Gottes Wille

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 02.12.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Es ist Gottes unverdiente Gnade die uns rettet!

Aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es.

Epheser 2,8

Durch Glauben an Gottes Wort sind wir gerettet,
auch wenn der Atheismus frech dagegen wettet.
Selbst unser Glaube ist ein Geschenk aus Gottes Hand;
unser Herz sich willentlich mit Seiner Liebe verband.

Frage: Weißt Du um die Gabe des ewigen Lebens? Lebst Du Deinen Glauben in Ergebenheit?

Zu bedenken: Du und ich, wir sind nicht gerettet durch Taten, sondern aus unverdienter Gnade, um Taten zu Gottes Ehre zu tun! Die Errettung von unserer Schuld ist die Grundvoraussetzung (Fundament), um überhaupt Gottes Willen tun zu können.

Gottes Wille

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Von der Notwendigkeit der Selbstliebe



Meister, welches ist das vornehmste Gebot im Gesetz? Jesus aber sprach zu ihm: "Du sollst lieben Gott, deinen HERRN, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüte." Dies ist das vornehmste und größte Gebot. Das andere aber ist ihm gleich; Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.

Matthäus 22,36-39 (Luther 1912)


Jesus wurde einst von einem Schriftgelehrten gefragt: „Lehrer, welches ist das wichtigste Gebot des Gesetzes?“ Darauf antwortete Jesus: „Du sollst den Herrn deinen Gott lieben, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit deinem ganzen Verstand! Dies ist das größte und wichtigste Gebot. Das zweite ist gleichwichtig: Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst!“

Nun wird Nächstenliebe in allen christlichen Gemeinden und Gemeinschaften, in allen sozialen Bereichen unserer modernen Gesellschaft propagiert und ist Voraussetzung für viele Dienste. Manchmal wird sie heute – so scheint mir – höher angesetzt als die von Jesus angesprochene Liebe zu Gott.

Vergessen wird dabei nach meiner Einschätzung immer wieder und immer mehr der zweite Teil dieses Gebotes der Nächstenliebe „…wie dich selbst.“ Dabei ist dieser zweite Teil, so will ich meinen, die Voraussetzung um überhaupt meinen Mitmenschen lieben zu können. Wenn ich mich selbst nicht liebe, wird Nächstenliebe schnell zur Fassade, zur Maske, zur Farce.

Das bekannte Helfersyndrom hat da nichts mehr mit der von Christus geprägten und geforderten Nächstenliebe zu tun, sondern ist ein Ausdruck der Hilflosigkeit und Mutlosigkeit auch der Unversöhnlichkeit sich selbst gegenüber. Wäre es anders, könnte es kein Krankheitsbild darstellen, das therapeutisch behandelt werden muss.

Was aber meint Jesus wenn er sagt „wie dich selbst“? Ist er ein Befürworter des inzwischen weit verbreiteten Egoismus? (vor dem kein Mensch wirklich sicher ist). Oder ist Egoismus nicht viel mehr falsch verstandene Selbstliebe? Ist er vielleicht sogar das Gegenteil der von Christus gemeinten Selbstliebe sozusagen das Gegenstück zum Helfersyndrom?

Was also heißt das, Sich selbst lieben? Was bedeutet Selbstliebe im biblischen Sinne?
Sich selber zu lieben bedeutet zuerst sich selber annehmen zu können, mit allen Schwächen, Fehlern, mit allem Versagen. Dies nun ist leider besonders auch für Christen (vor allem gerade deshalb, weil wir uns davor fürchten Egoisten zu sein), keine Selbstverständlichkeit, sondern ein langer und meist recht schwieriger Prozess.

Es fällt nicht leicht zu akzeptieren, dass ich oft aufbrausend und ungeduldig bin, dass ich viele Dinge viel zu schnell persönlich nehme oder immer unpünktlich bin. Es ist schwer hinzunehmen, dass ich im Privat- und Berufsleben immer wieder mit den gleichen Menschen aneinander gerate. Ich ertappe mich immer wieder zu meinem eigenen Ärger dabei, dass ich eine schlechte Meinung von Menschen habe und diese dann sogar äußere. Ich habe auch keine Freude daran mir einzugestehen, dass ich vieles einfach nicht kann und andere das viel besser hinkriegen.

Dafür brauche ich meinen Heiland. Nur Jesus – der für mich Gekreuzigte, Gestorbene und Auferstandene kann mir da helfen. Ihm kann ich all meine Selbstzweifel, meinen Selbsthass, meine Selbstablehnung bringen. Er will sie tragen. Er nimmt sie mir ab und beschenkt mich, damit es mir gelingt mir meine Fehler einzugestehen ohne mich selbst sofort dafür zu verdammen. (Natürlich heißt das jetzt nicht, dass ich nie an mir arbeiten und alles einfach laufen lassen soll.)

Diese Art der Selbstliebe, wenn ich mich annehmen, akzeptieren und mögen kann, mit all meinen großen und kleinen Fehlern, mit meinen Macken, Ecken und Kanten. Wenn ich lerne, sie als Teil meines Wesens anzuschauen und liebevoll mit meinen Schwächen umzugehen. Um dahin zu gelangen, ist es sinnvoll mich ab und zu versuchsweise mit den Augen meines Schöpfers zu sehen. Er hat mich genauso gemacht wie ich bin. Er will mich so. Er liebt mich so. Ich habe ja auch ein paar, wenn auch wenige, gute Eigenschaften und Talente, oder?

Wenn ich durch Christus zur Selbstliebe befähigt bin, kann daraus echte Nächstenliebe – die AGAPE – wachsen. Dann kann ich auf mein Gegenüber (Partner, Kollege, Mitschüler, Kunde, Patient, anvertraute Kinder …) mit einem liebevollen Blick schauen.

Diese Art der Selbstliebe ist Voraussetzung für die Nächstenliebe von der Jesus spricht, wenn er sagt: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“
Wie könnte ich meinen Nächsten lieben, wenn ich mich selbst hasse? Aus Hass gegen mich selbst wächst früher oder später Unzufriedenheit, ein Gefühl des unglücklich Seins und eventuell Hass auf Einzelne oder auf die ganze Welt.

Deshalb ist Selbstliebe die Voraussetzung für echte Nächstenliebe. Deshalb heißt das Gebot statt:
„Liebe deinen Nächsten“
Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.


(Autor: Sarah F. Dorn)


  Copyright © by Sarah F. Dorn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden




Topaktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Endzeitliche News

Ratschläge für Christen zum Umgang mit der Corona-Krise

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis