Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottlosigkeit
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus von ganzem Herzen lieben

Ich beschwöre euch, ihr Töchter Jerusalems, wenn ihr meinen Geliebten findet, was sollt ihr ihm berichten? Dass ich krank bin vor Liebe!

Hohelied 5,8

Jesus Christus, Dich will ich lieben, Du, mein Begehr,
für Dich will ich ganz leben, denn ich lieb Dich sehr!
Wann darf ich Dich sehen, wann wirst Du endlich kommen,
wann holst Du Deine Brautgemeinde – all die Frommen?

Frage: Liebe ich Jesus Christus entsprechend dem obersten Gebot von ganzem Herzen und allen meinen Kräften?

Tipp: Der heutige Bibelvers bezieht sich auf Jesus und seine Brautgemeinde, welche ihn sucht und sich nach Gemeinschaft mit Jesus sehnt! Gerade jetzt, wo wir angesichts vieler Zeichen auf die Entrückung warten, kommt dies besonders zum tragen. Weltweit sieht man daher bei „klugen Jungfrauen“ (Matth. 25) wie sie Jesus herbeisehnen und nach weiteren Zeichen seines Kommens Ausschau halten. So wie sich jedes verliebte Paar nach Gemeinschaft sehnt, so ist dies auch beiderseitig(!) bei Jesus und der Brautgemeinde der Fall. Christen die Jesu Kommen nicht herbeisehnen und „krank vor Liebe“ sind, sollten ihren geistlichen Stand dringend prüfen! Es ist gerade ein Zeichen der „törichten Jungfrauen“, dass ihr Liebesfeuer am erlöschen ist! Lasst uns also für Jesus Christus brennen, für Sein Kommen bereit sein und Ihn weiter „herbeisehnen“!

Gottlosigkeit

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gott will unsere Umkehr



Sammelt euch und kommt her, ihr feindseliges Volk,...

Zephanja 2, 1-15 (Luther 1912)


Zephanja beschreibt hier ein Volk ohne Scham, womit er den Zustand des israelitischen Volkes zur damaligen Zeit meinte und sie zur Umkehr rief. Es herrschen Ausgelassenheit und Hochmut; man klammert Gott aus, an den man nicht glaubt oder mit dem man nichts zu tun haben möchte, weil man meint, alles ohne Ihn bewerkstelligen zu können. Es herrscht also Hochmut, und Gott droht durch Zephanja an, diese Sündhaftigkeit zu bestrafen, falls das Volk nicht zu Ihm umkehrt. Damit ist jeder Einzelne gemeint.

All das erinnert mich an die heutige Zeit; so ist unsere Mode ist schamlos geworden. Ohne prüde zu sein schüttele ich mir oft den Kopf über allzu kurze Röckchen und also tiefe Ausschnitte, bei denen man mehr sieht als man sollte und als man will. Auch bei den Männern ist Schamgefühl genauso schwach ausgeprägt: Zweideutige Witze und Sprüche gehören genauso dazu wie zweideutige Anspielungen oder die Prahlerei mit amourösen Abenteuern.

In Zeitschriftenläden und an Kiosken sowie an den Zeitungsständern in Supermärkten ist es längst schon gang und gäbe, dass man hier mehr nacktes Fleisch sieht als sonst irgend etwas. Keine Serie und kein Film scheinen ohne eindeutige Szenen auskommen zu können, und in den Nachmittagsprogrammen wird "Deutschlands Thema Nummer Eins" wirklich ganz oben auf der Liste der Programmgestaltung angeführt als gäbe es sonst nichts Anderes auf der Welt. Diskussionen und Streitereien in aller Öffentlichkeit, in den nachmittäglichen Talkshows darüber, wer denn nun der Vater des Kindes ist, erfreuen sich hoher Einschaltquoten. Wo bleibt die Scham?

Es wird auch kaum mehr bemerkt, wie hochmütig wir sind: Wir klammern Gott aus in der irrigen Meinung, Wissenschaft und Technik können alles beherrschen. Dabei zeigen uns doch Erdbeben, Tsunamis, Waldbrände und andere Naturkatastrophen, wie weit weg wir davon sind, in Sicherheit zu sein, und der Supergau von Fukushima zeigt uns nur allzu deutlich, dass es trotz aller Sicherheitsvorkehrungen von uns Menschen niemals ein Leben ohne Risiko garantiert werden kann.

Wir können Gott nicht ausklammern, auch wenn Wissenschaftler wie Richard Dawkins von einem Gotteswahn sprechen; sie bleiben aber die Erklärung schuldig, wie das Leben ohne Gott entstanden sein kann, und sie versuchen die Tatsache zu übertünchen, dass es die Evolution die Beweise schuldig bleibt, dass sie von Grundannahmen ausgeht, die nicht bewiesen sind, dass sie der Wahrscheinlichkeitsrechnung vehement widerspricht und dass bisher alle Beweise, die sie vorgelegt hat, in sich zusammen gebrochen sind.

In seinem Roman "Die Brüder Karamasow" beschrieb Fjodor Michailowitsch Dostojewski, dass der Mensch zu allem fähig wird, wenn er nicht mehr an Gott glaubt und meint, sich vor Ihm nicht verantworten zu müssen. Einer der beiden Brüder ist Atheist und bringt seine Mutter um in der Ansicht, es gäbe keinen Gott, und damit sei alles erlaubt. Dass dieser Roman trotz seiner Fiktion durchaus realistisch ist, hat sich nicht nur im Brudermord Abels an Kain gezeigt und nicht nur in der Sündhaftigkeit Sodoms und Gommoras, welche sprichwörtlich geworden sind. Bei den alten Babyloniern, bei den Inkas und Mayas, aber auch im heidnischen Irland waren Menschenopfer durchaus üblich, in Babylonien und Irland hatte man keine Skrupel, selbst Kinder den Göttern zu opfern. In Sparta schleuderte man Säuglinge gegen einen Felsen, wenn man sie als zu schwach empfand.

Auch heute fragen wir kaum noch, wie tief wir moralisch doch gesunken sind: Politskandale gehören nicht nur in den Landtagen und im Bundestag an die Tagesordnung, man trifft sie auch in Kreisen, Städten und Gemeinden. Vetternwirtschaft und Kungelei sind noch die geringsten Übel. Das, was Zephanja damals zu seinem Volk sagte, trifft also auch auf uns zu. Und auch uns ruft Gott zur Bekehrung auf.

Es ist ja nicht so, dass Gott uns unbedingt bestrafen möchte, dass Er sich daran freuen würde, uns in die tiefste Hölle zu stürzen. Er möchte, dass wir Gemeinschaft mit Ihm haben, das wir zu unserem eigenen Wohl und zu unserem eigenen Besten Seine Gebote halten. Nicht unsere Einengung liegt Ihm im Sinn, sondern unsere Befreiung, der Befreiung von schlechten Angewohnheiten, von Sünde, Schuld und falschem Gruppendruck. Nur wer seine Triebe beherrschen kann, ist wirklich frei.

Vor allen Seinen Strafgerichten hat uns Gott immer wieder gewarnt. Wer Sein Wort kennt, der weiß, dass Sünde immer negative Konsequenzen mit sich zieht, weil sie in sich destruktiv ist. Selbst Satan, der einst schönste und höchste Engel, zerstörte seine Schönheit und seine enge Gottesbeziehung durch seinen Hochmut und stürzte tief ab. Durch seinen Stolz hat er das Meer der Liebe Gottes verlassen und ist auf ewig gefangen in seinem eigenen Hass.

Wenn wir uns auf Gott einlassen, dann funktioniert Vieles besser, einfacher. Das Wirtschaftswunder in Deutschland war geprägt vom Fleiß, der Kreativität und dem Willen zum Wiederaufbau derer, die damals lebten, aber auch von der Hilfsbereitschaft des Auslands, derjenigen, die kurz vorher noch Feinde gewesen waren. Doch in Anbetracht dieser Tatsachen dürfen wir nicht vergessen, dass das deutsche Volk damals auf die Knie gegangen und wieder das Beten gelernt hatte und sich auf Gott einließ, der all diese Bemühungen segnete.

An jedem Einzelnen von uns liegt es, wieder mit Gott ins Reine zu kommen und sich zu bekehren. Dort, wo man mit Gott ernst macht, da verändert sich Vieles, ja, letztendlich alles. Dann können wir die Strafgerichte abwenden wie einst Ninive, dessen Bewohner sich allesamt in Sack und Asche hüllten und fasteten und ehrlichen Herzens umkehrten. Auch der Zöllner Zachäus wurde zum Segen für seine Mitmenschen, nachdem er sich bekehrt hatte.
Deshalb hoffe ich, dass Zephanja in unser - auch und vor allem in mein - Leben herein spricht.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Schöpfung oder Evolution (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Wacht endlich auf! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Hochmut)
Atheismus - eine Alternative? (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Zwischen Hosianna! und Kreuziget Ihn! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Wen erwählt Gott? (Themenbereich: Hochmut)
Meidet das Böse in jeder Gestalt (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottlosigkeit
Themenbereich Hochmut



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem