Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottlosigkeit
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott morgens und abends im Gebet aufsuchen

Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

Offenbarung 22,13

Lasst uns morgens und abends vor Gott treten,
Ihn mit Hingabe und ganzem Herz anbeten,
Ihn morgens bitten um nötiges Gelingen
und abends ihm dann auch Dank darbringen.

Frage: Beginne und beende ich meinen Tagesablauf, indem ich Jesus Christus im Gebet aufsuche?

Tipp: In Jesaja 26,9 lesen wir: „mit meinem Geist suche ich dich am Morgen.“ Auch weitere Bibelstellen ermutigen uns, Jesus Christus im Gebet morgens und abends aufzusuchen und unseren Tageslauf somit mit Jesus zu „beginnen“ und „abzuschließen“. Das sollte dann auch mit demütigem und aufrichtigem Herzen und nicht mit leerem Geplapper geschehen (siehe Matth. 6,7), zumal wir es mit dem König aller Könige und Herr aller Herren zu tun haben (Off. 19,16)! Interessant ist dabei wie Josef vor einen irdischen König trat: „Er aber ließ sich scheren und wechselte seine Kleider und ging zum Pharao hinein.“ Auch mit unserem Äußeren sollten wir durchaus Gottes Majestät den gebührenden Respekt zollen! Lasst es uns eine feste Gewohnheit sein jeden Tag mit Gebet zu beginnen und abzuschließen!

Gottlosigkeit

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Was uns Ninive lehrt



Es wird der Zerstreuer wider dich heraufziehen und die Feste belagern. Siehe wohl auf die Straße, rüste dich aufs beste und stärke dich aufs gewaltigste!...

Nahum 2, 2-14 (Luther 1912)


Ninive war eine zutiefst verdorbene Stadt, doch sie traute auf ihre Macht. Der Herr erinnert Ninive aber an die Stadt No-Amon, aber auch an Kusch und Ägypten mit ihrer noch größeren Macht. Für Gott ist die menschliche Macht - auch wenn sie noch so groß ist - kein Problem, und Er beschreibt das Schicksal Ägyptens, dass trotz seiner Verbündeten Put und Libyen vertrieben wurde und gefangen wegziehen musste. Schon als die Hebräer aus Ägypten weg zogen, wurde die große und so mächtige Armee Ägyptens mit Mann, Ross und Wagen in den Fluten des Roten Meeres ertränkt. Wir Menschen haben Gott nichts entgegen zu setzen, sondern können uns vernünftigerweise nur Seiner Macht beugen, nicht nur, weil Gott weitaus stärker und großartiger ist als wir, sondern auch, weil Seine Gebote gut sind, weil Er, wenn wir Ihm gehorsam sind, für uns sorgt und in Sein Vaterhaus holen wird.

Doch heute sind wir genauso wie Ninive: Die Meisten meinen, ohne Gott auskommen zu müssen, und die Bosheit unserer Zeit ergeht ohne Unterlass über alle. Die Bosheit unserer Tage ist unter anderem die so genannte "sexuelle Befreiung", die keine Grenzen mehr kennt, und längst sind pornografische Fotos selbst in eigentlich seriösen Zeitungen selbstverständlich. Ehebruch wird als normal angesehen, und außerehelicher Intimverkehr erscheint Vielen selbstverständlich nach dem Motto: "Was beliebt, ist auch erlaubt!"

Wir treiben Kinder ab, und ich habe gelesen, dass es offiziell 200.000 Kinder sind, die jährlich allein in Deutschland getötet werden. Christen haben zu Beginn der 1970iger Jahre vor den Folgen der Liberalisierung des § 218 gewarnt und stießen auf taube Ohren; mittlerweile bedroht uns nicht nur der demografische Wandel, der eine Gefahr für unsere Sozialsysteme und unsere Wirtschaft darstellt, sondern man diskutiert über "humanes, selbstbestimmtes Sterben". Dabei geht es aber nicht wirklich um Humanität und Selbstbestimmung, sondern es geht nur darum, Menschen los zu werden, die alt, unheilbar krank und pflegebedürftig sind, weil sie "nur noch" Geld kosten und nichts mehr erwirtschaften, weil man sparen will. Im Klartext: Menschen, die nicht mehr funktionieren, werden verschrottet und entsorgt wie eine alte Maschine, die völlig verschließen und kaputt und darüber hinaus auch noch hoffnungslos veraltet ist.

Doch unsere Bosheit fängt früher an: Mit dem Diebstahl von Büroklammern, mit dem Mogeln in der Schule oder bei einer Prüfung, mit der etwas geschönten Bilanz für die Bank, mit der Angabe von Werbungskosten, die man nicht hatte, um eine größere Steuerrückerstattung zu bekommen, mit dem Versicherungsbetrug, mit dem kleinen Ladendiebstahl. Sind wir uns über die Sündhaftigkeit unserer Tage überhaupt bewusst?

Die Mehrheit der Menschen möchte von Sünde nichts mehr hören, nichts mehr wissen; sie meinen, man bräuchte sich nicht mehr um Gottes Gebote scheren, nicht mehr nach Gott fragen, geschweige denn noch nach Seinem heiligen und lebendigen Wort, der Bibel. Mit der historisch-kritischen Methode versucht man, den historischen Wahrheitsgehalt des Wortes Gottes zu unterminieren und gibt sich als wissenschaftlich, wenn man der Evolutionstheorie trotz der riesigen Lücken und der vielen Irrtümer Glauben schenkt, während man ungeprüft den biblischen Schöpfungsbericht zu einem Mythos abqualifiziert. Durch den wissenschaftlich-technischen Fortschritt bildet sich der Mensch ein, Gott nicht mehr zu brauchen; der Mensch fühlt sich so mächtig wie nie.

Aber diese Sicherheit trügt, diese Sicherheit ist nur Schein. Gott - der Schöpfer aller Dinge - ist allmächtig; Er weiß alles und das, was Er sich vornimmt, das führt Er durch. Niemand kann Ihn stoppen. Die Mächte der Finsternis waren auch der Meinung, über Gott triumphieren zu können, doch Satan selbst musste die Schlüssel seines Totenreiches an Jesus abgeben und gestand damit seine bedingungslose, unabwendbare Niederlage ein.

Deshalb brauchen wir nicht zu hoffen, dass wir ob unserer Sünden ungeschoren davon kommen, wenn wir nicht Jesus als ganz persönlichen Erretter und Erlöser annehmen. Wie Ninive geht unsere Zeit, unsere Gesellschaft ihren Niedergang entgegen. Eine Welt ohne Gott geht zwangsläufig zum Teufel. Das war nicht nur in Ninive so: Die Sprachverwirrung beim Turmbau zu Babel und der Untergang von Sodom und Gomorra sind weitere Beispiele dafür. Babylon, das Reich der Meder und Perser, das antike Griechenland, das Römische Imperium scheiterten ebenfalls an ihrer Sündhaftigkeit und ihrer Unmoral, weil sie den lebendigen Gott der Bibel nicht hatten. Ohne Gott kommt man nicht aus, ohne Gott funktioniert nichts. Das lernen wir von Ninive.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Schöpfung oder Evolution (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Atheismus - eine Alternative? (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Wacht endlich auf! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Du sollst kein falsch Zeugnis reden (Themenbereich: Sünde)
Mein Lebensbuch (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottlosigkeit
Themenbereich Sünden
Themenbereich Strafgericht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem