Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottlosigkeit
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus von ganzem Herzen lieben

Ich beschwöre euch, ihr Töchter Jerusalems, wenn ihr meinen Geliebten findet, was sollt ihr ihm berichten? Dass ich krank bin vor Liebe!

Hohelied 5,8

Jesus Christus, Dich will ich lieben, Du, mein Begehr,
für Dich will ich ganz leben, denn ich lieb Dich sehr!
Wann darf ich Dich sehen, wann wirst Du endlich kommen,
wann holst Du Deine Brautgemeinde – all die Frommen?

Frage: Liebe ich Jesus Christus entsprechend dem obersten Gebot von ganzem Herzen und allen meinen Kräften?

Tipp: Der heutige Bibelvers bezieht sich auf Jesus und seine Brautgemeinde, welche ihn sucht und sich nach Gemeinschaft mit Jesus sehnt! Gerade jetzt, wo wir angesichts vieler Zeichen auf die Entrückung warten, kommt dies besonders zum tragen. Weltweit sieht man daher bei „klugen Jungfrauen“ (Matth. 25) wie sie Jesus herbeisehnen und nach weiteren Zeichen seines Kommens Ausschau halten. So wie sich jedes verliebte Paar nach Gemeinschaft sehnt, so ist dies auch beiderseitig(!) bei Jesus und der Brautgemeinde der Fall. Christen die Jesu Kommen nicht herbeisehnen und „krank vor Liebe“ sind, sollten ihren geistlichen Stand dringend prüfen! Es ist gerade ein Zeichen der „törichten Jungfrauen“, dass ihr Liebesfeuer am erlöschen ist! Lasst uns also für Jesus Christus brennen, für Sein Kommen bereit sein und Ihn weiter „herbeisehnen“!

Gottlosigkeit

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Warum schickte Gott Plage um Plage?



Und der HERR sprach zu Mose: Ich will noch eine Plage über Pharao und Ägypten kommen lassen; darnach wird er euch von hinnen lassen und wird nicht allein alles lassen, sondern euch von hinnen treiben....

2. Mose 11, 1-10 (Luther 1912)


Gott hatte dem Pharao und seinem Volk viele Plagen geschickt, doch der Pharao war uneinsichtig geblieben. Genauso uneinsichtig sind wir Menschen in der Regel heute noch. Wir erleben die Strafgerichte in Form von Arbeitslosigkeit, Gewalt, von Kriegen und Naturkatastrophen und lernen nichts dazu. Es ist also unsere eigene Entscheidung, ob wir uns zu Gott bekehren, und damit liegt es auch in unserer Verantwortung, dass wir die entsprechenden Konsequenzen zu tragen haben. Wir können Gott nicht dafür verantwortlich machen, dass Er die Strafgerichte zu uns sendet, wenn wir Seine guten Gebote förmlich mit den Füssen treten. Schließlich kann man auch von keinem Arbeitgeber erwarten, dass er einen Mitarbeiter beschäftigt, der sich vehement gegen die Entscheidungen der Geschäftsleitung auflehnt. Ein Vermieter oder ein Verkäufer oder ein Dienstleister leitet ja auch Zwangsmaßnahmen ein, wenn man den Mietzins oder die Rechnung nicht bezahlt.

Dabei dürfen wir nicht übersehen, dass Gott nicht sofort aus allen Rohren schießt: Erst warnt Er uns, dann sendet Er uns Strafgerichte, zunächst nicht die harten, aber immer härtere, je verstockter wir sind. Das tun Richter der menschlichen Justiz prinzipiell auch: Ein Ersttäter wird in der Regel nicht so hart bestraft wie ein Wiederholungstäter. Je öfter ich mit einer bestimmten Straftat auffalle, je härter werde ich bestraft. Arbeitnehmer, die ihren arbeitsvertraglichen Pflichten nicht nachkommen, werden ja auch in aller Regel erst abgemahnt bevor sie dann gekündigt werden.

Durch die Schuld des Pharaos starb dann alle Erstgeburt. Das traf die Ägypter natürlich sehr schwer; die Trauer und die Totenklage waren groß. So ähnlich handeln die Menschen von heute auch: Trotz der vielen Mahnungen fragen sie nicht nach Gott. Während sie darüber klagen, dass alles immer schlimmer wird, während sie von einfachen bis ganz schwierigen Lösungen sprechen, fragen sie nicht, woran das Übel eigentlich liegt, nämlich in der Gottlosigkeit. Es ist traurig, dass wir Menschen einfach nicht begreifen wollen, dass wir zu Gott umkehren müssen, wenn wir nicht weiter im Sumpf unserer Schuld versinken wollen.

Gott schickte Plage um Plage nicht nur als Warnung, sondern Er demonstrierte mit Seinen Wundern zugleich, dass Er der lebendige und allmächtige Gott ist. Indem Er die toten Götzen Ägyptens von ihren Thronen stürzte, entlarvte er sie als von Menschen gemachte, ohnmächtige Gebilde. Vielleicht können wir das als Wink mit dem Zaunpfahl bezeichnen, doch der Mensch möchte nicht sehen. Lieber machen sich die Menschen das Leben schwer wie der Pharao, indem sie den lebendigen Gott ausblenden. Anders ausgedrückt: Der Mensch handelt so wie ein Raser, der sämtliche Verkehrsregeln außer acht lässt und sich dann wundert und darüber beschwert, dass er seinen Führerschein abgeben muss. Wenn ich mich nicht an die Verordnungen meines Arztes halte, dann darf ich mich nicht wundern und schon gar nicht über die vermeintliche "ärztliche Inkompetenz" beklagen, wenn ich immer kränker werde.

Verstocktheit gegenüber Gott führt zu nichts; es zerstört nur uns selbst. Mit Gott können wir über die höchsten Mauern springen, doch ohne Ihn können wir nichts tun. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass wir vielleicht schön, reich, mächtig und berühmt sind. Auch der Pharao war reich, mächtig und prominent. Genutzt hat es ihm nichts. Gegen Gott kommt niemand an, auch nicht mit den besten Armeen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Werden wie die Kinder? (Themenbereich: Gott vertrauen)
Murret nicht! (Themenbereich: Gott vertrauen)
"Keine Zukunft" - so gellt es durch die Zeit. (Themenbereich: Gott vertrauen)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Meine Seele ist still und ruhig geworden (Themenbereich: Gott vertrauen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Versagen
Themenbereich Gott anvertrauen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem