Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gebet
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Auch Gott erwartet gute Früchte von uns

Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, nimmt er weg; jede aber, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt.

Johannes 15,2

Jede Beschneidung tut weh – wer mag sie wohl schon,
doch wollen wir mit guten Früchten zu Gottes Thron,
so gilt es auch, bei allen Schmerzen und Plagen,
diese in Demut geduldig zu ertragen!

Frage: Sind Sie bereit sich von Gott „reinigen und beschneiden zu lassen“?

Tipp: Dieses Jahr war zumindest bei uns ein extrem reiches Obstjahr (was auch schon an die „fetten Jahre“ bei Josef in Ägypten erinnert und ein weiteres prophetisches Zeichen sein könnte). Grundsätzlich erwarten wir aber auch gute Früchte – und umso reichlicher diese sind, umso mehr freuen wir uns. Um dies zu erreichen sind aber auch tiefgreifende Beschneidungen nötig! Auch Gott erwartet reichlich Frucht bei uns – und muss uns zu unserem eigenen Besten oft „beschneiden“! Hier zeigt sich wie sehr wir Jesus lieben: Wollen wir Ihm gefallen und Ihm viel Freude durch gute Früchte bereiten? Dann lasst uns demütig „ja“ zu Gottes Wegen und „Beschneidungen“ sagen und es dankbar aus Seiner guten Hand annehmen und daran festhalten „dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen“ (Römer 8,28).

Gebet

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gebet-Menüs geblättert werden)


Gottvertrauen



Schaffe uns Hilfe vor dem Bedränger! Menschenhilfe ist nichtig. Mit Gott werden wir Mächtiges tun. Und er wird unsere Bedränger zertreten.

Psalm 60, 13-14 (Jettel/Jantzen-Übersetzung)


"Am Besten, man macht alles selber!", so sagen Viele, die auf fremde Hilfe angewiesen oder sich auf die Versprechungen von Bekannten und Freunden verlassen haben. Oft genug wird man nämlich enttäuscht. So erinnere ich mich an einen Mann, der vor knapp zwanzig Jahren im Wald Holz machte für den Winter im Vertrauen darauf, dass ihm die Zusage erfüllt wurde und man mit ihm das Holz aus dem Wald mit einem Wagen und einem Hänger holen würde, doch da hatte er auf das falsche Pferd gesetzt. Es ist traurig, aber wahr.

Auch nach dem Tod meines Vaters war ich von vielen sogenannten Freunden enttäuscht, die Hilfe bei der Entrümpelung versprachen, denn diese artete in einer Großaktion aus, weil mein Vater so ziemlich jeden Müll in den beiden vorhandenen Kellern und auf dem Speicher angesammelt hatte. Diese Erfahrung war im Grunde für mich nicht neu: Für wen ist sie das schon? Zudem ist das eine Erfahrung, die man - aller Vorsicht zum Trotz - immer wieder macht.

Doch selbst dort, wo Menschen sich Mühe geben und ehrlich sind, ist ihre Hilfe allenfalls nur Stückwerk. Es ehrt zwar jeden Menschen sehr, wenn er hilfsbereit ist, und Hilfsbereitschaft sollte dort, wo sie gebraucht wird, eine selbstverständliche Tugend sein, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass wir Menschen unvollkommen sind. Unsere Hilfe ist also nur dann eine Hilfe, wenn wir uns dabei auf Gott stützen, auf Ihn vertrauen und mit Ihm ran ans Werk gehen. Letztendlich können wir nur mit Gott wirklich große Taten tun.

Wenn wir also wirklich helfen wollen, dann beten wir am Besten dafür, dass wir auch wirklich helfen. Das heißt, dass wir um die nötige Weisheit und die nötige Kraft, aber auch um den nötigen Mut, die nötigen Ressourcen und die nötige Energie bitten sollen.
Wie ist es aber, wenn ein Notfall eintritt? Schließlich kann die Feuerwehr nicht noch drei Stunden beten, bevor sie bei einem Feueralarm ausrückt, und auch ein Rettungsdienst kann nicht erst Fürbitten zum Himmel schicken, bevor die entsprechenden Maßnahmen eingeleitet werden! Es scheint also eine von mir falsche Aussage zu sein.

Darüber habe ich nachgedacht. Natürlich gibt es viele Situationen, die rasches, ja sogar sofortiges Eingreifen erfordern. Da hat man keine Zeit, noch lange vorher etwas anderes zu machen, auch wenn es sich dabei um so etwas Gutes und empfehlenswertes wie das Gebet handelt. Aber wir können den Tag damit beginnen, dass wir Gott bitten, uns durch eben diesen Tag zu begleiten und uns mit aller nötigen Weisheit auszustatten. Wir können Gott vor Arbeits- und Dienstantritt bitten, uns zu unterstützen, und zwischendurch haben wir auch einmal Zeit, ein Stoßgebet zum Himmel zu schicken.

Gleichwohl ist Fürbitte ja nicht nur für einen selbst da: Es gibt Menschen, die Zeit haben, weil sie z. B. in Urlaub sind, weil sie sich die Zeit einteilen können, weil sie im wohlverdienten Ruhestand sind oder aus anderen Gründen. Auch nach Feierabend haben wir Zeit. Wir können also für die bitten, die in helfenden Berufen sind oder in Verantwortung stehen, für die, die sich ehrenamtlich engagieren, für die, die Schutz in Gefahren brauchen usw. Anders ausgedrückt: Ich darf Gott natürlich darum bitten, dass Er mir ganz persönlich hilft, die von Ihm übertragenen Aufgaben des Tages zu Seiner Ehre zu bewältigen, aber ich darf auch bitten, dass Er Andere ebenfalls dazu befähigt.

Wir können auch abendliche Fürbittegottesdienste abhalten, wir können im Bibel- und Hauskreis Fürbitte vorbringen, wir können auch im Gottesdienst füreinander beten, und dies wird ja auch gemacht. Selbstverständlich können wir das allein und auch im Familien- und im Freundeskreis. Und manchmal ergibt sich auch eine Gebetsgemeinschaft im Zug, an einer Raststätte und anderswo.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Aktiv sein)
Übergabegebet an meinen Herrn Jesus (Themenbereich: Gebet)
Sag es Jesus ... (Themenbereich: Gebet)
Unverzichtbare Grundelemente des Gemeindelebens (Themenbereich: Gebet)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Aktiv sein)
Mache mich zum Werkzeug Deines Friedens (Gebet) (Themenbereich: Gebet)
Beten? - Mir fällt nichts ein! (Themenbereich: Gebet)
Staunen (Themenbereich: Gebet)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gebete
Themenbereich Aktiv sein



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...