Evangelisieren

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 29.09.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Gottes Wort leuchtet uns so zuverlässig, dass wir nicht irren, wenn wir ihm nachfolgen.

Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege.

Psalm 119,105

Dein Wort ist sehr gut,
es macht mir stets Mut.
Werd` ich auch oft versagen,
bin ich von Ihm getragen.

Frage: Was ist wichtig im Zusammenhang mit der Lektüre von Gottes Wort?

Vorschlag: Die Bibel, die Heilige Schrift, ist Gottes heiliges, inspiriertes Wort. Ein Bibelgelehrter sagte einmal, die Bibel sei ein Liebesbrief Gottes an die Menschen. Lesen wir sie regelmäßig in großem Respekt und tiefer Dankbarkeit zu Gott. Gott zeigt uns darin Seinen Willen, aber auch Seine Liebe. Wenn wir das Leben, die Lehre und die Wirksamkeit Jesu im Neuen Testament betrachten und befolgen, dann werden wir mit göttlicher Weisheit gesegnet!

Evangelisieren, Missionieren, Botschaft Gottes verbreiten

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Evangelisation-Menüs geblättert werden)


Schweres Bekenntnis



Denn ich schäme mich des Evangeliums von Christo nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die da selig macht alle, die daran glauben, die Juden vornehmlich und auch die Griechen.

Römer 1, 16 (Luther 1912)


Jesus hat uns den Missionsbefehl gegeben: Es ist der wichtigste und vornehmste, aber zugleich auch derjenige Befehl, welcher uns die allermeisten Schwierigkeiten macht. Während wir keine Schwierigkeiten haben, nicht nur im privaten Rahmen, sondern auch in aller Öffentlichkeit und sogar in sozialen Netzwerken unser Privatestes preis zugeben, überkommt uns der Hemmungskübel, wenn wir uns zu Jesus bekennen sollen; wir fürchten, in die Ecke mit irgendwelchen Fanatikern, Extremisten und Sektierern geworfen zu werden. Auf gut deutsch: Wir schämen uns oft wegen unseres Glaubens. Da kann ich mich leider nicht ausnehmen.

Paulus dagegen war da viel mutiger: Als ehemaliger Christenverfolger und Christenmörder hat sich unter den ersten Christen die Begeisterung über seine Bekehrung ganz sicher in sehr überschaubaren Grenzen gehalten. Auch in der Synagoge unter seinen jüdischen Glaubensgenossen stieß er auf Unverständnis, wusste man doch, wie Paulus vorher eingestellt war. Paulus gehörte zudem zur Schule der Pharisäer, die Jesus - von sehr wenigen Ausnahmen einmal abgesehen - verurteilten und die Verbreitung des Glaubens an Christus unterbinden wollten, sahen sie hierin doch irrtümlicherweise eine Verletzung der mosaischen Gesetze, die für sie äußerste Priorität hatten.

Für Paulus selbst war es ein Bruch mit seinen bisherigen Ansichten, und er wusste, dass er seine bisherigen Freunde und Vertrauten verlieren könnte, und ganz sicher hat er auch nicht Wenige verloren. Dennoch schämte sich Paulus des Evangeliums nicht, sondern bekannte es freimütig in aller Öffentlichkeit, in Synagogen genauso wie auf öffentlichen Plätzen, vor Christen, die er stärkte, ebenso wie vor Heiden, die er zum Glauben an Jesus Christus aufforderte. Damit tat er seine Pflicht und übernahm Verantwortung den Menschen gegenüber, die in Verlorenheit lebten.

Wer sich vor Christus bekennt, dem begegnen natürlich die im ersten Abschnitt beschriebenen Vorwürfe, und ganz sicher sind auch Sektierer unterwegs, die sich zwar auf Jesus und die Bibel berufen, aber sich alles so zurechtbiegen, wie sie es selbst haben wollen. Unbestritten sind auch die Sünden von Christen, von Kirchen und kirchlichen Organisationen. In der Geschichte des Christentums haben Menschen Jesu Namen allzu oft in den Schmutz gezogen.

Auch unser eigenes Leben weist viele Schattenseiten auf, und wir müssen zugeben, dass nicht nur die Anderen ihre berühmte Leiche im Keller hat. Wenn ich über mein Leben nachdenke, wird mir oft über mich selbst übel, und für Vieles gibt es nicht einmal den Ansatz einer Erklärung, geschweige denn noch eine Entschuldigung. Ich tat das Falsche wider besseren Wissens und aus Boshaftigkeit heraus. Und über mein Christenleben steht ganz sicher die Überschrift: "Ich übe noch!" - Würde Jesus mir ein Arbeitgeberzeugnis mit den berühmten Codes ausstellen, dann wäre die Formulierung "... hat sich stets sehr bemüht ..." zu lesen, was so viel heißt: "Erfolgserlebnisse blieben allerdings aus!"

Doch das alles darf nicht dazu führen, dass wir uns des Evangeliums schämen dürfen: Die Frohe Botschaft von der Vergebung der Sünden, der Befreiung von Schuld durch Jesus Christus ist etwas, was alle Menschen erfahren müssen. Wir tun gut daran, unser Bestes dafür zu geben, dass sich die Botschaft verbreitet. Wir haben doch auch keine Probleme, zu unserer Lieblingsfarbe, zu unserer Lieblingsfernsehserie, zu unseren Lieblingsstars, zu unseren politischen Überzeugungen zu stehen. Wir haben ebenso wenig Probleme über unsere Sympathien und Antipathien zu sprechen. Warum schämen wir uns also des Evangeliums?

Paulus hat recht: Wir tun gut daran, uns des Evangeliums nicht zu schämen!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Aktiv sein)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Aktiv sein)
Frohe Pfingsten (Themenbereich: missionieren)
Die Entscheidung (Themenbereich: Aktiv sein)
Aktiv sein (Themenbereich: Missionieren)
Evangelisieren (Themenbereich: Missionieren)
Aktiv sein (Themenbereich: Aktiv sein)
Die Hungernden speisen (Themenbereich: Aktiv sein)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich missionieren
Themenbereich Aktiv sein



Covid-19 / Corona
Corona-Traktat

Was hat Corona mit Gott zu tun?

(Traktat)

(mehr Corona/Covid-19-Traktate)

Topaktuelle Endzeit-Bibelarbeiten

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis