Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Lebenssinn
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus von ganzem Herzen lieben

Ich beschwöre euch, ihr Töchter Jerusalems, wenn ihr meinen Geliebten findet, was sollt ihr ihm berichten? Dass ich krank bin vor Liebe!

Hohelied 5,8

Jesus Christus, Dich will ich lieben, Du, mein Begehr,
für Dich will ich ganz leben, denn ich lieb Dich sehr!
Wann darf ich Dich sehen, wann wirst Du endlich kommen,
wann holst Du Deine Brautgemeinde – all die Frommen?

Frage: Liebe ich Jesus Christus entsprechend dem obersten Gebot von ganzem Herzen und allen meinen Kräften?

Tipp: Der heutige Bibelvers bezieht sich auf Jesus und seine Brautgemeinde, welche ihn sucht und sich nach Gemeinschaft mit Jesus sehnt! Gerade jetzt, wo wir angesichts vieler Zeichen auf die Entrückung warten, kommt dies besonders zum tragen. Weltweit sieht man daher bei „klugen Jungfrauen“ (Matth. 25) wie sie Jesus herbeisehnen und nach weiteren Zeichen seines Kommens Ausschau halten. So wie sich jedes verliebte Paar nach Gemeinschaft sehnt, so ist dies auch beiderseitig(!) bei Jesus und der Brautgemeinde der Fall. Christen die Jesu Kommen nicht herbeisehnen und „krank vor Liebe“ sind, sollten ihren geistlichen Stand dringend prüfen! Es ist gerade ein Zeichen der „törichten Jungfrauen“, dass ihr Liebesfeuer am erlöschen ist! Lasst uns also für Jesus Christus brennen, für Sein Kommen bereit sein und Ihn weiter „herbeisehnen“!

Lebenssinn

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Damit sie ein Leben in Fülle haben!



Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.

Matthäus 11, 28 (Luther 1912)


Kürzlich sah ich im Linienbus ein junges Mädchen, dass ich auf gerade einmal 17 oder 18 Jahre schätze: Ihre Gesichtszüge waren ausdruckslos, und ihre Augen waren leer. Unwillkürlich schoss mir der folgende Gedanke durch den Kopf: "Du armes Mädchen, du hast schon alles hinter Dir!"

Sicher, ich kenne diese junge Dame nicht, und ich weiß nichts über ihr Leben, ihre Gefühle, ihre Hoffnungen. Es steht mir nicht an, sie zu verurteilen, und das möchte ich auch nicht. Doch sind die Menschen in dieser Welt nicht im Grunde tot? Mir fiel auch der einstige Kollege ein, den ich bei der US-Army hatte: Seine Augen waren derart leer und ausdruckslos, dass wir ihn alle nur als "Die toten Augen von London" bezeichneten.

Es mag sein, dass Menschen dieser Welt wie das blühende Leben aussehen, und es gibt sicherlich auch genügend unter ihnen, die sich hier glücklich fühlen mögen, doch wie tief ist das von ihnen empfundene Glück? Wirklich Ruhe haben sie nicht! Die Menschen von heute leiden trotz des zunehmenden Drucks in Schule und Beruf mehr unter Freizeitstress als unter der Arbeit. Keiner möchte in sich hineinhorchen, keiner alleine sein und mal stille Zeit haben. Ständig muss irgendetwas los sein, man braucht Dauerberieselung, und sei es nur der Fernseher, das Radio oder der MP-3-Player. Nicht umsonst sagt Jesus in Lukas 9,60: "Lass die Toten ihre Toten begraben; du aber geh hin und verkündige das Reich Gottes!"

Im Grunde aber wissen wir, dass Leben mehr ist als Atmung, Kreislauf, Herzschlag, Stoffwechsel und Hirnströme; es lässt sich nicht auf Biologie, Biochemie und Biophysik reduzieren. Wirkliches Leben ist mehr, ist sinnstiftend, hat Zukunft über den medizinischen Tod hinaus. Das Leben ist mehr als Karriere, als die Ansammlung von Vermögen und Gütern, die man am Ende nicht mitnehmen kann. Auch der Ruhm, nach dem viele Menschen strebten und streben, ist nicht das eigentliche Leben, auch wenn sie mit einem guten Leumund in die Geschichtsbücher eingegangen sind und man nach ihnen Strassen, Plätze, Schulen, Institute und Krankenhäuser benennt.

Dies alles trug ich in mir und suchte Antworten in den verschiedenen Religionen und Philosophien, die mich aber nicht befriedigten. Am Ende widersprach sich Vieles, und es bestand nur aus Pflicht, aus Bürokratismus. All das war und ist mir zu mechanisch. Dinge, die man nur deshalb tut, um irgendein Karma zu verbessern oder so etwas wie Ying und Yang im Gleichgewicht zu halten, bleibt doch nur okkultes Wunschdenken, das gefangen nimmt und damit eigentliches Leben nicht zulässt, nicht zulassen kann.

Wie gut, dass ich immer wieder bekennenden Christen begegnete, in deren Augen ich Leben sah, auch wenn ihre ganz konkreten Situationen oft genug schwer zu tragen gewesen sind, und es gibt sehr viele Christen, die materielle, körperliche und seelische Nöte leiden und auch alle möglichen Konstellationen solcher Nöte zur Genüge kennen. Doch etwas war und ist bei ihnen anders: Inmitten von Verzweiflung ist Hoffnung, inmitten des Leides ein Trost, der durch trägt, auch wenn es knüppeldick gekommen ist. In Johannes 10,10b lesen wir dazu: "Ich bin gekommen, damit sie das Leben und volle Genüge haben sollen."

Als ich mich auf Jesus einließ - es war der 3. September 1991, ein Dienstag - da erfuhr ich, was damit gemeint ist: Leben zur Genüge, in Fülle, ein Leben mit Sinn, ein Leben, das nicht in Äußerlichkeiten stecken bleibt, das Tiefgang hat und nicht den Schein braucht. Man muss keine große Karriere vorweisen, man muss keine Berühmtheit oder Schönheit sein, man muss sich nicht verbiegen, sondern man wird von Jesus verändert und sieht die Dinge mit anderen Augen. Man fragt nicht danach, ob sich etwas menschlich gesehen rechnet, sondern man handelt aus Liebe. Damit tut man sich aber selbst den grössten Gefallen: Einfach jemanden mal eine Freude machen, nur so, und die strahlenden Augen machen einen selbst glücklich. Der Besuch eines Kranken bereichert einen selbst, und wer einen Senioren im Pflegeheim besucht, geht mit vielen neuen Erfahrungen und Erkenntnissen nach Hause, die nicht irgendwelche klugen Thesen sind, die an einem grünen Tisch ausgetüftelt worden sind und für den Alltag nichts taugen, sondern die tragfähig sich ganz praktisch umsetzen lassen.

Leben in Fülle, das ist ein Leben in Jesus Christus, Seiner Reinheit, Seiner Liebe, die offen ist für Andere. Es ist ein ruhiges und stilles Leben und zugleich eines, das voll ist von interessanten Abenteuern. Leben in Fülle: Das gibt es wirklich nur bei Christus Jesus!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Suche nach Leben! (Themenbereich: Lebenssinn)
In Christus liegen alle Schätze der Weisheit (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Traditonen oder Gottesbeziehung? (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Lebendige Beziehung statt Religion (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Du darfst leben (Themenbereich: Lebenssinn)
Kleiner Kreisel (Themenbereich: Lebenssinn)
Die Babylon-Kirche der Endzeit (Themenbereich: Lebendiger Glaube)
Sonderlinge? (Themenbereich: Lebenssinn)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Lebenssinn
Themenbereich Glauben



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem