Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottlosigkeit
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Auch Gott erwartet gute Früchte von uns

Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, nimmt er weg; jede aber, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt.

Johannes 15,2

Jede Beschneidung tut weh – wer mag sie wohl schon,
doch wollen wir mit guten Früchten zu Gottes Thron,
so gilt es auch, bei allen Schmerzen und Plagen,
diese in Demut geduldig zu ertragen!

Frage: Sind Sie bereit sich von Gott „reinigen und beschneiden zu lassen“?

Tipp: Dieses Jahr war zumindest bei uns ein extrem reiches Obstjahr (was auch schon an die „fetten Jahre“ bei Josef in Ägypten erinnert und ein weiteres prophetisches Zeichen sein könnte). Grundsätzlich erwarten wir aber auch gute Früchte – und umso reichlicher diese sind, umso mehr freuen wir uns. Um dies zu erreichen sind aber auch tiefgreifende Beschneidungen nötig! Auch Gott erwartet reichlich Frucht bei uns – und muss uns zu unserem eigenen Besten oft „beschneiden“! Hier zeigt sich wie sehr wir Jesus lieben: Wollen wir Ihm gefallen und Ihm viel Freude durch gute Früchte bereiten? Dann lasst uns demütig „ja“ zu Gottes Wegen und „Beschneidungen“ sagen und es dankbar aus Seiner guten Hand annehmen und daran festhalten „dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen“ (Römer 8,28).

Gottlosigkeit

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Die letzte Plage



Und der Herr sprach zu Mose: Ich will noch eine Plage über den Pharao und über Ägypten bringen; danach wird er euch fortziehen lassen; und wenn er euch ziehen läßt, so wird er euch sogar ganz und gar fortjagen....

2. Mose 11, 1-10 (Schlachter 2000)


Die letzte Plage, die Gott über das pharaonische Ägypten kommen ließ, war die Tötung aller männlichen Erstgeburt bei Menschen und auch beim Vieh. Das war die härteste Plage, denn wer verliert schon gerne sein eigenes Kind? Und auch die entsprechende Erstgeburt bei den Tieren war ein harter Schlag, weil es im Allgemeinen Opfertiere waren, die eine entsprechende rituelle Bedeutung hatten.

Doch Gott macht dabei einen Unterschied zwischen Ägypten und Israels: Das ist historisch genauso geschehen, hat aber zugleich einen tieferen Hintergrund, der über die geschichtlichen Fakten weit hinaus geht; es zeigt nämlich, dass Gott einen Unterschied macht zwischen der Welt, wofür hier Ägypten gleichsam auch symbolisch steht, und Israel, der Gemeinschaft der Gläubigen und damit der Geretteten. So wird es auch am Ende der Welt sein: Gott wird unterscheiden zwischen denen, die an Jesus glauben und denen, die Christus Jesus nicht angenommen haben: Die Jesusgläubigen sind gerettet, die Anderen gehen auf ewig verloren.

Zugleich war die Tötung der Erstgeburt ein harter Schlag, der ganz Ägypten - von dem erstgeborenen Sohn der einfachen Magd bis hin zum erstgeborenen Sohn des Pharao - betraf. Das löste natürlich eine sehr große Trauer aus. Das ägyptische Volk, das ja auch all die anderen Plagen gesehen hatte, fürchtete sich und wollte nun, dass die Hebräer ausziehen, damit nicht noch weitere, noch härtere Strafen kommen. Es zeigt aber auch, wie gefährlich ein verstocktes Herz ist: Es schadet Anderen und sich selbst. Mit einem verstockten Herzen richtet man sich selbst zugrunde. Es erinnert mich an den Satz eines ehemaligen Arbeitskollegen, der zwar in einem völlig anderen Zusammenhang gefallen ist, aber auch hier zutrifft: "Es ist ja nichts dagegen zu sagen, wenn man konsequent ist, aber man kann auch dämlich konsequent sein: Das ist immer dann der Fall, wenn man merkt, dass man etwas falsch macht und trotzdem nicht bereit ist, sich zu korrigieren."

Die zahlreichen Wunder, die Gott in Ägypten auch durch die anderen neun Plagen gezeigt hatte, rangen dem ägyptischen Volk Respekt vor den Hebräern und ihrem Gott ab, und Mose galt bei den Knechten des Pharao als ein großer Mann. Es zeigt, dass das Volk etwas verstanden hatte, was der Pharao perdu nicht verstehen wollte: Gegen den lebendigen Gott kann niemand etwas ausrichten! Und diese Tatsache gilt auch heute noch.

Allerdings genügt die Erkenntnis von der Größe und der Majestät alleine nicht, um gerettet zu werden: Viele Menschen haben erkannt, dass sie im Grunde die Rettung durch Jesus brauchen, doch sie bekehren sich nicht, sie gehen nicht diesen alles entscheidenden Schritt. Ich bin da keine Ausnahme: Zwischen der Erkenntnis, Jesus zu brauchen, um die Vergebung meiner Schuld zu erlangen und der Entscheidung, Ihn als meinen ganz persönlichen Retter und Erlöser anzunehmen, liegen Jahre. Heute weiß ich, wie leichtsinnig ich war, denn man ist stets nur einen Atemzug, einen Herzschlag vom Tode entfernt; ich wäre auf ewig verloren gewesen, meiner Erkenntnis zum Trotz.

Das ägyptische Volk sah die Größe Gottes und forderte deshalb zu Recht, dass der Pharao die Hebräer endlich ziehen ließ, doch den Schritt zum lebendigen Gott hin taten sie letztendlich nicht. Sie fürchteten sich vor weiteren Plagen, sie ertrugen die Strafgerichte Gottes nicht mehr. Das kann man ja auch gut verstehen, aber es ändert nichts daran, dass man sich zu Gott bekehren muss, wenn man wirklich aus dem Teufelskreis der Schuld und der Sünde heraus kommen will. Es geht nicht um frommen Schein, es geht nicht um die Abwendung akuter Strafgerichte, es geht nicht um rein äußerliche Humanität und Gutmenschentum, sondern darum, ob wir uns auf Gott wirklich einlassen und damit das Übel unserer Sündhaftigkeit bei der Wurzel packen.

In Vers 2 fordert Gott Mose auf, dass er dem Volk sagen soll, dass jeder Mann und jede Frau vom Nächsten bzw. von ihrer Nachbarin silberne und goldene Gegenstände fordern soll. Vierhundert Jahre lang war das hebräische Volk versklavt gewesen, vierhundert Jahre hatte es nur für das nackte Überleben gearbeitet: Gott zeigt so, dass der Arbeiter seines Lohnes wert ist. Das nimmt beide Seiten in die Verantwortung: Man muss einerseits arbeiten wollen, andererseits sind Arbeitgeber in der Pflicht, die Arbeit angemessen zu vergüten.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Gott steht auf der Seite der Seinen, Er steht für Gerechtigkeit und absolute Treue, Er wird die Seinen retten, aber diejenigen, die sich nicht auf Ihn einlassen, wegen ihrer Sünden verurteilen und auf ewig verdammen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Schöpfung oder Evolution (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Atheismus - eine Alternative? (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Wacht endlich auf! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Die Weherufe (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Lasset euch erretten aus diesem verkehrten Geschlecht! (Themenbereich: Umkehr)
Die Entscheidung (Themenbereich: Umkehr)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Treue Gottes
Themenbereich Gottlosigkeit
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...