Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Die Bibel
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.10.2019

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Die Liebe zur Ehefrau ist wichtig, Gottes Reich darf aber nicht vernachlässigt werden!

Wieder ein anderer sprach: Ich habe eine Frau geheiratet, darum kann ich nicht kommen!

Lukas 14,20

Gottes Reich muss an erster Stelle stehen,
dies kann man am vielen Bibellesen sehen.
Auch Gebet und Gemeinschaft gehört dazu.
Wer das tut, der findet bei Gott einmal Ruh!

Frage: Steht bei uns Gottes Reich an erster Stelle oder ist uns anderes wichtiger?

zu beachten: Der einleitende Bibelvers ist dem Gleichnis Jesu vom großen Gastmahl entnommen, welches Jesus mit Gottes Reich vergleicht, wobei sich aber Eingeladene vielfältig entschuldigen. Interessant ist bei der Heirats-Entschuldigung, dass nach 5. Mose 24,5 ein Mann für ein Jahr ab Hochzeit von Wehrdienst und sonstigen Aufgaben befreit ist „um sich an seiner Frau zu erfreuen“ (Sinnlichkeit ist also biblisch gewollt!). Jesu Gleichnis endet mit der Feststellung für die Eingeladenen, dass ihnen das Gastmahl (Ewigkeit bei Gott) verwehrt sein wird! Letztlich ist das Gleichnis also u.A. eine Warnung an alle tief Verliebten, Gott und Sein Reich selbst bei den wunderbarsten „Schmetterlingen im Bauch“ nicht zu vernachlässigen und dass auch dann Bibellesen, Gebet und Gemeinschaft mit Gläubigen nicht vernachlässigt werden darf!

Die Bibel - das Buch der Bücher

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Bibel-Menüs geblättert werden)


Dem Wort nichts hinzufügen oder wegnehmen!



Ich bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in diesem Buch: So jemand dazusetzt, so wird Gott zusetzen auf ihn die Plagen, die in diesem Buch geschrieben stehen. Und so jemand davontut von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott abtun sein Teil von Holz des Lebens und von der heiligen Stadt, davon in diesem Buch geschrieben ist.

Offenbarung 22, 18-19 (Luther 1912)


Dem Wort Gottes dürfen wir nichts hinzutun und nichts wegnehmen, weil das Wort Gottes so, wie es vom Heiligen Geist inspiriert wurde, alles hat, was Gott uns sagen möchte. Wir brauchen nicht mehr, doch wir bedürfen auch nicht weniger. Gottes Wort in Seiner Ganzheit ist exakt das, was wir brauchen, um Gottes Willen für unser Leben zu erforschen, zu verstehen und umzusetzen. Doch wird Gottes Wort denn etwas hinzugefügt? Oder weg genommen?

Hinzugefügt wurde dem Wort Gottes während der Zeit der Gegenreformation: Um sich von den Protestanten zu unterscheiden, nahm man dann in die katholischen Bibeln die abpokryphen Bücher wie z. B. "Das Buch Judith", "Jesus Sirach" und die beiden Makkabäerbücher auf. Dies wurde auf dem Konzil von Trient, das auf Luthers Reformationsideen einberufen wurde, beschlossen. Dieses Konzil, auf das auch die lateinische (= tridentische) Messe zurückgeht, fand von 1545 bis 1563 statt. 1564 wurden die Beschlüsse des Konzils durch Papst Pius IV. bestätigt; die apokryphen Bücher sind damit Bestandteil "katholischer" Bibeln.

Apokryphe Bücher werden in den Herderbibeln - Herder ist ein katholischer Verlag - auch als "Spätschriften" bezeichnet. Es war nicht nur das Ziel, sich von Luthers Reformation zu distanzieren, sondern auch die Lehre vom Fegefeuer zu untermauern: Das Totengebet sollte zementiert werden. Sprich: Die Makkabäer beteten für ihre Toten, dass Gott ihnen gnädig sein sollte. Luther wehrte sich gegen jeglichen Ablasshandel, so auch gegen Totenmessen. Mit den beiden Makkabäerbüchern sollte deshalb die Richtigkeit von Totenmessen untermauert werden. Totenmessen werden bezahlt und sind auch heute noch gute Einnahmequellen in der katholischen Kirche. Allerdings wird hier das Evangelium verwässert, denn wir können nicht mit Totenmessen das Heil erreichen, ganz gleich, wie viel für unsere Toten gebetet wird. Allein der Glaube an Jesus Christus vermag uns zu retten.

Auch das Buch Mormon ist eine Hinzufügung zur Bibel: Joseph Smith jr. gab an, Goldplatten, auf denen dieses Buch aufgeschrieben worden sei, durch den Engel Moroni erhalten zu haben. Auf diesen Platten sei das Buch Mormon erhalten gewesen und Joseph Smith jr. habe den Auftrag erhalten, dieses Buch zu übersetzen. Für die Mormonen (Die Heiligen der Letzten Tage, so offizieller Name der Mormonen) ist das Buch Mormon gleichbedeutend mit der Bibel; für sie ist das Buch Mormon genauso wichtig und genauso heilig wie die Bibel selbst. Mit diesem Buch werden die Sonderlehren dieser Kirche gestützt. Auch Privatoffenbarungen ihres jeweiligen Präsidenten fliessen in die offizielle und aktuelle Kirchenlehre ein.
Damit aber wird das eigentliche, wahre Evangelium verwässert: Hinzufügungen erwecken den Eindruck, Gottes Wort sei nicht vollständig. Dadurch kann - je nach Bedarf! - die eigentliche Lehre des Evangeliums zurechtgebogen werden. Ergänzungen und Privatoffenbarungen sind aber von der Schrift nicht gedeckt.

Gottes Wort - die Bibel - ist so gültig wie sie einst eingegeben wurde; sie bedarf solcher Ergänzungen nicht, weil diese Ergänzungen von der Lehre Jesu ablenken. Das macht bestimmte Kirchen zu einem elitären Kreis: Die römisch-katholische Kirche hält sich zumindest in ihren erzkonservativen Kreisen für die allein selig machende, die Mormonen erheben diesen Anspruch ebenfalls für sich selbst.

Der Bibel darf auch nichts hinweg genommen werden: Jesus selbst sagte, dass von Seinem Wort kein I-Tüpfelchen vergehen wird, auch wenn Himmel und Erde vergehen werden. Das, was in der Bibel gelehrt wird, ist auf ewig gültig. Anders ausgedrückt: Biblische Gebote sind nicht in eine Zeit oder in eine Kultur hineingesprochen. Die Briefe Paulus betreffen nicht nur die damaligen Gemeinden wie die der Römer oder Galater, sondern sprechen auch in unsere Zeit und in unsere Situation hinein.

Das Verbot der Homosexualität diente nicht zur Unterscheidung zwischen dem damals herrschenden römischen Heidentum oder der Abgrenzung des jüdischen Volkes vom Heidentum als solches, das immer um sie herum herrschte; es ist also nicht ein Gebot, das eine bestimmte Zeit Gültigkeit besass, sondern auf ewig, also auch heute, Richtschnur für Christen ist. Auch die Zehn Gebote bleiben in ihrer Gesamtheit gültig. Wer Jesus liebt, wird Seine Gebote halten, ganz gleich, wie alt oder neu sie auch sein mögen.

Der grosse Reformator Martin Luther hat dies auf den Punkt gebracht; er sagte sinngemäss: "Die Bibel ist nicht altmodisch, und sie ist nicht modern: Sie ist ewig." Der Ewigkeitscharakter der Bibel ist in der Unfehlbarkeit Gottes und in Seiner Heiligkeit begründet: Damit ist sie vollkommen, denn es ist Sein Wort.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Was bedeutet die Bibel für Dich? (Themenbereich: Gottes Wort)
Die Bibel - ein ganz besonderes Buch! (Themenbereich: Gottes Wort)
Lies die Bibel ! (Themenbereich: Gottes Wort)
Übersetzung oder Übertragung (Themenbereich: Gottes Wort)
Mein Lieblingsbuch - die Bibel (Themenbereich: Gottes Wort)
Wer ist ein Christ? (Themenbereich: Irrlehre)
Niemand betrüge euch mit verführerischen Rede (Themenbereich: Irrlehre)
Der Reformationstag (Themenbereich: Irrlehre)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Bibelkritik
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Heilige Schrift



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage