)


In diesem Gleichnis erkenne ich mich wieder, nicht als Zöllner, sondern als Pharisäer: Gerne lobe ich mich selbst, und Gott kann doch mit mir ganz zufrieden sein! Zugegeben: Ich bin doch ganz nett, ich bin gutmütig, ich gelte als sanft und als ruhig. Ich bin auch kein Ehebrecher, kein Räuber, kein Betrüger und schon gar kein Zöllner, der mit den Feinden des eigenen Volkes kollaboriert und sich bereichert. Und ich tue doch viel Gutes: Ich spende Blut, ich schreibe Andachten, ich bin hilfsbereit. Mann, was für ein guter Mensch ich doch bin! Wirklich?

Zugegeben: In der Schule habe ich auch gespickt und gepfuscht, ich habe mal einen Apfel geklaut, doch das waren ja bloss Dumme-Jungen-Streiche. Bei der Steuer betrogen, aber das macht doch jeder. Die Ehebrecher, die Räuber, die Gewaltverbrecher, die Mörder sind doch schlimmer als ich! Doch bin ich wirklich besser als sie?

In meinen Gedanken habe ich schon Vielen den Hals umgedreht. Ich habe oft genug gesagt, dass diese oder jene Frau eine Todsünde wert ist und es auch so gemeint; nach der Ethik Jesu bin ich damit einem Mörder und einem Ehebrecher gleich, denn für Ihn fängt die Sünde bereits mit der Planung derselben an. Und damit hat Er recht.

Eigentlich stünde es mir besser zu Gesicht, vor Gott niederzuknien und um Vergebung zu bitten: Wut und Hass sind in meinem Herzen genauso wie Gier und Egoismus. Vieles sollte ich tun und mache es nicht. Manche negative Erfahrung habe ich gemacht und bin selbst Schuld daran, denn ich erntete damit, was ich säte.

Und wären meine Sünden auch noch so klein, und handelte es sich um etwas Geringfügiges, so darf man niemals vergessen, dass Gott in Seiner Majestät und Heiligkeit nicht die allerkleinste Sünde durchgehen lassen darf. Aus Liebe zu uns gab Er deshalb Seinen eingeborenen Sohn, damit wir Vergebung erhalten können. Diese Vergebung hat der Zöllner im Gleichnis für sich in Anspruch genommen. Der Zöllner sah sich so, wie er war. Der Pharisäer hingegen war überheblich und selbstgerecht.

Seien wir uns bewusst, dass wir Gottes Vergebung brauchen. Das macht bescheiden, aber auch bereit, sich durch Jesus verändern zu lassen. Der Zöllner hat das verstanden.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Übergabegebet an meinen Herrn Jesus (Themenbereich: Gebet)
Sag es Jesus ... (Themenbereich: Gebet)
Unverzichtbare Grundelemente des Gemeindelebens (Themenbereich: Gebet)
Mache mich zum Werkzeug Deines Friedens (Gebet) (Themenbereich: Gebet)
Beten? - Mir fällt nichts ein! (Themenbereich: Gebet)
Staunen (Themenbereich: Gebet)
Bitterkeit (Themenbereich: Buße tun)
Buße tun! (Themenbereich: Buße tun)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gebete
Themenbereich Demut
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Predigt zu CORONA


"Die Corona Krise - Gottes dringlicher Ruf zur Umkehr!"
(youtube-Video)

(Predigt als MP3)

Zur Info: Prof. und Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie zu Corona

Zur Info: Arzt aus Hamburg zu Corona

Zur Info: Ambulanz-Arzt zu Corona

Zur Info: Bundestag-Dokument (liest sich wie ein Masterplan) von 2012 zur aktuellen Pandemie

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6