Ostern

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 28.01.2021

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

In Gottes Hand geborgen

Jauchzet Gott, alle Lande! Lobsinget zur Ehre seines Namens; rühmet ihn herrlich! Sprecht zu Gott: Wie wunderbar sind deine Werke! Deine Feinde müssen sich beugen vor deiner großen Macht. Alles Land bete dich an und lobsinge dir, lobsinge deinem Namen. Sela.

Psalm 66,1-4

Gott gebietet und behütet
ER ist selbst der größte Schatz.
Es geschieht was ER gebietet,
IHM gebührt der erste Platz!
ER ist stark und Er ist mächtig,
wunderbar und ewig prächtig!

Frage: Wissen Sie sich auch in Jesu wunderbarer liebenden Hand geborgen?

Tipp: Jesus Christus ist alle Gewalt im Himmel und auf Erden gegeben – und nur auf dieser Grundlage gab Er uns auch den Missionsauftrag (Matth. 28,18-20). An Jesu Aussage: „ohne mich könnt ihr nichts tun“ (Joh. 15,5) wird zudem unsere Abhängigkeit von Jesus deutlich. All dies bedeutet aber auch, dass wir uns in allen Nöten an Ihn wenden und mit Hilfe und Segen rechnen dürfen! Wie wunderbar! Lasst uns uns ganz in Jesu liebende Hände legen und Ihm ganz und gar vertrauen!

Ostern, Auferstehung Jesu

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Ostern / Jesu Auferstehung-Menüs geblättert werden)


Gedanken zu Christi Himmelfahrt



Jesus aber, da er auferstanden war früh am ersten Tag der Woche, erschien er am ersten der Maria Magdalena, von welcher er sieben Teufel ausgetrieben hatte....

Markus 16, 9-20 (Luther 1912)


Er führte sie aber hinaus bis gen Bethanien und hob die Hände auf und segnete sie. Und es geschah, da er sie segnete, schied er von ihnen und fuhr auf gen Himmel. Sie aber beteten ihn an und kehrten wieder gen Jerusalem mit großer Freude und waren allewege im Tempel, priesen und lobten Gott.

Lukas 24, 50-53 (Lukas 1912)

Die erste Rede habe ich getan, lieber Theophilus, von alle dem, das Jesus anfing, beides, zu tun und zu lehren, bis an den Tag, da er aufgenommen ward, nachdem er den Aposteln, welche er hatte erwählt, durch den Heiligen Geist Befehl getan hatte, welchen er sich nach seinem Leiden lebendig erzeigt hatte durch mancherlei Erweisungen, und ließ sich sehen unter ihnen vierzig Tage lang und redete mit ihnen vom Reich Gottes. Und als er sie versammelt hatte, befahl er ihnen, daß sie nicht von Jerusalem wichen, sondern warteten auf die Verheißung des Vaters, welche ihr habt gehört (sprach er) von mir; denn Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber sollt mit dem Heiligen Geist getauft werden nicht lange nach diesen Tagen. Die aber, so zusammengekommen waren, fragten ihn und sprachen: HERR, wirst du auf diese Zeit wieder aufrichten das Reich Israel? Er aber sprach zu ihnen: Es gebührt euch nicht, zu wissen Zeit oder Stunde, welche der Vater seiner Macht vorbehalten hat; sondern ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, welcher auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein zu Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde. Und da er solches gesagt, ward er aufgehoben zusehends, und eine Wolke nahm ihn auf vor ihren Augen weg. Und als sie ihm nachsahen, wie er gen Himmel fuhr, siehe, da standen bei ihnen zwei Männer in weißen Kleidern, welche auch sagten: Ihr Männer von Galiläa, was stehet ihr und sehet gen Himmel? Dieser Jesus, welcher von euch ist aufgenommen gen Himmel, wird kommen, wie ihr ihn gesehen habt gen Himmel fahren. Da wandten sie um gen Jerusalem von dem Berge, der da heißt Ölberg, welcher ist nahe bei Jerusalem und liegt einen Sabbatweg davon. Und als sie hineinkamen, stiegen sie auf den Söller, da denn sich aufhielten Petrus und Jakobus, Johannes und Andreas, Philippus und Thomas, Bartholomäus und Matthäus, Jakobus, des Alphäus Sohn, und Simon Zelotes und Judas, des Jakobus Sohn. Diese alle waren stets beieinander einmütig mit Beten und Flehen samt den Weibern und Maria, der Mutter Jesus, und seinen Brüdern.

Apostelgeschichte 1, 1-14 (Luther 1912)

Bald ist es wieder soweit: Dann ist Christi Himmelfahrt. Für viele Männer ist das der Vatertag; dann fahren sie mit dem Bollerwagen ins Grüne, mit sehr viel Bier im Gepäck. Oder sie grillen Steaks, während sie den Bierkasten eifriger leeren als dass sie grillen. Und selten kommen sie ganz nüchtern nach Hause. Ironischer weise sind längst nicht alle Väter, die den so genannten Vatertag begehen, doch allen ist gemein, dass sie sich keine Gedanken darüber machen, dass dieser Tag eigentlich an die Himmelfahrt Jesu erinnern soll, daran also, dass Jesus zurück in die Herrlichkeit des Himmels eingegangen ist, um für uns, die wir wiedergeborene Christen sind, eine Stätte im Hause des Vaters zu bauen und uns vor dem Vater zu verteidigen. Ja, Er tritt vor dem Vater für uns ein, und das, was wir im Glauben und in Seinem Namen erbitten, das wird Er uns geben, wenn wir recht beten und zur Ehre des Vaters erbitten.

Christi Himmelfahrt war und ist ein welthistorisch großartiges und bedeutendes Ereignis aus eben diesen Gründen: Zugleich war die Himmelfahrt Jesu unabdingbare Voraussetzung für das Pfingstwunder und die Ausbreitung des Evangeliums in die ganze Welt; ohne sie hätte es keine weltweite Mission gegeben, und sehr viele Menschen, die so die Möglichkeit erhielten und immer noch erhalten, sind dadurch gerettet worden und werden es noch.

Nein, Christi Himmelfahrt hat nichts mit der Tradition des Vatertages zu tun. Gott möchte vielmehr, dass wir auch mit Alkohol angemessen umgehen. Dennoch darf man in Gott keinen so genannten Spielverderber sehen. Gott möchte ja, dass wir uns freuen, dass wir feiern. Die im Alten Testament überlieferten jüdischen Feste sind in aller Regel sehr fröhlich. Fröhliches Feiern entspannt, lässt uns einander besser kennen lernen, gibt neue Kraft und fördert den Zusammenhalt innerhalb von Familien, in der Straße, im Wohnviertel, im Dorf, in der Gemeinde, in der Gemeinschaft der Glaubenden.

Doch rechtes Feiern möchte nicht nur die Beziehungen der Menschen untereinander stärken, sondern auch die Beziehung der Menschen insgesamt und als Individuum zu Gott lebendiger und tiefer machen. Wenn wir an Christi Himmelfahrt denken, dann können wir dies nur im Gesamtkontext zu dem gesamten Evangelium tun. Das macht uns dann Seine Heilstat bewusster und uns Gott gegenüber dankbarer; zugleich werden wir uns Seines Missionsauftrages erneut bewusst.

Die oben zitierten Bibelstellen geben uns Mut und Vertrauen im Voranschreiten des Glaubens. In Christus haben wir einen Bruder, Freund, Fürsprecher und Anwalt, der immer bei und um uns ist.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Trinkt von dem Wasser des Lebens (Themenbereich: Heiliger Geist)
Ich lebe; doch nun nicht ich (Themenbereich: Heiliger Geist)
Glauben und Wissen (Themenbereich: Evangelium)
Der Begriff „Geist“ wird heute vielfach missbraucht (Themenbereich: Heiliger Geist)
Gedanken zur Bibel! (Themenbereich: Evangelium)
Lies die Bibel ! (Themenbereich: Evangelium)
Christi Himmelfahrt (Themenbereich: Christi Himmelfahrt)
Der Wind weht, wo er will, (Themenbereich: Heiliger Geist)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich frohe Botschaft
Themenbereich Christi Himmelfahrt
Themenbereich Heiliger Geist



Predigten
Predigten

Livestream-Predigt jeden Sonntag ab ca. 10:10 sowie Predigt-Archiv

Topaktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Ratschläge für Christen zum Umgang mit der Corona-Krise

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis