Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.10.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Es ist gut, wenn wir im Wort Gottes gegründet sind, hier haben wir den richtigen Halt.

Lass meinen Gang in deinem Wort fest sein und lass kein Unrecht über mich herrschen.

Psalm 119,133

Wenn ich diesen Tag beginne,
öffne du mir Herz und Sinne,
zu hören auf dein heilig Wort,
zu jeder Zeit an jedem Ort.

Frage: Ist denn die tägliche Bibellese so wichtig?

Vorschlag: Ja. Das Bibelwort ist eigentlich wichtiger als das tägliche Brot. Die Bibel, das Wort Gottes, weist uns den Weg des Lebens. Es zeigt uns unsere Verlorenheit in einem Leben ohne Gott, unsere Sündhaftigkeit - aber andererseits weist es uns den Weg zu Jesus Christus, dem Retter und Erlöser der Welt. Es ist so etwas wie die ausgestreckte Hand Gottes die uns aus Sündenelend ins Himmelreich ziehen will. Haben wir diese Hand schon ergriffen?

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Letzte Worte im Lichte der Bibel


Erste Aussage:
David Hume (Atheist): "Ich bin in den Flammen!"
Die Verzweiflung Humes war entsetzlich; er sah während seiner Todesstunde, dass er auf ewig verloren geht. Hätte man ihn vor seinem Sterben gefragt, ob so etwas möglich ist, er hätte den Fragesteller sicherlich ausgelacht. Wie der Häscher am Kreuz, so hätte Hume noch auf dem Sterbebett mit Jesus ins Reine kommen können, doch das sagte ihm leider niemand. In der Bibel lesen wir Folgendes:

"Wer da glaubt und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden."

Markus 16,16

"Darum habe ich euch gesagt, dass ihr sterben werdet in euren Sünden; denn wenn ihr nicht glaubt, dass ich es bin, werdet ihr sterben in euren Sünden."

Johannes 8,24

Zweite Aussage:
Goethe: "Mehr Licht!"
Goethe gilt als größter deutscher Dichter im deutschen Dichterwald: Sein literarisches Werk ist nicht nur umfangreich, sondern auch sehr tiefgründig. Aufgrund seiner vielseitigen Fähigkeiten und seiner hohen Intelligenz bekleidete er am Weimarer Hof verschiedene administrative und und politische Ämter. Auch als Naturforscher hat sich Goethe beschäftigt: Er war ein sehr gebildeter und weitgereister Mann. Und doch war es in seiner Todesstunde finster um ihn.

"Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben."

Johannes 8,12

"Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Dasselbe war im Anfang bei Gott. Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist. In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat's nicht ergriffen. Es war ein Mensch, von Gott gesandt, der hieß Johannes. Der kam zum Zeugnis, um von dem Licht zu zeugen, damit sie alle durch ihn glaubten. Er war nicht das Licht, sondern er sollte zeugen von dem Licht.
Das war das wahre Licht, das alle Menschen erleuchtet, die in diese Welt kommen."

Johannes 1,1-9

Dritte Aussage:
Jagoda (Chef der russischen Geheimpolizei): "Es muss einen Gott geben. Er bestraft mich wegen meiner Sünden."
Als Chef der russischen Geheimpolizei war Jagoda Atheist. Während seines Sterbens kam er zur Erkenntnis, dass es einen Gott geben muss und wusste, dass dieser Gott ihn wegen seiner Sünden bestraft. Wie sicher war er doch gewesen, dass so etwas nicht sein kann, dass es keinen Gott gäbe, dass mit dem Tode alles aus sei. Und nun? - Verloren auf ewig!

Ähnliches hören wir von Lenin: Während seines Todeskampfes umklammerte er Stuhl- und Tischbeine und bat um Vergebung seiner Sünden.

Auch Voltaires Todeskampf war grässlich, sodass eine Krankenschwester, die ihn während des Sterbens begleitete, gestand, dass sie nicht für alle Reichtümer Europas noch einmal am Sterbebett eines Atheisten bleiben will. Von den Atheisten der heutigen Zeit wird Voltaire gerne noch zitiert; dabei hat Voltaire auf dem Totenbett alle seine Schriften widerrufen und verlangte nach einem Priester, um Frieden mit Gott zu machen, was allerdings seine atheistischen Freunde verhinderten.

Jaroslawski war der Präsident der Internationalen Gottlosenbewegung, und auch er schlug in dieselbe Kerbe wie Voltaire, in dem auch er verlangte: "Bitte verbrennt alle meine Bücher! Seht den Heiligen; Er ist hier und wartet schon lange auf mich."

"Darum habe ich euch gesagt, dass ihr sterben werdet in euren Sünden; denn wenn ihr nicht glaubt, dass ich es bin, werdet ihr sterben in euren Sünden."

Johannes 8,24

Vierte Aussage:
Thomas Hobbes (engl. Philosoph): "Ich stehe vor einem furchtbaren Sprung in die Finsternis!"
Philosophie ist die Liebe zur Weisheit, ein Philosoph ein Freund der Weisheit. Und doch war Thomas Hobbes im Endeffekt nicht sonderlich weise, weil er die Rechnung ohne den Gott der Bibel gemacht hat. Trotz seiner ausgefeilten Gedanken ging er in die ewige Christuslosigkeit, in die Finsternis und damit in die Feuer der Hölle. Es gibt nun einmal keine wirkliche Weisheit ohne Gott!

"Die Furcht des HERRN ist der Weisheit Anfang.
Klug sind alle, die danach tun. Sein Lob bleibet ewiglich."

Psalm 111,10

"Die Furcht des HERRN ist der Anfang der Erkenntnis. Die Toren verachten Weisheit und Zucht."

Sprüche 1,7


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Zeit (Themenbereich: Tod)
Der Tod im geistlichen Sinn (Themenbereich: Tod)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Tot - und dann? (Themenbereich: Tod)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Totensonntag (Themenbereich: Tod)
Der Tod eines Menschen (Themenbereich: Tod)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Tod
Themenbereich Sprüche



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage