Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 12.07.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott suchen ist das A und O für ein Gotteskind!

Der Knabe Samuel aber wuchs heran bei dem HERRN.

1.Samuel 2,21

Lasst uns, von Sünden rein,
stets in Jesu Nähe sein,
und mit all unsren Trieben,
Ihn von ganzem Herzen lieben!

Frage: Wo halten wir uns auf: In Gottes Nähe oder woanders? Suchen wir beständig die Nähe zu Gott?

Tipp: Im heutigen Bibelvers lesen wir vom jungen Samuel, welcher sich „bei dem HERRN“ aufhielt. Gleiches lesen wir über ihn auch im nächsten Kapitel 3,3: Sogar sein Schlafplatz war im Tempel Gottes und zudem wird die Nähe zur hochheiligen Lade Gottes, dem irdischen Thron Gottes, erwähnt! Ganz anders der Priester Eli: Er lag laut Vers 2 woanders „an seinem Ort“. Wundert es, dass Samuel große Segnungen Gottes erleben und von Gott wunderbar gebraucht werden konnte – hingegen Elis Ende unrühmlich war? Lasst uns Samuel nacheifern und beständig von Herzen die Nähe zu unserem HERRN und Erlöser Jesus Christus suchen!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Wer ist ein Christ?


Die Mitgliedschaft in einer Kirche, Kommunion, Firmung oder Konfirmation machen Dich nicht zwangsläufig zu einem Christen. Auch die Tatsache, dass man Sonntag für Sonntag in den Gottesdienst geht, sich in der Kirchengemeinde engagiert, den Hauskreis und die Bibelstunde besucht, macht niemanden zum Christen: Ausschlaggebend ist nicht der äussere Schein, sondern das Herz.

Wer Jesus in sein Herz aufgenommen hat, wer sich unter sein Blut, das Er für Dich und mich und für alle Menschen auf Golgatha vergossen hat, stellt, wer Jesus als seinen ganz persönlichen Retter und Erlöser angenommen hat und zu Ihm eine lebendige Beziehung unterhält, der ist ein Christ. Diese Beziehung zu Jesus Christus verändert jemanden, und sie fällt auf Dauer auf, auch wenn die Bekehrung irgendwo leise, still und heimlich in einem versteckten Kämmerlein statt gefunden hat. Wer in Jesus seinen ganz persönlichen Erlöser gefunden hat, wird sich nämlich von Ihm auch verändern lassen.

Ich selbst habe es erlebt, als ich mich am 03. September 1991 in Esslingen am Neckar bei einem freikirchlichen Pfarrer bekehrte: Mein Wertesystem wurde förmlich auf den Kopf gestellt, die Prioritäten veränderten sich. Ich merkte, dass ich für die Welt starb und für sie letztendlich auch tot bin. Was heisst das?

Für mich sind Äusserlichkeiten wie Karriere, Besitz, Statussymbole oder Ähnliches nicht mehr wichtig. Viele, die mich kennen, sagen, dass ich in diesen mittlerweile vielen Jahren auch anders geworden bin: Ruhiger, gelassener, freundlicher, sanfter. Selbst habe ich bemerkt, dass ich mich mit schweren Schicksalsschlägen leichter tue und mich auch über die anscheinend kleinen Dinge freuen kann.

Ein Christ ist derjenige, der sich bewusst ist, das er sich sein Heil weder durch gute Werke, geschweige denn noch durch geistliche Übungen gerettet werden kann. Nicht irgendwelche gut gemeinten Wallfahrten - wohin auch immer - entscheiden über meine Rettung, sondern Christus allein. Das ist tröstlich, denn Menschen, die förmlich mit jedem Cent rechnen müssen, können sich keine Wallfahrten leisten.

Die Erkenntnis, dass ich mir den Himmel nicht verdienen kann, sondern mir meine Rettung schenken lassen muss, macht auch bescheiden: Falscher Stolz oder blinder Aktionismus haben dann keinen Platz mehr. Es macht zugleich auch dankbar: Wer weiss, dass Er etwas unverdienterweise bekommt, der wird nicht nur froh und glücklich sein, sondern auch dankbar.

Diese Dankbarkeit macht auch offen für andere, sie macht einen selbst grosszügiger. Vor allem wird man herzlicher, ein Umstand, der im alltäglichen Umgang mit den Menschen weiterhilft. Herzlichkeit baut Brücken, öffnet Türen, überwindet Mauern.

Christ sein ist die Erkenntnis der übergrossen Liebe Gottes zu mir und allen anderen Menschen. Diese Liebe ist nicht blind, sondern sie macht feinfühlig und sensibel. Nicht das Ich zählt, sondern das Wir und die Bedürfnisse der Anderen. Dennoch dürfen wir als geliebte Kinder uns sicher sein, dass wir von Gott geliebt sind. Diese Liebe gibt uns Sicherheit, und diese auch dann, wenn wir scheitern.

Ein Christ ist also jemand, der sich auf Gott, auf Jesus eingelassen hat, ohne Wenn, ohne Aber. Jesus starb ja auch ohne Wenn und Aber für mich. Deshalb folge ich Ihm. Er weiss, wo es lang geht und was mir und anderen gut tut. Deshalb versuche ich, Ihm in allem zu folgen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Jesus ist anders (Themenbereich: Gotteskindschaft)
Zur Ehre Gottes! (Themenbereich: Christ sein)
Wiedergeborene Christen - Etwas ist anders! (Themenbereich: Christ sein)
Christ ist man ganz oder gar nicht! (Themenbereich: Christ sein)
Niemand betrüge euch mit verführerischen Rede (Themenbereich: Irrlehre)
Der Reformationstag (Themenbereich: Irrlehre)
Als Christ leben - aber wie? (Themenbereich: Christ sein)
Ich bin ein Patriot des Himmels! (Themenbereich: Christ sein)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gotteskinder
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Christ sein



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis
Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Infos zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um? (Predigt)

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Predigt-Archiv
("Die Erfüllung biblischer Prophetie"-Reihe etc.)

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zu Corona-Infos

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6