Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottlosigkeit
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus redete nur in Gleichnissen zum Volk

Und Jesus sprach zu ihnen: Euch ist es gegeben, das Geheimnis des Reiches Gottes zu erkennen, denen aber, die draußen sind, wird alles in Gleichnissen zuteil, »damit sie mit sehenden Augen sehen und doch nicht erkennen, und mit hörenden Ohren hören und doch nicht verstehen, damit sie nicht etwa umkehren und ihnen die Sünden vergeben werden.«

Markus 4,11-12

Tiefe Botschaften sind in der Bibel verborgen,
doch Gott selber will für die Auslegung sorgen:
Dies tut er durch Seinen guten Heiligen Geist,
welcher uns Auslegung und Sinn dazu weist!

Frage: Verstehen Sie die Gleichnisse in Gottes heiligem Wort?

Tipp: Jesus gebot uns: „Gebt das Heilige nicht den Hunden und werft eure Perlen nicht vor die Säue, damit diese sie nicht mit ihren Füßen zertreten und sich nicht umwenden und euch zerreißen.“ (Matth. 7,6). Für Gottes heiliges Wort gilt natürlich dasselbe und somit „verschlüsselte“ Gott seine heilige, nur für Gotteskinder bestimmte Botschaft in Gleichnissen. Vor allem prophetische Bücher wie z.B. die Offenbarung hat Gott entsprechend „verschlüsselt“. Bezüglich „Entschlüsselung“ lesen wir in Markus 4,34b: „wenn sie aber alleine waren, legte Jesus seinen Jüngern alles aus.“ Somit haben wir auch heute nötig uns vom Heiligen Geist die nötige Erkenntnis von Gottes Wort geben zu lassen. Lasst uns Gottes Wort reichlich lesen und Jesus Christus um die entsprechende Deutung und Auslegung bitten!

Gottlosigkeit

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Untreue gegen Gott lohnt sich nicht!



Du darfst dich nicht freuen, Israel, noch rühmen wie die Völker; denn du hurst wider deinen Gott und suchst damit Hurenlohn, daß alle Tennen voll Getreide werden. Darum sollen dich Tenne und Kelter nicht nähren, und der Most soll dir fehlen.

Hosea 9, 1-2 (Luther 1912)


Immer wieder ist das israelitische Volk Seinem Gott untreu geworden; die Gründe dafür waren und sind vielfältig: Hoffnung auf Gewinn, Hoffnung auf Verbündete, Hoffnung auf Freundschaften, Hoffnung auf Frieden, eine falsch verstandene Toleranz und so fort. Auch heute ist das im Grunde noch immer so: Viele meinen, sie wären alleine dadurch Christen, dass sie Mitglied einer Kirche sind sowie Religions-, Kommunions-, Firm und Konfirmandenunterricht genossen haben. Vielleicht gehen sie auch regelmäßig zur Kirche. Aber Kirchenmitgliedschaft und eine umfassende christliche Ausbildung alleine nützen nichts, wenn wir keine lebendige Beziehung zu Gott haben und Ihm dadurch untreu sind. Es gibt auch Theologen, die fachlich ein geradezu beneidenswertes Wissen haben, die jede Bibelstelle aus dem Stegreif interpretieren können und die doch keine Beziehung zu Gott haben. Wer aber nicht in geistlicher Hinsicht in einem Vater-Kind-Verhältnis zu Gott steht, der ist in Gottes Augen treulos, auch wenn der äußere Schein etwas Anderes vermittelt. Gott aber schaut nicht auf Äußerlichkeiten, sondern auf das Herz eines jeden Menschen.

Gleichzeitig dürfen wir die Exklusivität Jesu Christi nicht relativieren: Er ist der einzige Weg zum Heil. Wir kommen also nicht dadurch in den Himmel, weil wir besonders gute Menschen sind, weil wir gute Werke vorweisen können. Die verschiedenen Religionen und Glaubensrichtungen sind auch nicht verschiedene Heilswege, die letzten Endes doch irgendwie zur Erlösung führen. Die Allversöhnungstheorie ist ein gefährlicher Betrug an den Seelen der Menschen, denn würde sie stimmen, dann könnten wir alle tun und lassen, was wir wollten, die schwersten und grausamsten Verbrechen wie die des stalinistischen Systems oder des Hitlerfaschismus eingeschlossen. Die Allversöhnungstheorie konsequent zu Ende gedacht bedeutet, dass man vergewaltigen, Kinder schänden und Morden könnte und dennoch in den Himmel käme. Selbst jeder noch so große Gotteslästerer fände Eingang ins Paradies. Wer die Allversöhnungstheorie lehrt, muss wirklich ein sehr kaputtes Gottesbild haben: Gott kann keine Treulosigkeit zulassen, denn dafür ist Er viel zu heilig.

Gerade in unseren Zeiten erfahren wir doch, dass es mit unserem Land - dem einstigen Land des Wirtschaftswunders - bergab geht. Noch in den 1920iger Jahren - nach der Zeit des ersten Weltkrieges, der auch auf deutscher Seite sehr viele Todesopfer und Invalide gefordert hat und in denen das Deutsche Reich ökonomisch und politisch am Ende war -, ging jeder zweite naturwissenschaftliche Nobelpreis an Deutschland, und die naturwissenschaftliche Weltliteratur der damaligen Zeit wurde in deutscher Sprache publiziert. Heute hinkt Deutschland in vielen Bereichen hinterher. Das Land der Dichter und Denker, der Tüftler und Erfinder bringt - verglichen mit anderen Industrienationen - kaum noch Innovationen hervor. Andere europäische Staaten haben auch ihren Glanz verloren und stehen teilweise kurz vor dem Staatsbankrott. Man beachte: In der EU-Verfassung findet sich kein Hinweis auf Gott und die christlich-abendländische Kultur. Hier besteht ein Zusammenhang.

Es ist bezeichnend, dass es hierzu Vergleiche gibt: Alle großen Kulturen und Weltreiche verschwanden von der Landkarte, weil sie sich nicht an den Gott der Bibel hielten. Das römische, das persische, das babylonische Weltreich sind längst von der Bildfläche verschwunden. Das pharaonische Ägypten ist längst Geschichte; dabei war es seinerzeit führend in Mathematik, in Architektur, in Medizin und beim Militär. Der Ostblock mit seinem atheistischen System brach zusammen: In Rumänien herrscht Not wie in einem afrikanischen Entwicklungsland, in Armenien beträgt die Arbeitslosigkeit 90 %. Gottlosigkeit, Untreue gegen Gott also, lohnt sich nicht.

Schon im Paradies wollten die ersten Menschen allein bestimmen, wo es lang geht; unsere heutigen Probleme lassen sich folglich bis zur Sünde Adam und Evas zurückverfolgen: Es sind unsere Ureltern, denen wir die Vertreibung aus dem Paradies zu verdanken haben. Und weil die Menschen aus der Geschichte, aus der eigenen Dummheit schwerlich lernen - und diesen Schuh muss auch und gerade ich mir anziehen! -, machen sie sich ihre Probleme weiterhin selbst: Die Sintflut und die babylonische Sprachenverwirrung sind nur zwei in einer schier endlosen Kette dieser Tatsache.

Dabei zahlt sich Treue gegen Gott aus: Nicht nur, dass wir durch das Einhalten Seiner Gebote frei werden von schlechten Angewohnheiten, sondern auch, weil wir dadurch eine lebendige Beziehung zu Gott haben. Dafür müssen wir natürlich Christus Jesus als unseren ganz persönlichen Retter und Erlöser annehmen. Er macht uns frei von Sünde und Schuld und von der Untreue gegenüber Gott. Dadurch sammeln wir uns Schätze im Himmel, die weder gestohlen noch von Motten zerfressen werden können. Kein Börsencrash, keine Inflation kann uns die Schätze im Himmel zerstören. Während sich die Untreue gegenüber Gott nicht lohnt, sondern dazu führt, dass man auf ewig verloren geht, führt uns die Treue zu Gott durch Christus Jesus in das ewige Vaterhaus, wo Gott selbst alle unsere Tränen abwischen wird.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Lebendige Beziehung statt Religion (Themenbereich: Religionen)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Zur Person des Antichristen (Themenbereich: Religionen)
Ein jeder tat, was ihn recht dünkte (Themenbereich: Religionen)
Ist das Christentum eine Religion? (Themenbereich: Religionen)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Religionen
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...