Christenverfolgung

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 25.02.2024

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Wo Gott der Herr ist, da ist Segen!

Wohl dem Volk, des Gott der HERR ist

Psalm 33,12a

Wo Du, oh Gott, bist der Herr,
da wird nichts zu schwer.
Da kommt Dein überreicher Segen:
An dem ist ja alles gelegen!

Frage: Ist uns bewusst, dass wir sowohl als Einzelne als auch als ganzes Volk, als ganze Gesellschaft Gott brauchen, um gesegnet zu werden?

Tipp: Ohne Gott gibt es keinen Segen. Ohne Gott geht alles im wahrsten Sinne des Wortes `den Bach runter`. Wo man gottlos ist, da ist der Teufel los. Deshalb brauchen wir sowohl als Einzelperson wie auch als Gesellschaft Gott als unseren Herrn!

Christenverfolgung

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Das gerechte Gericht Gottes



Wir sollen Gott danken allezeit um euch, liebe Brüder, wie es billig ist; denn euer Glauben wächst sehr, und die Liebe eines jeglichen unter euch allen nimmt zu gegeneinander, also daß wir uns euer rühmen unter den Gemeinden Gottes über eure Geduld und euren Glauben in allen Verfolgungen und Trübsalen, die ihr duldet; welches anzeigt, daß Gott recht richten wird und ihr würdig werdet zum Reich Gottes, für das ihr auch leidet; nach dem es recht ist bei Gott, zu vergelten Trübsal denen, die euch Trübsal antun, euch aber, die ihr Trübsal leidet, Ruhe mit uns, wenn nun der HERR Jesus wird offenbart werden vom Himmel samt den Engeln seiner Kraft und mit Feuerflammen, Rache zu geben über die, so Gott nicht erkennen, und über die so nicht gehorsam sind dem Evangelium unsers HERRN Jesu Christi, welche werden Pein leiden, das ewige Verderben von dem Angesichte des HERRN und von seiner herrlichen Macht, wenn er kommen wird, daß er herrlich erscheine mit seinen Heiligen und wunderbar mit allen Gläubigen; denn unser Zeugnis an euch von diesem Tage habt ihr geglaubt. Und derhalben beten wir auch allezeit für euch, daß unser Gott euch würdig mache zur Berufung und erfülle alles Wohlgefallen der Güte und das Werk des Glaubens in der Kraft, auf daß an euch gepriesen werde der Namen unsers HERRN Jesu Christi und ihr an ihm, nach der Gnade unsres Gottes und des HERRN Jesu Christi.

2. Thessalonicher 1, 3-12 (Luther 1912)


Die Gemeinde von Thessalonici kannte Verfolgung und Bedrängnis, denn es war für die ersten Christen lebensgefährlich, Christen zu sein: In der ersten Phase wurden sie von ihren jüdischen Glaubensgenossen - die ersten Christen waren ja selbst Juden - getötet: Auch Stephanus wurde nicht von den Römern, sondern von seinen eigenen Landsleuten gesteinigt.

Späterdings kam es dann zu üblen Christenverfolgungen: Nero ließ sie öffentlich teeren und in seinen Gärten als Fackeln aufhängen oder zur Volksbelustigung in den Amphitheatern kreuzigen bzw. den wilden Tieren zum Fraße vorwerfen. Im antiken Rom galt ein Menschenleben nicht sonderlich viel: Mord und Totschlag war unter den Caesaren an der Tagesordnung, und Nero brachte - so die Geschichtsschreibung - einige seiner eigenen Verwandtschaft um; seine schwangere Frau trat er sogar zu Tode. Was bedeutete da schon das Leben der Christen, die sich weigerten, die Götzen zu verehren, ihnen Trankopfer zu bringen und den Kaiser als Gott anzuerkennen? Vielmehr waren sie, die ersten Christen, gerade gut genug, um als Sündenböcke zu dienen, so für den Brand Roms.

Selbst diejenigen, die die Verfolgungen überlebten, litten unter der Bedrängnis: Sie mussten stets um ihr Leben fürchten, und Viele der ersten Christen erduldeten Gefangenschaft und Folter oder wurden zumindest ihres Besitzes und ihres Broterwerbes beraubt. Oft genug mussten sie ihre Gottesdienste im Geheimen, in den Katakomben der Städte, abhalten, und niemals konnten sie sich vollends sicher sein, nicht verraten zu werden. Ich bezweifle für mich selbst, dass ich eine solch prekäre Situation auch nur im Ansatz aushalten würde; deshalb sind die ersten Christen für mich ein Beispiel und ein Vorbild für Mut und Tapferkeit, aber auch für die Inbrunst ihrer Gottesliebe und ihres Glaubens. Inmitten aller Bedrängnis gab Gott ihnen Ruhe.

Bei all den Ungerechtigkeiten, die wir aus der Geschichte kennen und denen, die heute geschehen, fragen wir uns ohnehin, wie Gott das alles zulassen kann; es sind nicht Wenige, die deshalb Atheisten sind oder die meinen, Gott sei entweder nicht allmächtig oder nicht allgütig oder stünde uns Menschen relativ gleichgültig gegenüber. Eine Redewendung sagt: "Gottes Mühlen mahlen langsam, aber sie mahlen." In jedem Fall können wir uns sicher sein, dass Gott das Leid Seiner Kinder sieht und es Ihn nicht kalt lässt. Letztendlich hat Er bisher alle ungerechten Regimes gestürzt, das Römische Imperium genauso wie die sozialistischen Systeme des Ostblocks.

Auch wenn andere Diktaturen und Politsysteme Christen verfolgen - sie gehören zu der am meisten verfolgten Gemeinschaft -, so wird Gott am Ende Recht schaffen und die strafen, welche das Christentum verfolgen. Wer gegen die Jünger Jesu ist, wendet sich gegen Jesus selbst. Das geht schon aus den Worten hervor, die der Herr einst zu Paulus sprach, als dieser noch Saulus war: "Saulus, Saulus: Warum verfolgst du mich?"

Dieser Abschnitt des Thessalonicherbriefes zeigt auch die Wichtigkeit, sich dem Evangelium unterzuordnen. Allen Relativierungen der heutigen Zeit zum Trotz können wir uns keine Religion nach unserem Geschmack zusammenbauen in der irrigen Annahme, dass, wenn schon nicht alle Wege nach Rom führen, so doch mindestens viele. Nein, es gibt nur einen Heilsweg, und die Exklusivität Jesu wird jedem spätestens dann bewusst, wenn er nach dem Tode vor dem Richterstuhl Gottes erscheinen muss. Selbst mit rhetorisch brillanten und theologisch ausgefeilten Spitzfindigkeiten kommen wir nicht drumherum, dass eines Tages Jesus entweder unser Retter oder aber unser Richter sein wird. Daran ändern auch die synkretischen Tendenzen nichts, die durch eine falsch verstandene Toleranz Hochkonjunktur haben.

Schon das alte Rom kannte diesen Synkretismus: Die Götzen der unterworfenen Völkerschaften fanden problemlos ihren Eingang im Pantheon des römischen Religionssystems, und die Christen wären sicher nicht verfolgt worden, wenn sie diesen Synkretismus mitgemacht hätten, doch dann hätten sie Jesus verraten und wären nicht erlöst worden. Auch wir Heutigen tun gut daran, uns bewusst zu machen, dass Jesus der einzige Heilsweg ist. Friedrich, dem Großen, gereicht es sicherlich zur Ehre, dass er mit seiner Einstellung, jeder solle nach seiner Facon selig werden, Religionsfreiheit eingeführt hat, doch bei Gott wird nur derjenige gerettet, der Jesus als seinen ganz persönlichen Erretter und Erlöser angenommen hat.

In unserem Land haben wir nicht jene Bedrängnisse, die die ersten Christen auszustehen hatten und auch nicht jene, die in der ganzen Geschichte der Christenheit immer wieder auftraten, und wir haben auch nicht die Bedrängnis derjenigen, die in der islamischen Welt oder in anderen Diktaturen leben, aber wir spüren auch den Spott, mit dem jeder überzogen wird, der zu Jesus gehört. Es ist auch nicht zu übersehen, dass die Gesetze immer unchristlicher werden und man schnell in die Ecke irgendwelcher Fundamentalisten gestellt wird, wenn man sich zu Jesus bekennt. Wir dürfen aber mutig sein und darauf vertrauen, dass Gott eingreift und die Bedränger bestraft. Er nimmt es persönlich, wenn Seine Kinder bedrängt werden, und Er wird Recht schaffen. Wir werden erstaunt sein, wie groß der Lohn sein wird für jede Träne, die wir wegen der Bedrängnisse vergießen, die wir für Jesus ausgestanden haben.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Zwischen Hosianna! und Kreuziget Ihn! (Themenbereich: Verfolgung)
Der Lohn der Sünde ist der Tod (Themenbereich: Gericht Gottes)
Gefangene besuchen (Themenbereich: Verfolgung)
Hör´, wie laut die Feinde toben! (Themenbereich: Verfolgung)
Der Hass der Welt (Themenbereich: Verfolgung)
Der Mensch verliert den Kurs (Themenbereich: Verfolgung)
Die Auslieferung von Gläubigen an die Verfolger (Themenbereich: Verfolgung)
Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen (Themenbereich: Verfolgung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Anfeindungen
Themenbereich Gerichtstag Gottes



Gottes Durchtragen

Spuren im Sand Auch Gotteskinder müssen Nöte durchstehen. Aber wo ist Gott und Seine Hilfe in schweren Zeiten?

Spuren im Sand

Fragen - Antworten

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Was sind die 7 heilsgeschichtlichen Feste?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Das Herz des Menschen
Das Herz des Menschen

Wie sieht es in IHREM Herzen aus?
Bekanntlich sagen Bilder mehr als 1000 Worte! In dem bekannten Klassiker
"Das Herz des Menschen"
mit verschiedenen Darstellungen, werden Sie auch Ihren Herzenszustand finden ...

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Endzeit-Infos

"Matrix 4: Resurrections"
und die Corona-Zeit

Jesu Anweisungen an seine Brautgemeinde für die Entrückung (Lukas 21,25-36)

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Kriege, Krisen, Corona -
und die Rettung!

Gottes Durchtragen

Spuren im Sand Auch Gotteskinder müssen Nöte durchstehen. Aber wo ist Gott und Seine Hilfe in schweren Zeiten?

Spuren im Sand

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis