Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Evangelisieren
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 13.07.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Neid und Zank belasten uns mit Sünde und führen ins Chaos.

Denn wo Neid und Zank ist, da ist Unordnung und eitel böses Ding.

Jakobus 3,16

Wenn uns beherrscht der Neid,
führt dies schließlich ins Leid,
denn Neid führt nur zu Zank,
und macht am Ende krank.
Unordnung ist das Ergebnis,
eitel Böses das Erlebnis.

Frage: Haben wir schon erkannt, dass Neid zu Zank, Unordnung und Sünde führen?

Guter Rat: Statt Andere zu beneiden, sollen wir unseren Mitmenschen ihren Erfolg, ihre Freundschaften, ihren Wohlstand gönnen. Das erspart uns negative Gefühle, Streit und viele üble Dinge wie z.B. üble Nachrede, Verleumdung, Racheakte usw.

Evangelisieren, Missionieren, Botschaft Gottes verbreiten

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Evangelisation-Menüs geblättert werden)


Warum Mission so wichtig ist!


Am Schluss aller Evangelien hat uns Jesus den Missionsbefehl gegeben. Wohlgemerkt: Es ist keine Bitte, keine Aufforderung, kein Angebot, sondern ein Befehl. Wer beim Bund war oder ist, wer als Polizist, Feuerwehrmann oder im Katastrophenschutz Dienst tut, weiss: Ein Befehl muss unverzüglich präzise und bestmöglich ausgeführt werden. Über einen Befehl gibt es keine Diskussion, kein "Ja, aber ...!" Befehlsverweigerung wird bei Armeen und im Polizeidienst schwer geahndet. Und doch tun wir uns mit dem Missionsbefehl so schwer, suchen nach Tausenden von Ausreden.

Mission ist wichtig, weil ohne sie alles im wahrsten und buchstäblichsten Sinne zum Teufel geht. Sehen wir uns doch um: Unser Land wird immer gottloser; steigende Scheidungsraten, kaputte Familien, Kinder, die hungrig zur Schule gehen, missbraucht werden oder aus dem Ruder laufen, weil die Eltern für sie keine Zeit haben. Arbeitslosigkeit und soziale Kälte sind weitere Schlagworte, ebenso das Ansteigen der Kriminalität. Ohne Gott werden Einzelne krank, brechen Familien und letztendlich der Staat und die Gesellschaft auseinander. Für ein funktionierendes Gemeinwesen ist die Beachtung der biblischen Gebote notwendig. In der Geschichte sind die grossen Kulturen und Weltreiche deshalb verschwunden, weil sie Gottes Gebote missachtet haben: Ägypten mit seiner Abgötterei, Rom mit seinen sexuellen Ausschweifungen sind nur zwei Beispiele unter Unzähligen.

Doch es hängt noch mehr davon ab, nämlich, wo unsere Nächsten die Ewigkeit zubringen werden. Ohne Jesus gehen sie verloren, doch wie sollen sie von Jesus erfahren, wenn es ihnen niemand sagt? Ich bin auch nicht zum Glauben gekommen, weil andere Christen geschwiegen hätten, nein, sondern weil ich Mission erfahren habe!

Es ist nicht entscheidend, ob wir als Missionare haupt- oder nebenberuflich tätig sind oder ob wir in ferne Länder reisen oder Mission vor Ort betreiben. Schliesslich können wir nicht alle hauptamtliche Evangelisten sein, und nicht jeder von uns kann in ein anderes Land gehen. Darauf kommt es wirklich nicht an. Mission beginnt in unseren Familien, in denen wir den Glauben an unsere Kinder weiter geben, damit sie - hoffentlich! - gläubig werden. Wir haben eine Verantwortung für unsere Geschwister, unsere Eltern, unsere Tanten, Onkels, Cousinen, Neffen und Nichten, für unsere Grosseltern und Enkel.

Das Missionsfeld ist überall: In Afrika genauso wie in Fernost, aber auch vor unserer eigenen Haustür. Die Zahl wirklich wiedergeborener Christen ist schwindend gering. Selbst in unseren Kirchen gibt es genügend Menschen, die zwar nach dem Taufschein oder dem Namen nach Christen sind, sich aber niemals wirklich bekehrt haben. Auch für sie haben wir Verantwortung. Mission schließt aber auch unsere Arbeitskollegen ein, unsere Nachbarn, unsere Mitschüler, unsere Kameraden, unsere Vereinsfreunde.

Evangelisieren fällt uns am Anfang sicherlich schwer: Alle Dinge müssen erst gelernt und eingeübt werden, doch aus Erfahrung weiss ich, dass es dann immer besser gelingt. Wir haben auch viele Möglichkeiten. Wir können bei missionarischen Gottesdiensten in vielen Formen mithelfen, genauso wie bei der Vorbereitung einer Zeltevangelisation. Handwerkliche Aufgaben sind genauso wichtig wie organisatorische.

Und auch in unserem privaten Bereich können wir viel tun: Warum machen wir nicht mal eine Briefkastenaktion? Oder helfen mit bei einem Büchertisch in der Fußgängerzone? Wir können auch ein christliches Buch weiterverschenken. Jeder von uns kennt doch jemanden, der heiratet oder Geburtstag hat. Vielleicht musst Du einen Mitarbeiter in den Ruhestand verabschieden: Auch hier kann man ein evangelistisches Buch verschenken. Und wir können evangelistische Postkarten als Grusskarten zu Weihnachten, Ostern und Pfingsten verschenken. Die persönliche Weitergabe eines Traktates an anderen Stellen wirkt oft Wunder.

Aber vielleicht können wir uns auch zusammenschließen. Manche Gemeinde macht eine Plakataktion oder gibt entsprechende Zeitungsanzeigen auf. Andere engagieren sich an Weihnachten im "Schuhkarton". Viele Gemeinden senden zum Advent Nikoläuse aus, um Aufmerksamkeit zu erregen, damit sie das Evangelium weitergeben können.

Als Einzelne und als Gruppe können wir mehr tun als wir denken. Packen wir`s an! Denn von der Mission hängt wesentlich mit ab, wo unsere Nächsten die Ewigkeit verbringen werden.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Evangelisieren)
Evangelisieren (Themenbereich: Evangelisieren)
Vorurteile gegen die Mission (Themenbereich: Mission)
Gehet hinaus in die Welt ....! (Themenbereich: Evangelisieren)
Kreise ziehen (Themenbereich: evangelisieren)
Unverhältnismässigkeiten (Themenbereich: Mission)
Multiplikatoren gesucht! (Themenbereich: evangelisieren)
Licht sein! (Themenbereich: evangelisieren)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Aktiv sein
Themenbereich missionieren
Themenbereich Aussendung



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis
Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Infos zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um? (Predigt)

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Predigt-Archiv
("Die Erfüllung biblischer Prophetie"-Reihe etc.)

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zu Corona-Infos

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6