Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gebet
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 26.05.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Sorgen auf Jesus werfen und Ihm ganz vertrauen!

Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch.

1. Petrus 5,7

Hast du eine Sorgenlast,
die dir raubet Fried und Rast,
Jesu Herz dir offen steht:
Mach aus Sorgen ein Gebet!

Frage: Haben Sie auch solche Schwierigkeiten mit dem „Sorgenwerfen“?

Tipp: Manchmal scheint es, Sorgen hätten ein Gummiband: Wirft man sie im Gebt fort auf Jesus, kommen sie recht bald wieder zurück. Jesus weiß um unsere Schwachheit, Ihm ganz und gar zu vertrauen und geht in Matth. 6,25-34 deswegen ausführlicher darauf ein. So spricht er vom Leben, welches uns Gott schenkt und dass Gott uns versorgt, wobei er Vögel und Lilien als Beispiel für Gottes Fürsorge anführt. Schlussendlich weist Jesus darauf hin, dass das Sorgen nichts bringt und es nur darauf ankommt im Glaubensgehorsam zu leben, wobei Er die Verheißung anfügt: „so wird euch dies alles hinzugefügt werden“! Lasst uns „Glauben wagen“! Das schöne dabei ist: mit jeder Erfahrung, wo Gott dann helfend eingriff, wächst unser Glaube!

Gebet

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gebet-Menüs geblättert werden)


Herr, erhöre mich



HERR, höre meine Worte, merke auf meine Rede! Vernimm mein Schreien, mein König und mein Gott; denn ich will vor dir beten. HERR, frühe wollest du meine Stimme hören; frühe will ich mich zu dir schicken und aufmerken. Denn du bist nicht ein Gott, dem gottloses Wesen gefällt; wer böse ist, bleibt nicht vor dir.

Psalm 5, 2-5 (Luther 1912)


Jeder von uns hat sich wohl schon die Frage gestellt, ob Gott unser Gebet überhaupt hört, ob Er sich um uns kümmert, ob Ihn unsere Sorgen, Ängste und Nöte interessieren, ob Er uns helfen kann und helfen möchte. Manchmal beten wir für eine Sache oder in einer bestimmten Angelegenheit sogar jahrzehntelang, und es scheint, als würde nichts geschehen, als wären unsere Worte in den Wind gesprochen.

Doch wir dürfen getrost sein: Gott kann, will und wird uns helfen, Er hört uns. Aber Er ist zugleich der allwissende Gott: Er weiß, was für uns gut ist. So kann es sein, dass Er uns eine bestimmte Bitte nicht erfüllt, weil es nicht gut für uns wäre oder Er lässt uns warten, weil wir dafür noch nicht reif sind. Im Übrigen kennt Gott selbst das aller kleinste Detail und weiß daher, wann der richtige, optimale Zeitpunkt ist, uns etwas zu gewähren. Und Er kennt auch das rechte Maß dafür: Nie gibt Er zu viel, aber auch niemals zu wenig.

Zugleich ist es auch eine Erziehungsfrage: Gott möchte, dass wir uns bewusst werden, ob uns eine Sache wirklich wichtig ist oder nicht, ob es nur ein Strohfeuer ist oder eine wirkliche Sehnsucht. Damit üben wir Ernsthaftigkeit und auch Geduld ein. Unser Vertrauen in Ihn wird ebenso geschult wie die Eigenschaft, unsere Prioritäten richtig zu setzen. Wir verlieren unsere Angst, eventuell zu kurz zu kommen.

Gleichzeitig erfahren wir aus dem fünften Vers, was Gott von uns erwartet: Ihm missfällt gottloses Wesen und Boshaftigkeit. Wenn wir also beten, müssen wir uns die Frage stellen, ob wir überhaupt an die Existenz Gottes und an Seine Allmacht glauben; es macht nicht wirklich Sinn, zu Gott zu beten, wenn wir meinen, dass niemand da ist, der uns hört oder der sich für uns interessieren würde. Es macht auch keinen Sinn, Gott zu bitten, wenn wir Ihm nicht zutrauen, dass Er die Macht dazu hat, unsere Sehnsucht zu stillen. Gleichfalls sollte uns klar sein, dass unsere Beziehung zu Gott stimmen muss: Wir finden es doch auch nicht prickelnd, wenn jemand immer dann an uns denkt, wenn Er meint, uns brauchen zu können und ansonsten Luft für ihn sind. Gott ist nicht unser Notnagel, der uns gefälligst die Kohlen aus dem Feuer zu hohlen hat, wenn wir uns wieder einmal die Finger verbrannt haben und uns ansonsten in Ruhe zu lassen hat. Das ist nicht nur unfair, sondern blendet zugleich die absolute Heiligkeit Gottes aus.

Auch müssen wir uns überlegen, ob unsere Bitten gut sind oder nicht: Wer den heiligen Gott darum bittet, dass der unsympathische Nachbar mal so richtig Ärger bekommt, muss sich fragen, ob er da nicht etwas missverstanden hat. Gott ist auch nicht derjenige, der unsere Habgier zu stillen hat: Dann handeln wir nämlich wie kleine bockige Kinder, die absolut etwas haben wollen, selbst wenn die Eltern schon einige Male nein gesagt haben. Es darf auch nicht um unser Ego gehen. Wir dürfen Gott zwar um einen Arbeitsplatz, um Bewahrung, um Gesundheit und vieles mehr für uns selbst bitten, doch wir dürfen dabei nicht vergessen, dass Er uns dieses alles gibt, damit wir zu Seiner Ehre arbeiten und leben.

Das bewahrt uns vor Boshaftigkeit und lehrt uns zugleich das Danken. Wer um etwas bittet, was ihm fehlt und gleichzeitig dafür dankt, was er hat, sieht Gottes Güte und Allmacht und vertraut Ihm die Lösung aller Fragen und Probleme zu. Wir dürfen Ihn auch bitten, uns zu zeigen, ob eine Bitte gut ist, ob wir die richtige oder falsche Motivation haben. Dann sehen wir auch, wo uns Jesus noch verändern möchte, wo bei uns noch Unzulänglichkeiten sind, die wir bei Ihm allesamt abgeben dürfen.

Meine Glaubenserfahrung hat mich darüber hinaus gelehrt, dass Gott mir zwar Vieles verweigert hat: Nicht immer habe ich das gleich verstanden, doch ich habe bemerkt, dass Gott es richtig gemacht hat: Er irrt sich nun einmal nie und macht nicht einmal den aller kleinsten Fehler. Ich verstehe zugegebenermaßen auch jetzt längst nicht alles, und ich verstehe nicht in jedem Fall, warum Gott sich einer meiner Bitten verschließt, aber ich weiß, dass es das Beste für mich ist. Es ist so wie bei einem kleinen Kind, das ein gesundes Verhältnis zu seinem irdischen Vater hat: Es weiß, dass Vaters Verbote nicht dazu da sind, ihm zu schaden, sondern es zu beschützen. Welcher Vater würde denn seinem fünfjährigen Kind Alkohol geben? Oder den Autoschlüssel, damit es losfahren kann? - Gott möchte uns nicht schaden, sondern weiß, was uns nützt. Deshalb vertraue ich Ihm ganz und gar und jeden Tag ein Stückchen mehr!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Übergabegebet an meinen Herrn Jesus (Themenbereich: Gebet)
Beten? - Mir fällt nichts ein! (Themenbereich: Gebet)
Sag es Jesus ... (Themenbereich: Gebet)
Staunen (Themenbereich: Gebet)
Unverzichtbare Grundelemente des Gemeindelebens (Themenbereich: Gebet)
Mache mich zum Werkzeug Deines Friedens (Gebet) (Themenbereich: Gebet)
Gebet (Themenbereich: Gebet)
Hilfe und Heilung (Themenbereich: Gottes Hilfe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Hilfe Gottes
Themenbereich Gebete



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Predigt zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um?

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zur Info

ENDLICH! ZDF bestätigte die dubiosen Machenschaften der Bill & Melinda Gates Stiftung

Was hat es mit ID2020 auf sich?

‘Wann ist die Entrückung?’ ist die falsche Frage

Lobeshymne an alle Aufklärer der Corona Zeit

Schluss mit Starrsinn in der Corona-Politik! BILD-Chef-Kommentar

Gates kapert Deutschland!

Biologe zu Bill Gates und Covid-19: RNA-Impfstoffe als globale Bedrohung

Die Wahrheit über Microsoft. Werbung mit Satanisten

Gespräch mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zu Covid-19

Wutrede eines Arztes gegen Spahnmerkel, Wieler, RKI und viele andere Koryphäen

Prof. und Virologie-Institut-Direktor der Uni Bonn kritisiert im ZDF Corona-Maßnahmen

Prof. und Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie zu Corona

Arzt aus Hamburg zu Corona

Corona 43 - Ein vertrauliches Papier aus dem BMI, Aufruf von Kinderärzten, Suizide wegen Corona

Pharmalobby beherrscht die Politik

Bundestag-Dokument (liest sich wie ein Masterplan) von 2012 zur aktuellen Pandemie

Coronavirus war geplant! - Prof. Dr. Walter Veith & Ernst Wolff

Neue Weltordnung 2020

Profiteure der Angst - arte Dokumentation 2009

Robert F. Kennedys Aussagen zu Bill Gates extrem unheilvoller “Besessenheit” von Impfstoffen und Massenimpfungen

Fachanwältin für Medizinrecht zu verfassungswidrigem Shutdown / größtem Rechtsskandal

Allgemeinmedizinerin Dr. Med. Korb zu Corona und Pharmaindustrie

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6