Endzeit

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 04.12.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Wir dürfen darüber jubeln, dass wir mit Gott Taten tun können!

Mit Gott werden wir Gewaltiges vollbringen, und er wird unsere Feinde zertreten.

Psalm 60,14

Mit Gott zusammen will ich
alle meine Taten tun:
Er allein kennt und führet mich!
In Seinen Armen darf ich ruhn!

Frage: Wollen wir die Taten aus uns heraus tun oder mit Gott?

Tipp: Immer wieder versuchen wir, die Taten ohne Gott zu tun. Das kann nur schiefgehen. Wir müssen uns klar sein, dass wir `nur` die Reben sind und Jesus der Weinstock, ohne den wir nicht existieren können. Sind wir vom Weinstock Jesus getrennt, dann bringen wir somit keine Frucht. Also handeln wir am Besten in lebendiger Beziehung unter Seiner Leitung mit Ihm.

Endzeit

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gottes kommendes Friedensreich



Doch es wird geschehen am Ende der Tage, da wird der Berg des Hauses des Herrn festgegründet an der Spitze der Berge stehen und wird über alle Höhen erhaben sein, und Völker werden ihm zuströmen....

Micha 4,1-5 (Schlachter 2000)


Gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen einzelnen Volksgruppen und Nationen sind heutzutage eine traurige Realität, und ebenso traurig ist es, dass seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht einmal für den aller kleinsten Sekundenbruchteil auf der Erde Friede herrschte. Selbst das einst so hoch gelobte Jugoslawien, dass unter Tito als eine relativ humane Form auf dem Weg zum Kommunismus galt, zerbrach nach dessen Tod in tausend Scherben, zerschlissen in vielen Kleinkriegen auf dem Balkan. Hier herrscht teilweise - trotz des Einflusses orthodoxer und katholischer Kirche - noch Blutrache, ein weiteres blutiges Kapitel der Gewalt.

Aber es müssen nicht nur innerstaatliche Kriege sein, es muss nicht der Terror der ETA oder der Basken sein, wir müssen auch nicht von religiös motivierten Terroristen sprechen, wenn wir Gewalt und Krieg thematisieren. Unbestritten gehören diese beschriebenen fürchterlichen Dinge dazu, zweifelsohne ist es wichtig zu überlegen, wie man die Welt wenigstens ein ganz klein bisschen friedlicher macht, doch Kriege finden auch woanders statt.

Es gibt Kriege zwischen Mafiabanden in Italien, es gibt Kriege zwischen rivalisierenden kriminellen Gangs auch in Deutschland, es gibt regelrechte Bandenkriege, wer wo welche krummen Geschäfte machen darf, es gibt Rockerkriege wie den erst kürzlich via Handschlag beendeten zwischen Banditos und Hells Angels. Nicht zu vergessen sind die Reibereien in Unternehmen, die in Mobbing ausarten, die Rosenkriege zwischen Eheleuten, die Nachbarschaftskonflikte, die manchmal handfest ausgetragen werden und oft in Prozessen münden. Es ist etwa wie bei den beiden kleinen Jungs, die sich einmal rauften, und als ich sie fragte, warum sie nicht friedlich spielten, antworteten: "Wir haben das Kriegsbeil ausgegraben und die Friedenspfeife verbuddelt." Allerdings war es bei den Kleinen nur Spaß, ein knabenhaftes Kräftemessen, bei dem es nicht darum ging, den Anderen zu beschämen oder gar weh zu tun, sondern nur um zu sehen, wer stärker ist.

Die ganze Menschheitsgeschichte ist seit der Vertreibung aus dem Paradies von dieser Gewalt betroffen; sie begann mit dem Ungehorsams der ersten Menschen und eskalierte zum ersten Mal zu tödlicher Gewalt beim Brudermord Kains an Abel. Es scheint - trotz aller Friedensbemühungen und Abrüstungsverhandlungen - keine Hoffnung zu geben bis dass der Mensch sich selbst auslöscht; Letzteres wird von Experten vermehrt angenommen.

Und doch müssen wir nicht verzweifeln, denn es kommt der Tag - und Er ist nicht mehr fern - in dem Gott Sein Friedensreich aufrichten wird: Es wird das Reich sein, in dem die Menschen nach Ihm fragen und von Ihm lernen wollen. Dann werden Schwerter zu Pflugscharen und Spieße zu Sicheln. Niemand wird mehr den Schrecken des Krieges sehen. Nicht umsonst nennt man Jesus auch den Friedensfürsten.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Aktiv sein (Themenbereich: Gottes Reich)
Nicht von dieser Welt, aber mitten in ihr! (Themenbereich: Gottes Reich)
Habt die Welt nicht lieb! (Themenbereich: Gottes Reich)
Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes ... (Themenbereich: Gottes Reich)
Nicht von dieser Welt .... (Themenbereich: Gottes Reich)
Vom Lohn der Nachfolge (Themenbereich: Gottes Reich)
Es gibt viel zu tun (Themenbereich: Gottes Reich)
Vater unser, der im Himmel wohnt (Themenbereich: Gottes Reich)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Reich
Themenbereich Versagen



Topaktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Endzeitliche News

Ratschläge für Christen zum Umgang mit der Corona-Krise

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis