Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Erlebnisberichte
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.04.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Erbarmen Gottes und Gnade machen uns zu Gotteskindern.

Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie vor Gott haben sollen, und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist.

Römer 3,23+24

Bei dir gilt nichts denn Gnad und Gunst,
die Sünde zu vergeben;
es ist doch unser Tun umsonst,
auch in dem besten Leben.
Vor dir sich niemand rühmen kann,
des muss sich fürchten jedermann
und deiner Gnade leben.

Frage: So viele Menschen mühen sich qualvoll ab, um Gott zu gefallen. Aber all unser Mühen und Plagen ist umsonst. Unsere guten Werke können Gott nicht zufriedenstellen. Warum eigentlich nicht?

Vorschlagl: Unsere Sünden trennen uns von unserm Gott. Der Lohn der Sünde ist der Tod, die Verdammnis, die ewige Trennung von Gott. Es bedurfte eines unschuldigen Opfers für unsere Sünden um Gott zu versöhnen. Jesus Christus, der Sohn des lebendigen Gottes, trat für uns in den Riss und nahm unsere Sünden auf sich. Für uns wurde er geschlachtet am Kreuz auf Golgatha. Jeder Mensch, der an Jesus glaubt, mit der Sünde bricht, sein Ungehorsam bekennt und bereut und der sich völlig Christus ausliefert um ihm zu dienen, der erlebt die Freiheit der Kinder Gottes. Aus Gnade ist er selig geworden durch den Glauben.

Erlebnisberichte

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Antwort das Kreuz - als Gegenfrage



Anfang des Jahres 1975 war ich zum Militärdienst in Rumänien. Die Tage als Soldat vergingen schnell, denn jeder Tag war ausgefüllt mit Programm oder Wache schieben.

Eines Tages kam die Nachricht: der große Marsch ist geplant. Keiner wusste so genau um was es geht, außer dass es eine Strecke, die etwa 35 bis 40 km und mit voller Kampfausrüstung, zu Fuß zu bewältigt ist.
Der Marsch war eine schwere Prüfung für mich.

Die Tage nach dem Marsch war ich innerlich unruhig. Ich wollte wissen von Gott dem himmlischen Vater warum mein Gebet in so schwerer Lage nicht erhört wurde.
Dieser Gedanke bewegte tief mein Herz, denn einer bewussten Sünde konnte ich mich nicht erinnern.

Dann kam eine Zeit wieder Wachposten zu halten.
Diesmal wurde mir zugeteilt Wache an der Fahne zu halten.
Eigentlich sehr gefährlich, weil man oft kontrolliert wurde.
Wehe, wenn es nicht ordnungsgemäß gehandelt wurde.

Die Fahne stand am Ende eines circa zwei Meter breiten Korridors mit einem seitlichen Zugang.
Schon etliche Meter vor der Fahne musste man warnen. Wenn die Warnung nicht befolgt wurde, galt die Anweisung schießen nach den vorgegebenen Regeln.

Als ich die Nachtwache von 0 Uhr bis 3 Uhr hatte, konnte ich ohne Druck über das Problem nachdenken.
Ich fragte ständig: “Warum hast du Herr Jesus mich verlassen? Habe ich dich so betrübt, dass du mit mir nicht mehr sprechen willst? Herr vergibt mir, wenn dass der Fall ist?
Herr du weißt, dass ich dich liebe. Heiliger Geist bist Du betrübt über mich? Vater hilf mir?

So drehte sich das Gedankenkarussell mit Fragen und eigenen Vorwürfen weiter.
Auf einmal spürte ich innerlich die Antwort.
Es war eigentlich keine Antwort, sondern eine Frage, die mir der Heilige Geist stellte.
Die Frage lautete: “Wolltest du besser sein als Dein Meister?“

Auf einmal begriff ich um was es eigentlich ging.
Die Tränen rollten über mein Gesicht.
Und ich betete mitten in der Nacht: “Oh nein, Herr, vergib mir.
Herr Jesus Du hast dich nicht geschämt zu fallen auf dem Weg zum Kreuz. - Ich schäme mich.

Herr Jesus Du hast Dich nicht geschämt schwach zu sein und Spott zu erleiden. - Ich schäme mich.
Oh Herr, ich möchte nicht anderes sein wie Du."
Ich weinte vor Erleichterung, denn meine Seele hat endlich etwas begriffen vom Geheimnis des Kreuzes.

Keiner kann das Kreuz Jesus tragen.
"Fürwahr, er trug unsere Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre.
Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen.
Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.„ (Jesaja 53,4+5)


Doch unser persönliches Kreuz, wenn wir es in der Nachfolge Jesus tragen, wird uns dieselben Erfahrungen lernen wie das Kreuz Jesus.

Lernen was es bedeutet schwach zu sein, Jesus wurde schwach für mich. Es wird mich lernen was es bedeutet zu fallen unter der Last des Kreuzes, ohne zu verzweifeln, Jesus wurde schwach für mich.
Es wird mich lernen, mich nicht zu schämen, wenn man mich spottet, denn Jesus wurde für mich verspottet.
Es wird mich lernen was es bedeutet verlassen zu sein, denn Jesus ward für mich verlassen.

In dieser Nacht als Wache an der Fahne, war ein wichtiges Ereignis auf dem Weg der Nachfolge Jesus.
Ich war erleichtert von dem Druck des Versagens und der Schande.
Auf einmal war es mir bewusst, dass eigentlich gar nichts passierte, wenn ich mit dem Lastwagen gefahren wäre. Außer dass mein Stolz und mein Ruhm gelitten hätte.

Die Zeit der Wache ging zu Ende und meine Seele konnte ruhen mit dieser Antwort.
Jeus sagt: „Wer mir folgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge mir nach.“ (Lukas 9,23)


(Autor: Hermann Müller )


  Copyright © by Hermann Müller




Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, letzte Jahrwoche und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Handgreiflich auferstanden!
Bibelstelle:
Lukas 24, 39-43

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

christliche Impulse ...


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand des Wortes Gottes

beleuchtet und dazu Stellung bezogen


aktuelles Thema:
Schnueffelanleitung: Gewerkschaft auf Abwegen

Kollegen die rechtspopulister Gesinnung verdächtig sind, sollen ausgeforscht, bedrängt und geoutet werden. Solche Praktiken dürfen weder Schule machen noch geduldet werden. Wehrt den Anfängen.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de