Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott morgens und abends im Gebet aufsuchen

Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

Offenbarung 22,13

Lasst uns morgens und abends vor Gott treten,
Ihn mit Hingabe und ganzem Herz anbeten,
Ihn morgens bitten um nötiges Gelingen
und abends ihm dann auch Dank darbringen.

Frage: Beginne und beende ich meinen Tagesablauf, indem ich Jesus Christus im Gebet aufsuche?

Tipp: In Jesaja 26,9 lesen wir: „mit meinem Geist suche ich dich am Morgen.“ Auch weitere Bibelstellen ermutigen uns, Jesus Christus im Gebet morgens und abends aufzusuchen und unseren Tageslauf somit mit Jesus zu „beginnen“ und „abzuschließen“. Das sollte dann auch mit demütigem und aufrichtigem Herzen und nicht mit leerem Geplapper geschehen (siehe Matth. 6,7), zumal wir es mit dem König aller Könige und Herr aller Herren zu tun haben (Off. 19,16)! Interessant ist dabei wie Josef vor einen irdischen König trat: „Er aber ließ sich scheren und wechselte seine Kleider und ging zum Pharao hinein.“ Auch mit unserem Äußeren sollten wir durchaus Gottes Majestät den gebührenden Respekt zollen! Lasst es uns eine feste Gewohnheit sein jeden Tag mit Gebet zu beginnen und abzuschließen!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Habt die Welt nicht lieb!



Und er machte eine Geißel aus Stricken und trieb sie alle zum Tempel hinaus samt den Schafen und Ochsen und verschüttete den Wechslern das Geld und stieß die Tische um...

1. Johannes 2, 15 - 17 (Luther 1912)

Ja, die Welt hat viel zu bieten: Fast überall kann man sich sinnlos betrinken, an Stammtischen werden derbe Witze erzählt, beim Kaffeeklatsch über Abwesende hergezogen, und an jedem Kiosk oder noch so kleinem Zeitschriftenladen erhält man pornografische Zeitschriften. Selbst Blätter, die man nicht als pornografisch bezeichnet, zeigen nur allzu oft viel zu leicht bekleidete Menschen. Im Fernsehen und im Kino werden Sexszenen in ganz normalen Serien und Filmen dar gestellt. Einschlägige Establishaments bieten die ganze Palette sexueller Ausschweifungen.

Auch sonst haben wir selbst sehr viel Ablenkung, Zerstreuung, Unterhaltung, Vergnügungen. Feste wie Karneval oder Kegeltouren laden zum "Saufen" und zur Untreue ein. Überall heisst es: "Hoch die Tassen!" In einigen "Dokus" wird das Leid der Menschen thematisiert, aber nicht, um so helfen, sondern es geschieht nach dem altrömischen Motto: "Brot und Spiele". Man ergötzt sich am Leid der Anderen, eine Tatsache, mit denen auch Katastrophenschutz, THW, Feuerwehren und Rettungskräfte zu kämpfen haben.

In Unternehmen werden immer mehr so genannte Soft Skills verlangt, die Fähigkeit, mit anderen Menschen umzugehen, sich höflich, hilfsbereit und respektvoll zu zeigen, doch dieser Wunsch wird mehr und mehr zur Utopie: Kaum ein Kind oder Jugendlicher steht noch auf, wenn Gehbehinderte oder Alte den Bus, den Zug, das Abteil betreten. Viele Kinder erfahren keine Erziehung, sie erhalten allenfalls Misshandlungen und Prügel bis hin zum Missbrauch in allen Formen und Schattierungen. Selbst Vertrauenspersonen wie Lehrer, Priester und Polizisten gehören zu den Tätern. Viele Kinder werden von den eigenen Vätern oder Müttern vergewaltigt: Ja, auch Frauen gehören immer öfter zu Gewalttätern.

Woran liegt es? - Die meisten Menschen haben die Welt lieb gewonnen; sie schätzen die Sünde, das Vergehen. Und wenn jemand die Sünde meidet, dann nicht aus moralischen Gründen, sondern weil sie fürchten, erwischt zu werden und aufzufallen. Ansonsten macht man mit, auch wenn man es nicht für gut findet. Gruppendruck, Familienzwang oder der Spott von Kollegen lassen allzu oft einknicken.

Gott dagegen ist Vielen gleichgültig geworden: Die Bibel ist ein Buch, das allenfalls in den Regalen verstaubt und niemals in die Hand nimmt, es sei denn beim Staub wischen. Bestenfalls hat man aus dem Religionsunterricht - heute eigentlich die Fortsetzung des Sozialkunde- oder Philosophieunterrichtes unter anderem Namen - noch einige vage Erinnerungen.

Das aber ist sehr gefährlich: Die Welt mit ihrem Glanz vergeht. Schon die alten Römer wussten: "Aller Ruhm ist vergänglich!" An den Ruinen der Prachtbauten einstiger Hochkulturen erkennen wir sehr gut, dass nichts, was der Mensch schafft, von Dauer ist. Es dauert allenfalls einige Jahrhunderte, bestenfalls ein oder zwei Jahrtausende. Dann kommt der Zahn der Zeit, der alles zerkaut. Eines Tages werden alle Reiche dieser Welt vergangen sein. Die Vergnügungen vergehen, und wenn wir vor Jesus, dem ewigen Richter stehen, dann sehen wir, dass uns die Welt wirklich nichts zu geben hatte. Das Lebenshaus, das sich auf die Welt stützte, bricht ein.

Wer aber den Willen des Vaters tut, der bleibt ewig. Der Wille Gottes ist die Wahrheit. Der Wille Gottes ist die Aufrichtigkeit. Das hat Bestand, schafft Vertrauen, bringt Zuverlässigkeit. Lügen dagegen haben sehr kurze Beine. Vergessen wir das nicht.

Bedenken wir auch, dass Gott auch sonst von uns ein ethisches Verhalten erwartet: Eheliche Treue ist eine solche Tugend und zugleich der sicherste Schutz vor Aids. Maßvolles Verhalten, was Essen und Trinken anbelangt, schützt uns vor Magersucht, Fettleibigkeit, Dieabetis, Leber-, Herz- und Kreislauferkrankungen. Der Verzicht auf Drogen beugt Süchten genauso vor wie den körperlichen und geistigen Verfall eben aufgrund dieser Drogensüchte. Wer Tauben nicht flucht und Blinden nichts in den Weg legt, wer vor einem grauen Haupt aufsteht, schenkt Respekt, der auf einen selbst zurückfällt. Man empfängt, was man gibt.

Andere biblische Werte wie Sanftmut, Friedfertigkeit, die Bereitschaft zu vergeben, barmherzig und gnädig zu sein, festigt eine Gesellschaft und bereichert die zwischenmenschlichen Beziehungen. Dann wären Teamfähigkeit und Soft Skills keine leeren Worthülsen, sondern Selbstverständlichkeiten.

Darüber hinaus wartet auf den, der sich den Lüsten der Welt hingibt, die ewige Strafe, die nie enden wollende Verdammnis, die derjenige, der nach Gottes Willen fragt und diesen tut, nicht zu fürchten braucht: Auf jeden, der den Willen des Vaters tut, der aus Liebe zu Gott und den Menschen handelt und an Jesus als den ganz persönlichen Retter glaubt und als solchen angenommen hat, wartet die ewige Heimat, wartet das Königreich Jesu, in dem es keinen Mangel gibt, dagegen aber ewige Freude.

Deshalb kann mich die Welt nicht locken. Ich investiere lieber in das Reich Gottes.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Aktiv sein (Themenbereich: Gottes Reich)
Die Weherufe (Themenbereich: Sünde)
Der Splitter und der Balken im Auge (Themenbereich: Sünde)
Sünde macht krank (Themenbereich: Sünde)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Sünde)
Eine Sünde zieht viele andere nach sich! (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Welt
Themenbereich Sünden
Themenbereich Gottes Reich



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem