Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Lebenssinn
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus von ganzem Herzen lieben

Ich beschwöre euch, ihr Töchter Jerusalems, wenn ihr meinen Geliebten findet, was sollt ihr ihm berichten? Dass ich krank bin vor Liebe!

Hohelied 5,8

Jesus Christus, Dich will ich lieben, Du, mein Begehr,
für Dich will ich ganz leben, denn ich lieb Dich sehr!
Wann darf ich Dich sehen, wann wirst Du endlich kommen,
wann holst Du Deine Brautgemeinde – all die Frommen?

Frage: Liebe ich Jesus Christus entsprechend dem obersten Gebot von ganzem Herzen und allen meinen Kräften?

Tipp: Der heutige Bibelvers bezieht sich auf Jesus und seine Brautgemeinde, welche ihn sucht und sich nach Gemeinschaft mit Jesus sehnt! Gerade jetzt, wo wir angesichts vieler Zeichen auf die Entrückung warten, kommt dies besonders zum tragen. Weltweit sieht man daher bei „klugen Jungfrauen“ (Matth. 25) wie sie Jesus herbeisehnen und nach weiteren Zeichen seines Kommens Ausschau halten. So wie sich jedes verliebte Paar nach Gemeinschaft sehnt, so ist dies auch beiderseitig(!) bei Jesus und der Brautgemeinde der Fall. Christen die Jesu Kommen nicht herbeisehnen und „krank vor Liebe“ sind, sollten ihren geistlichen Stand dringend prüfen! Es ist gerade ein Zeichen der „törichten Jungfrauen“, dass ihr Liebesfeuer am erlöschen ist! Lasst uns also für Jesus Christus brennen, für Sein Kommen bereit sein und Ihn weiter „herbeisehnen“!

Lebenssinn

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Wirtschaftliche Stärke gibt keine Sicherheit



Da du deinen Handel auf dem Meer triebst, da machtest du viele Länder reich, ja, mit der Menge deiner Ware und deiner Kaufmannschaft machtest du reich die Könige auf Erden. Nun aber bist du vom Meer in die rechten, tiefen Wasser gestürzt, daß dein Handel und all dein Volk in dir umgekommen ist. Alle die auf den Inseln wohnen, erschrecken über dich, und ihre Könige entsetzen sich und sehen jämmerlich. Die Kaufleute in den Ländern pfeifen dich an, daß du so plötzlich untergegangen bist und nicht mehr aufkommen kannst.

Hesekiel 27, 33-36 (Luther 1912)


Tyrus war eine Stadt, die ökonomisch sehr stark war und durch die viele Königreiche Wohlstand erreichten, doch am Ende sahen die Menschen den Untergang dieser Stadt. Das hat sie mit vielen einst großen Weltreichen und Kulturen wie dem Reich der Maya und Inka, der Meder, der Perser, der Ägypter, der alten Römer gemeinsam, und ebenso gemeinsam ist deren Untergang. Selbst die modernsten und mächtigsten Militärmaschinerien gewähren nicht den Stand eines Reiches: Dafür braucht man schon Gottes Schutz.

Aber Gott verlangt dafür den Gehorsam in Seine Gebote: Dies dient nicht dem Selbstzweck, nicht unserer Einengung oder gar Versklavung; in Gottes Geboten steckt bereits für uns ein erheblicher Schutz. Wenn Gott sagt "Du sollst nicht dies oder jenes tun!", dann meint Er zugleich damit: "Schütze Dich davor!" - Es ist so, wie unsere Eltern sich uns gegenüber verhalten haben und wir uns unseren Kindern gegenüber verhalten: Wir verbieten Kindern ja nicht das Spiel mit dem Feuer, um sie einzuengen oder zu versklaven, sondern um sie zu beschützen.

Auch das Jugendschutz- und die Arbeitsschutzgesetze haben diesen Sinn: Man möchte damit erreichen, dass Jugendliche keinen Schaden nehmen und man bei der Arbeit nicht krank wird oder sich schwer verletzt. Unfallschutz- und Hygienevorschriften wollen ja auch nicht, dass wir eingeengt werden, sondern erreichen, dass unsere Gesundheit erhalten bleibt. Dort, wo dies unterlassen wurde wie zu Beginn der Ersten Industriellen Revolution, kam es zu Alkoholismus, Mangelerkrankungen und zur Kinderarbeit mit all den üblen Folgen.

Bei Gottes Geboten ist es genauso: Wenn wir nicht lügen und betrügen, kann Vertrauen - der Anfang von allem - erwachsen. Wenn wir unseren Nachwuchs nicht im Mutterleib töten, brauchen wir uns vor einer demografischen Katastrophe nicht zu fürchten. Wenn wir Gott statt irgendwelchen Zukunftsdeutern vertrauen, dann sind wir auf der sicheren Seite.

Dabei dürfen wir uns nicht von dem wirtschaftlichen Wohlergehen blenden lassen: Zuhälter und die Bosse von kriminellen Gangs können oftmals sprichwörtlich in "ihrem" Geld baden, doch welchen Preis zahlen sie dafür? Wirkliche Liebe, wirkliches Ansehen, wirkliche Freunde haben sie nicht. Und wie oft kommen Mafiabosse ob ihres Reichtums in irgendwelchen Bandenkriegen ums Leben, heimtückisch ermordet von der Konkurrenz?

Sicher: Die gerade gemachten Ausführungen im letzten Abschnitt sind sehr extrem, aber sie sind realistisch wie uns die Kriminalgeschichte und die Nachrichten zeigen. Man muss auch nicht soweit gehen, um zu sehen, dass ökonomische Stärke nicht die absolute Sicherheit bringen können. Börsencrashs und galoppierende Inflationen haben immer wieder zur Vernichtung großer Vermögen geführt. Mancher, der reich war, starb hochverschuldet und vereinsamt. Eine Woolworth-Erbin hatte am Ende ihres Lebens gerade einmal zusammen gerechnet 2.000 US-Dollar auf ihren Konten als Guthaben: Dabei hatte sie einige zig Millionen besessen.

Dort aber, wo wir uns auf Gott verlassen, haben wir eine Zukunft, eine Perspektive. Natürlich hat Gott uns nicht versprochen, dass wir hier auf der Erde frei sind von Sorgen, Nöten und Ängsten. Viele Christen leiden selbst materielle Not, sind arm und / oder werden verfolgt oder an Leib und Leben bedroht, doch während die Reichen, Schönen und Mächtigen all ihre Güter und Macht, all ihren Glanz und all ihren Pomp zurücklassen müssen, erwartet uns eine Ewigkeit in der Herrlichkeit des Herrn, die uns nicht genommen werden kann. Ist unser Schatz im Himmel, dann ist dieser vor Motten genauso sicher wie vor Inflationen, Krisen und Zerstörung. Kein Dieb kann uns diesen nehmen, keine Katastrophe unsere Felle wegschwämmen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
Werden wie die Kinder? (Themenbereich: Gott vertrauen)
Meine Seele ist still und ruhig geworden (Themenbereich: Gott vertrauen)
"Keine Zukunft" - so gellt es durch die Zeit. (Themenbereich: Gott vertrauen)
Murret nicht! (Themenbereich: Gott vertrauen)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gott vertrauen)
Gott ist mein Trost, mein Licht in der Nacht (Themenbereich: Gott vertrauen)
Ich glaube; hilf meinem Unglauben! (Themenbereich: Gott Vertrauen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gott anvertrauen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem