Christenverfolgung

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 04.12.2021

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Der erste apokalyptische Reiter erhält eine Krone

Und ich sah, wie das Lamm eines von den Siegeln öffnete, und ich hörte eines von den vier lebendigen Wesen wie mit Donnerstimme sagen: Komm und sieh! Und ich sah, und siehe, ein weißes Pferd, und der darauf saß, hatte einen Bogen; und es wurde ihm eine Krone gegeben, und er zog aus als ein Sieger und um zu siegen.

Off. 6,1-2

Was Jesus voraussagte wird geschehen:
bald werden wir vor Jesus stehen,
doch hier auf Erden kommt das Gericht,
drum: nur Jesus ist unsere Zuversicht!

Frage: Wie weit sind wir bereits im endzeitlichen Geschehen?

Zu beachten: Nun ist es amtlich, was Bibelleser kommen sahen: So ließt man in den Medien `Ampelkoalition plant Auflösung Deutschlands als souveränem Staat` und auf Seite 131 des Koalitionsvertrages ist vom `föderalen europäischen Bundesstaat` die Rede. Wann wird wohl dem Reiter die Krone gegeben werden, damit er problemlos und sehr rasch von Vereinnahmung zu Vereinnahmung der Staaten eilen kann, um das `Tier` in Off. 13,1 zu schaffen? Tröstlich ist, dass dazu JESUS das (erste) Siegel brechen muss und vorher auch weder Bürgerkrieg (Siegel 2) noch Hunger / Weltwirtschaftskrise (Siegel 3) noch das Massensterben von 1/4 der Menschheit (Siegel 4) erfolgen wird. Lasst uns unbedingt bereit sein, denn Gotteskinder sind NICHT zum Zorngericht bestimmt (1. Thess. 5,9), sondern Jesus sprach vielmehr von `Erlösung` (Lukas 21,28) und `Entfliehen` (Lukas 21,36)!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=1800 )

Christenverfolgung

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Paulus vor dem hohen Rat



Paulus aber sah den Rat an und sprach: Ihr Männer, liebe Brüder, ich habe mit allem guten Gewissen gewandelt vor Gott bis auf diesen Tag....

Apostelgeschichte 23,1-11 (Luther 1912)


Paulus - einst selbst ein Christenverfolger und Christenmörder - war zu einem eifrigen Missionar für Christus geworden und scheute weder Mühen noch Kosten noch Gefahren, um das Evangelium zu verbreiten; er tat alles in seiner Macht stehende, um das Evangelium zu verbreiten und kaufte dafür die Zeit aus. Das wurde von den Pharisäern und Sadduzäern nicht gerne gesehen; sie versuchten, ihn zu stoppen und scheuten nicht davor zurück, ihn vor dem Hohen Rat anzuklagen.

Ihre Methoden waren nicht gerade zimperlich: Der Hohepriester Hananias befahl denen, die unmittelbar um ihn standen, ihn auf den Mund zu schlagen. Wer selbst einmal geschlagen wurde, weiß, wie weh das tut. Größer als der körperliche Schmerz aber ist der seelische, denn durch Schläge erfährt der Mensch insbesondere dann eine Entwertung, wenn er obendrein auch noch zu Unrecht angeklagt wurde und lediglich von seinem Recht Gebrauch machte, sich zu rechtfertigen und zu verteidigen. Es zeigt zugleich, dass diejenigen, die Paulus vor den Hohen Rat brachten und der Hohe Rat selbst nicht an der Wahrheit interessiert gewesen sind, denn sonst hätten sie Paulus befragt.

Überdies hätten diejenigen, die über Paulus urteilen wollten, wissen müssen, dass Paulus mit seinem Bekenntnis zu Jesus recht hat, denn seine Ankläger waren Sadduzäer und Pharisäer, also Menschen, die sich in den Schriften sehr gut auskannten: Jesus ist nämlich im Alten Testament voraus gesagt worden; insbesondere bei Jesaja finden wir viele Prophezeiungen bezüglich Jesus Christus. Doch bereits bei Jesu Geburt hatten die Schriftgelehrten, die von Herodes befragt worden sind, zwar die Frage beantworten können, wo Jesus geboren werden würde, und sie, die Schriftgelehrten, wussten auch, dass die Zeit erfüllt war, aber während Seines Erdenwirkens war Jesus mit der Ignoranz der Schriftgelehrten, der Pharisäer und der Sadduzäer konfrontiert. Insbesondere die Pharisäer und Schriftgelehrten trachteten Ihm nach dem Leben, weil Er ihnen unverblümt und ohne jede Umschweife die Wahrheit sagte, und die Tatsache, dass Jesus sehr viele Menschen ansprach - bei der Bergpredigt waren es einige Tausend, und die Bibel berichtet uns, dass Jesus einmal 5.000 und dann noch einmal 4.000 Menschen speiste -, ließ die Schriftgelehrten und Pharisäer um ihre Macht und ihre Autorität fürchten. Zudem lehrte Jesus mit Vollmacht: Niemand konnte und niemand kann Ihn widerlegen.

Der Hass, dem Jesus ausgesetzt war und heute auch noch ist, überträgt sich mit den ersten Nachfolgern Jesu natürlich auch auf Seine Jünger. Wer Jesus hasst, hasst auch Seine Nachfolger. Das war auch der Grund, warum Stephanus gesteinigt wurde und Paulus vor seiner Bekehrung als Saulus ein fanatischer Christenverfolger gewesen war. Auch diejenigen, die Paulus jetzt anklagten, hassten die neue Lehre, die ihre Macht und ihre Autorität zu untergraben drohte. Sachliche Argumente hatten sie nicht; deshalb schlugen sie Paulus, und sie wollten vermeiden, dass Paulus sich verteidigte. Weil aber Paulus erkannte, dass ein Teil seiner Ankläger zu der Partei der Pharisäer gehörte, dessen Mitglied er ebenfalls gewesen war, hatte er dennoch die Gelegenheit, sich zu verteidigen und dabei Jesus zu bekennen.

Es kam deshalb zu einem Streit zwischen den Schriftgelehrten und Pharisäern: Einige schlossen die Möglichkeit nicht aus, dass ein Geist oder ein Engel mit Paulus geredet habe, Andere waren trotzdem der Ansicht, dass Paulus im Unrecht war und bestraft werden müsse. Das führte zwangsläufig zu einem Tumult, der so groß wurde, dass ein Oberst befürchtete, Paulus könne zerrissen werden und schickte deshalb Soldaten, die Paulus - er war schließlich auch römischer Staatsbürger - zur Burg eskortierten und damit in Sicherheit brachten. Gott benutzte also einen heidnischen Hauptmann, um Paulus zu beschützen.

In der folgenden Nacht stand der Herr dem Paulus bei und tröstete Ihn und sandte ihn nach Rom, damit er dort Zeuge für Ihn sein konnte. So erlitten nicht nur seine Ankläger, sondern auch Satan selbst eine Niederlage; schließlich steckten die Mächte der Finsternis hinter diesem Unterfangen. Das zeigt auch, dass Gott Sein Reich baut und der Satan das, was Gott durchführen will, nicht verhindern kann. Jesus wird am Ende der Zeit wiederkommen und Satan mit all seinen Dämonen und den Menschen, die dieser verführen konnte, für immer in die Hölle zu werfen.

Hierin liegt aber auch unsere besondere Verantwortung: Als Christen haben wir den Missionsbefehl Jesu und müssen fragen, ob wir alles Erdenkliche tun, um die Menschen um uns darüber zu informieren, dass sie nur durch Jesus gerettet werden können. Haben wir dazu auch die nötige Retterliebe?


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Aktiv sein (Themenbereich: Missionieren)
Evangelisieren (Themenbereich: Missionieren)
Frohe Pfingsten (Themenbereich: missionieren)
Zwischen Hosianna! und Kreuziget Ihn! (Themenbereich: Verfolgung)
Gott zählt anders! (Themenbereich: missionieren)
Hör´, wie laut die Feinde toben! (Themenbereich: Verfolgung)
Der Hass der Welt (Themenbereich: Verfolgung)
Klares Evangelium oder Schmusekurs? (Themenbereich: missionieren)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich missionieren
Themenbereich Anfeindungen



Adventszeit

Choral zum Advent

NEIN zur Impfpflicht!

Wir sind als Christen der Nächstenliebe und Wahrheit in Jesus Christus verpflichtet!
Aus persönlicher, schlimmer Impffolgen-Erfahrung im Verwandten- und Bekanntenkreis bitten wir alle Leser sich selbst umfassend zu informieren und nach 1. Thess. 5,21 alles selbst zu prüfen! Gott segne und leite alle Leser! Link-Liste zu verschiedenen Info-Quellen

Jesus ist unsere Hoffnung!

Covid-19 / Corona
Corona

Wie sind COVID-19-Impfungen geistlich einzuschätzen?

Gemeindehilfsbund: Wichtige Infos über Corona-Impfstoffe

Coronakrise und -impfung biblisch nüchtern beurteilen

C0VID-Impfung - was sagt die Bibel dazu?

Weitere Infos ...

Friede mit Gott finden

"„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Matrix 4 Ausschnitt offizieller Trailer "Matrix 4: Resurrections"
und die Corona-Zeit

Jesu Anweisungen an seine Brautgemeinde für die Entrückung (Lukas 21,25-36)

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Agenda 2030 / NWO / Great Reset

Agenda 2030

Die UNO-AGENDA 2030 und die kommende WELTREGIERUNG!
Vortrag Teil 1         Vortrag Teil 2

Weltherrschaft als neue Welt-ordnung - The Great Reset? (Pastor Wolfgang Nestvogel)

Weitere Infos ...

Evangelistische Ideen
Evangelistische Ideen

„Jeder Christ – ein Evangelist!“ - so kann man Jesu Missions-Auftrag (Markus 16,15) auch betiteln. Ein paar praktische Anregungen finden Sie unter Spruchstein FISCH evangelistische Ideen.

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis