Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottlosigkeit
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Auch Gott erwartet gute Früchte von uns

Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, nimmt er weg; jede aber, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt.

Johannes 15,2

Jede Beschneidung tut weh – wer mag sie wohl schon,
doch wollen wir mit guten Früchten zu Gottes Thron,
so gilt es auch, bei allen Schmerzen und Plagen,
diese in Demut geduldig zu ertragen!

Frage: Sind Sie bereit sich von Gott „reinigen und beschneiden zu lassen“?

Tipp: Dieses Jahr war zumindest bei uns ein extrem reiches Obstjahr (was auch schon an die „fetten Jahre“ bei Josef in Ägypten erinnert und ein weiteres prophetisches Zeichen sein könnte). Grundsätzlich erwarten wir aber auch gute Früchte – und umso reichlicher diese sind, umso mehr freuen wir uns. Um dies zu erreichen sind aber auch tiefgreifende Beschneidungen nötig! Auch Gott erwartet reichlich Frucht bei uns – und muss uns zu unserem eigenen Besten oft „beschneiden“! Hier zeigt sich wie sehr wir Jesus lieben: Wollen wir Ihm gefallen und Ihm viel Freude durch gute Früchte bereiten? Dann lasst uns demütig „ja“ zu Gottes Wegen und „Beschneidungen“ sagen und es dankbar aus Seiner guten Hand annehmen und daran festhalten „dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen“ (Römer 8,28).

Gottlosigkeit

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Jerusalems Verwüstung und Schmach



Ach, wie einsam sitzt doch jetzt die Stadt, die einst so stark bevölkert war! Sie ist zur Witwe geworden, sie, die groß war unter den Völkern; die Fürstin der Hauptstädte muß nun Frondienste leisten!...

Klagelieder 1, 1-22 (Schlachter 2000)


Immer wieder wurde das jüdische Volk, das Eigentum Gottes, schuldig, und auch wir als Christen werden immer wieder schuldig. Deshalb ist es wichtig, uns damit zu befassen, welche Konsequenzen der Ungehorsam hat. Es ist ja nicht so, wie in einigen charismatischen Kreisen gelehrt wird, dass man nach seiner Bekehrung weiter munter drauflos sündigen kann nach dem Motto: "Der Glaube allein rettet!" - Es stimmt zwar, dass der Glaube allein errettet, doch der Glaube beinhaltet auch, dass wir uns mit Gottes Willen beschäftigen und glauben, dass Sein Wille gut für uns ist und deshalb in die Tat umsetzen. Wenn wir z. B. nach unserer Bekehrung munter weiter lügen, munter weiter stehlen, munter weiter betrügen, dann müssen wir uns auch fragen, wie ernst unsere Bekehrung gewesen ist.

Im ersten Kapitel des Klageliedes berichtet uns Jeremia davon, dass Jerusalem verwüstet ist und Schmach erdulden muss. Jerusalem ist einsam geworden. Dort, wo wir Christen nicht Gemeinschaft pflegen, wo wir nicht miteinander beten, werden wir auch einsam. Es genügt nicht, jeden Sonntag in die Kirche zu gehen, um gemeinsam Gott zu loben, um nach dem Gottesdienst nach allenfalls einigen wenigen Worten heimzugehen. Der Kirchenkaffee, der danach in vielen Gemeinden angeboten wird, finde ich sehr schön. Man kann da zwanglos bei einer Tasse Kaffee oder beim Tee miteinander plaudern, sich austauschen oder einfach nur zuhören. Oft kann man vielleicht ein kleines Problem, das man hat, anschneiden. Vielleicht braucht jemand eine Hand, die beim Renovieren oder beim Entrümpeln mit anpackt.

Wie damals Juda, so erscheint das Christentum manchmal auch wie eine trauernde Witwe, und wie die Strassen Judas, so sind unsere Kirchen verlassen. Wo bleibt unser Bewusstsein dafür, dass wir Erlöste sind und die beste Botschaft haben, die einzige Botschaft sogar, die Rettung bringt? Unsere Kirchen sind verwaist: Kaum noch jemand geht in die Kirche; selbst unter Kirchenmitgliedern ist der regelmäßige Gottesdienstbesuch nicht mehr gang und gäbe. Das macht sich selbst schon an hohen Feiertagen wie Weihnachten oder Ostern spürbar. Mancherorts werden Kirchen verkauft und neuen Nutzungsmöglichkeiten zugeführt: Aus einigen Kirchen werden so Einkaufstempel oder Restaurants; manche "Umnutzung" macht aus einer Kirche eine Moschee. Sollte uns das nicht zu denken geben? Wären die ersten Christen so resigniert ans Werk gegangen, hätte es wohl kaum ein christliches Abendland gegeben.

Es stimmt: Der Feind hat seine Hand ausgestreckt, und es geht nicht um ein feindliches Land, es geht hier nicht darum, dass wir Gefahr laufen, von einer imperialistisch geprägten Staatsmacht erobert zu werden. Der Feind, mit dem wir es zu tun haben, das ist der Teufel, das sind dessen Dämonen, die Mächte der Finsternis also. Satan nutzt jede Möglichkeit, damit Menschen nicht gerettet werden, und dafür macht er selbst engagierte Christen bequem. Das einzige, was bleibt, ist, dass wir unsere Schuld vor Gott bekennen und Ihn bitten, dass Er unser Leben noch mehr in Seine Hand nimmt, dass wir Ihm unsere Zeit zur Verfügung stellen und das, was wir haben.

Wie einst über Juda, so würde Jeremia auch über uns klagen. Was würde er uns sonst noch alles sagen? Würde er uns nicht daran erinnern, dass wir den Zehnten schuldig sind, dass wir mehr beten sollten, dass wir Gott unsere Zeit zur Verfügung zu stellen haben und auch die Erwerbsarbeit zu seiner Ehre machen sollen?
Alles, was in der Bibel steht, das ist nicht nur für frühere Zeitgenossen gesagt, das ist nicht nur in eine bestimmte Epoche, nicht nur in eine bestimmte Kultur, nicht nur für ein bestimmtes Volk gesagt, sondern betrifft uns heute, gilt für alle Sprachen und Kulturen, ist auch für alle Ewigkeit bestimmt.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Gehorsam)
Gottes Langmut und sein Wille (Themenbereich: Gottes Wille)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Gehorsam)
Meidet das Böse in jeder Gestalt (Themenbereich: Satan)
Von Jetzt auf Sofort! (Themenbereich: Gehorsam)
Gott kann Dich brauchen! (Themenbereich: Gottes Wille)
Satan verstellt sich als Engel des Lichts (Themenbereich: Satan)
Ist Jesus wirklich Dein Herr? (Themenbereich: Gehorsam)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wille Gottes
Themenbereich Teufel
Themenbereich Gehorsam



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...