Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Ostern
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.05.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Es gibt nichs Schöneres als wenn Gott uns beisteht.

Er ruft mich an, darum will ich ihn erhören, ich bin bei ihm in der Not. Ich will ihn herausreissen und zu Ehren bringen.

Psalm 91,15

Du brauchst nicht zu verzagen,
denn du bist nicht allein.
Gott will die Sorgen tragen
und immer mit dir sein.

Frage: Rufen wir Gott denn auch an wenn wir in der Not sind?

Vorschlag: Es gibt viele Menschen, die jammern und klagen die ganze Zeit und bemitleiden sich selbst, anstatt den Namen Gottes, des Allerhöchsten anzurufen und ihm zu vertrauen. Geben Sie Gott die Gelegenheit, Ihnen zu helfen. Manchmal braucht es etwas Geduld aber Gott steht zu seinem Wort. Lesen Sie den Tagesbibelvers nochmals ganz genau durch und freuen Sie sich daran.

Ostern, Auferstehung Jesu

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Ostern / Jesu Auferstehung-Menüs geblättert werden)


Ostergedanken


Bei meinen Eltern war es üblich, dass es am Gründonnerstag Spinat gab und man am Karfreitag auf Fleisch verzichtete; darüber habe ich mich insbesondere als Jugendlicher sehr geärgert: Dabei hatte Ostern für mich - obwohl ich noch kein wiedergeborener Christ war - eine sehr hohe Bedeutung. Was mich nervte, war im Grunde nicht der Verzicht auf Fleisch am Karfreitag, sondern die Tatsache, dass meine Eltern pro forma ein Kirchengebot einhielten, weil sie es so gewohnt waren und nicht, weil sie wirklich bibelgläubig gewesen sind. Was nützt es denn, an hohen Feiertagen daran zu denken, dass man Mitglied einer Kirche ist ohne sich für den christlichen Glauben wirklich zu interessieren? Selbst die schönsten und tiefsinnigsten Traditionen haben nur dann einen Sinn, wenn sie mit Leben gefüllt sind und nicht irgendwelche erlernten Gewohnheiten, hinter denen man nicht wirklich steht.

Ebenso unverständlich war und ist mir, wenn sich Nichtchristen darüber beklagen, dass am Karfreitag keine öffentlichen Musikveranstaltungen und Tanzvergnügungen durchgeführt werden dürfen: Man ist tolerant gegenüber den verschiedensten religiösen Gefühlen und Glaubensrichtungen, doch sobald ein christlicher Feiertag begangen wird, hört anscheinend jede Toleranz und jedes Verständnis auf. Dabei gibt es weit über dreihundert Tage im Jahr, an denen öffentlich gefeiert werden darf: Kirmes, Wein- und Schützenfeste machen sich ohnehin das ganze Jahr hindurch gegenseitig kräftige Konkurrenz, und die fünfte Jahreszeit, der Karneval, wird in den Hochburgen oft genug bis zum Exzess begangen. Große Volksfeste wie das Oktoberfest, der Hamburger Dom oder der Cannstatter Wasen - letzteres findet sowohl im Frühjahr als auch im Frühherbst eines jeden Jahres statt - geben so viel Gelegenheit zur Ausgelassenheit, dass ein Tag wie der Karfreitag im Grunde selbst für Ungläubige die Gelegenheit bietet, einmal besinnlich sein zu können.

Übertrieben finde ich auch, dass Ostern mehr und mehr kommerzialisiert wird: Es geht längst nicht mehr um ein paar Schokoladenhäschen, die man Kindern schenkt oder um ein paar bunte Ostereier, die man mit den Kleinen bemalt und sie dann vor ihnen versteckt, damit sie ihren Spaß haben; dieser sei ihnen ja auch gegönnt. Doch ist es wirklich nötig, wenn zu Ostern den Menschen nichts anderes einfällt als ihre Fenster und Vorgärten mit bunten Plastikeiern zu behängen? Wenn man Ramsch und Kitsch in die Gärten stellt als ginge es zu Ostern wirklich allein um den Osterhasen, den man den Kindern vorgaukelt? Geht es wirklich nur um ein paar freie Tage, die man für einen Kurzurlaub, für Frühjahrsputz oder einen Städtetrip nutzt? Wer weiß denn noch, um was es Ostern wirklich geht?

Am Gründonnerstag erinnern wir uns an das Letzte Abendmahl, das Jesus in Seinem Erdenwirken mit Seinen Jüngern feierte, wohlwissend, dass Er sterben muss, um uns zu retten. Der Verräter sass an Seinem Tisch und tunkte mit Ihm das Brot ein. Und doch nannte Er, Jesus, Judas, den Verräter, noch im Garten Gethsemane Seinen Freund, wohlwissend, dass Judas derjenige war, der Ihn den Qualen und dem schrecklichen Tod am Kreuz für ein paar Silberlinge preisgab. Die Nacht von Gründonnerstag zu Karfreitag ist die Nacht der schrecklichen Todesangst, die Jesus für uns durchlitt, Sein Gebetskampf im Garten Gethsemane, wo Er in Seiner Todesangst im wahrsten und buchstäblichsten Sinne Blut und Wasser schwitzte. Der Kelch ging nicht an Ihm vorüber: Er fügte sich in den Willen des Vaters, obwohl Er sich Legionen von Engeln herbei befehlen hätte können.

Er, der öffentlich in den Synagogen, in den Städten und auf den Strassen lehrte, wurde festgenommen wie ein gemeiner Verbrecher und unschuldig verurteilt, weil Pontius Pilatus, der so mächtige Statthalter, sich feige dem Mob beugte und es zuließ, dass Jesus verspottet, bespuckt, gequält, geschlagen und ausgepeitscht wurde. Eine mehrschwänzige Peitsche, mit Knochen bespickt, verletzte Jesus Körper schwer, die Dornenkrone zermatterte Seinen Kopf. So geschwächt trug Er noch das Kreuz, unter dem Er mehrfach fiel. Verspottet vom Mob, dass den Verbrecher Barnabas die Freiheit zugestand, ging Jesus für uns den Weg nach Golgatha. Seiner Kleider beraubt wurde Er ans Kreuz genagelt, und Pontius Pilatus ließ zynisch ein Schild am Kreuz anbringen: INRI - Iesus Nazarenus Rex Iudaeorum – zu deutsch: Jesus von Nazereth, König der Juden!

Die Feinde Jesu - insbesondere unter den Schriftgelehrten und Pharisäern - forderten Jesus auf, vom Kreuz zu steigen, wenn Er doch wirklich der Sohn Gottes wäre. Das Volk lästerte: "Anderen konnte Er helfen, aber nicht sich selbst!" - Welche Ignoranz gegenüber dem, der niemals gelogen hat und niemals lügt, der Wunder vor ihren Augen wirkte und selbst Tote auferweckte! Nur der Häscher, der zur Rechten Jesu hing, begriff: "Ich bin schuldig, ich brauche Seine Vergebung!" und bat Ihn demütig, dass Er, Jesus, an ihn, den Verbrecher, in Seinem Reiche gedenkt. Jesus sagt zu ihm: "Wahrlich, ich sage dir: Noch heute wirst du mit mir im Paradiese sein!"

Verstehen wir, um was es geht? Jesu Passion, Jesu qualvolles Leiden und sterben war und ist erforderlich, um uns zu retten, weil Er durch Sein unschuldiges Blut für uns das Lösegeld gezahlt hat. Unsere Sünden haben Ihn ans Kreuz gebracht, unsere Schuld machte Seinen Tod so schwer und so bitter. Weil Er die Strafe, die wir verdient haben, auf sich nahm, können wir leben, vorausgesetzt, wir nehmen dieses Gnadengeschenk an.

In Jesus zeigt sich, dass der Tod nicht das letzte Wort hat, dass wir nicht auf ewig tot und verloren zu sein brauchen. Jesus ist von den Toten auferstanden und hat den Tod überwunden. Der Teufel musste den Schlüssel zur Hölle an Jesus übergeben: Damit proklamiert Jesus Seinen triumphalen Sieg über Tod und Teufel, und Satan selbst gesteht seine bedingungslose Niederlage ein. Dadurch müssen wir uns nicht mehr davor fürchten, dass Satan uns zu überwinden und zu binden vermag: Jesus macht jeden frei, der zu Ihm mit ehrlichem und reuigem Herzen kommt.

Seine Auferstehung ist eine historische Tatsache: Frauen haben das als Erste bezeugt. Weil Frauen damals als unglaubwürdig galten, weil römische Wachsoldaten vor Jesu Grab wachten und normalerweise mit dem Tode bestraft worden wären, weil sie ohnmächtig waren und geschlafen haben, ist es erwiesen, dass Jesu Grab leer ist, nicht, weil man, wie das Gerücht, das man verbreitete, Seinen Leichnam gestohlen hätte, sondern weil Jesus wirklich von den Toten auferstanden ist. Keiner der einfachen Jünger Jesu hätte die Soldaten überwinden können, und Frauen, die man als unglaubwürdig hielt, als erste Zeugen zu benennen, beweisen die Authenzitität der Evangelien.

In der Osterliturgie der Ostkirche heißt es: "Christ ist erstanden!" - "Ja, Er ist wahrhaft auferstanden!" Es ist für uns geschehen, damit wir das Leben durch Ihn haben. Jesus sei gepriesen ob Seiner Passion, Seines Leidens und Seiner Auferstehung! Ja, Herr: Du bist wahrhaft auferstanden!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Unverzichtbare Grundelemente des Gemeindelebens (Themenbereich: Abendmahl)
Karfreitag (Themenbereich: Kreuzigung)
Jesus lebt! Halleluja! Seine Worte sind erfüllt (Themenbereich: Auferstehung Jesu)
Liebe, die den Tod nicht scheut, gab am Kreuz sich hin (Themenbereich: Kreuzigung)
Ostern (Themenbereich: Auferstehung Jesu)
Der HERR ist wahrhaftig auferstanden! (Themenbereich: Auferstehung Jesu)
Die Auferstehungslüge (Themenbereich: Auferstehung Jesu)
Zwischen Hosianna! und Kreuziget Ihn! (Themenbereich: Kreuzigung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Osterfest
Themenbereich Abendmahl
Themenbereich Kreuzigung



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...