Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottlosigkeit
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Auch Gott erwartet gute Früchte von uns

Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, nimmt er weg; jede aber, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt.

Johannes 15,2

Jede Beschneidung tut weh – wer mag sie wohl schon,
doch wollen wir mit guten Früchten zu Gottes Thron,
so gilt es auch, bei allen Schmerzen und Plagen,
diese in Demut geduldig zu ertragen!

Frage: Sind Sie bereit sich von Gott „reinigen und beschneiden zu lassen“?

Tipp: Dieses Jahr war zumindest bei uns ein extrem reiches Obstjahr (was auch schon an die „fetten Jahre“ bei Josef in Ägypten erinnert und ein weiteres prophetisches Zeichen sein könnte). Grundsätzlich erwarten wir aber auch gute Früchte – und umso reichlicher diese sind, umso mehr freuen wir uns. Um dies zu erreichen sind aber auch tiefgreifende Beschneidungen nötig! Auch Gott erwartet reichlich Frucht bei uns – und muss uns zu unserem eigenen Besten oft „beschneiden“! Hier zeigt sich wie sehr wir Jesus lieben: Wollen wir Ihm gefallen und Ihm viel Freude durch gute Früchte bereiten? Dann lasst uns demütig „ja“ zu Gottes Wegen und „Beschneidungen“ sagen und es dankbar aus Seiner guten Hand annehmen und daran festhalten „dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen“ (Römer 8,28).

Gottlosigkeit

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Die Gottlosen werden vergessen sein



Sein Gedächtnis wird vergehen in dem Lande, und er wird keinen Namen haben auf der Gasse....

Hiob 18, 17-21 (Luther 1912)


Oft meinen die Menschen, ohne Gott auskommen zu können, und Atheisten wie Richard Dawkins ("Der Gotteswahn") sind sehr hart in ihren Formulierungen: So sagt Dawkins aus, dass Glaube und Religion immer schlechte Auswirkungen für die Gesellschaft haben würde. Ob Richard Dawkins sich wirklich die Mühe gemacht hat, einmal in die Annalen der Geschichte zu schauen? Atheisten wie Lenin, Stalin und Mao haben mehr Ermordete auf dem Gewissen als die Kirchen. Dabei darf auch nicht vergessen werden, dass dort, wo Kirchen für Mord und Totschlag verantwortlich gewesen sind, sich außerhalb der biblischen Gebote befunden haben.

Vor allem haben die Kirchen dort vehement gegen Gottes Gebote verstoßen, wo sie gemeinsame Sache mit dem Dritten Reich gemacht haben: Die Bibel hat niemals von einer Herrenrasse gesprochen, und sie hat niemals gesagt, dass man Fremde verfolgen solle. Gott unterscheidet nicht zwischen Schwarzen und Weißen, zwischen Roten und Gelben, Er unterscheidet nicht nach Nationen oder Ethnien oder sonst irgend etwas, sondern danach, ob jemand gerettet ist oder nicht. Und da Gott will, dass jeder Mensch gerettet wird, hat Er uns wiedergeborenen Christen den Auftrag gegeben, Seine Frohe Botschaft von der Errettung von Jesus Christus weiter zu geben.

Gottlosigkeit befreit uns nicht etwa, sondern bringt uns in die Petrollie: Dort, wo der Mensch sich los sagt von Gott, sagt er sich auch los von Ethik und Moral. Der Mensch ist nicht an sich gut, sondern er kann das Gute nur tun, wenn er eine lebendige Beziehung zu Gott, dem Herrn, hat. Die Meisten meinen es ironisch oder gar zynisch und vergessen dabei, dass es eine tiefe Wahrheit ist, wenn man sagt: "Wo Du nicht bist, Herr Jesu Christ ....!"

Historisch lässt sich das gut belegen: Die Babylonier opferten kleine Kinder dem Moloch für die Baal-Gottheiten, und auch die Kelten nahmen unschuldige Kinder von denjenigen Menschen mit, die in ihrer Armut kein Opfer für die Götter geben konnten, um diese Kinder dann zu opfern. Die Inka rissen ihren Kriegsgefangenen das Herz bei lebendigem Leibe aus. In Afrika und auch auf dem amerikanischen Doppelkontinent gab es Kannibalen. Im Hinduismus Indiens erwartete man von den Witwen, dass sie sich lebendig selbst verbrannten, wenn ihr Mann bestattet wurde. Von den Feldherren des römischen Imperiums wurde erwartet, dass sie sich selbst umbrachten, wenn sie eine Schlacht verloren hatten, und in Japan war es unter den Samurai gang und gäbe, dass sie sich mit dem Messer selbst töteten, wenn sie etwas gegen die Ehre getan haben; dies nennt man Harakiri. Von Lenin, Stalin und Mao habe ich gerade oben gesprochen, und auch Pol Pot habe ich in diversen Artikeln ob seines Massenmordens am eigenen Volk öfters erwähnt. Auch Hitler war ein Feind des Christentums, das er als verjudet ansah und damit faktisch als eine Pest, die ausgerottet werden müsse. In Sparta warf man Kinder, die augenscheinlich schwächlich und / oder behindert waren, gegen einen Felsen.

Diese Liste des Grauens und des Schreckens lässt sich schier endlos fortsetzen, doch alle diese Reiche sind untergegangen. Am Ende der Zeit wird auch die Gottlosigkeit ein Ende haben, und wenn Richard Dawkins nicht während seines Erdenlebens zur Einsicht der Wahrheit kommt, nämlich, dass nur Jesus retten kann und es doch den Gott der Bibel gibt, dann wird es für ihn leider ein böses Erwachen geben. Beten wir für Ihn, dass er erkennt, wo die Wahrheit liegt; in seinem Atheismus ist diese sicher nicht.

Sobald Gott Sein Königreich aufgerichtet hat, dann wird sich jede Gottlosigkeit erledigt haben und die Gottlosen vergessen sein. Ohne Gott verfehlen wir unser Lebensziel. Setzen wir nicht das Heil unserer unsterblichen Seele aufs Spiel!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Schöpfung oder Evolution (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Atheismus - eine Alternative? (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Wacht endlich auf! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Meidet das Böse in jeder Gestalt (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Zwischen Hosianna! und Kreuziget Ihn! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottlosigkeit
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...