Gottes Wille

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.01.2021

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Israel ist Gottes auserwähltes Volk

Freue dich und sei fröhlich, du Tochter Zion! Denn siehe, ich komme und will bei dir wohnen, spricht der Herr.

Sacharja 2,14

Dieser Zuspruch ist zuerst dem Volk Israel angesagt
und all denen, die ihre Liebe zu Gott im Glauben gewagt.
König Jesus will in Seinem geliebten Eigentum wohnen.
Herrlich, denn ER wird Seine Kinder reichlich belohnen!

Frage: Ist in Dir Interesse und Liebe zu Israel präsent?

Nachgedacht: Jesus, der Herr aller Herren wird bald sichtbar sein Millenniumsreich von dort beginnend aufbauen. Christen in aller Welt freuen sich schon jetzt darauf und beten für Israel.

Gottes Wille

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gott macht Unmögliches möglich



Denn obwohl das Heer der Aramäer nur aus wenigen Leuten bestand, gab doch der Herr ein sehr großes Heer in ihre Hand, weil jene den Herrn, den Gott ihrer Väter, verlassen hatten. So vollzogen sie das Strafgericht an Joas.

2. Chronik 24,24 (Schlachter 2000)


Wenn man sich auf Gott verlässt, dann wird das menschlich Unmögliche möglich. Gott steht nämlich hinter Seinen Kindern. Allerdings ist es gefährlich, Gott nicht zu vertrauen: Dann sind wir Ihm nämlich ungehorsam, denn Unglaube ist Auflehnung gegen Gott. Das ist Sünde, und diese muss Gott rigoros bestrafen.

Unsere ersten Eltern Adam und Eva haben sich durch Satan verführen lassen und damit gegen das einzige Gebot, das Gott ihnen gegeben hatte, nämlich von der Frucht eines bestimmten Baumes nicht zu essen. Die Konsequenz daraus war die Vertreibung aus dem Paradies. Damit kamen Sünde, Hunger, Leid, Not und der Tod in die Welt. Das Ergebnis der ersten Sünde begegnet uns überall im Alltag.

Nicht nur der Untergang alter Hochkulturen beweist, dass Sünde immer den Niedergang einer Gesellschaft und einer Nation zur Folge hat; auch im Hier und Heute erleben wir, wie sehr die Sünde den Niedergang einer Gesellschaft fördert. Seit der 1968iger-Studentenrevolte sind viele Gesetze, die in Übereinstimmung mit Gottes Geboten gestanden haben, aufgehoben wurden. Und das Ergebnis? - Die Staatsverschuldung steigt, die Kriminalität ebenso. Schüler werden aus unseren Schulen entlassen ohne ausbildungsfähig zu sein. Das Niveau ist selbst an Gymnasien gesunken: Was in den 1960iger Jahren noch als gesichertes Wissen von Schülern mit Realabschluss galt, muss Abiturienten, die studieren möchten, erst in Stützkursen an den Hochschulen vermittelt werden. Höflichkeit, Rücksichtnahme und Mitmenschlichkeit bleiben auf der Strecke. Alte Menschen sterben oft vereinsamt in ihrer Wohnung, und erst, wenn der Leichengeruch unerträglich geworden ist, bemerkt man ihr Ableben. Wie schrecklich!

Auch in puncto Ehrlichkeit geht es immer weiter abwärts: Versicherungsbetrug und Steuerhinterziehung sind längst zum Volkssport geworden, und Firmen werden weniger von ihren Kunden bestohlen als vielmehr von den eigenen Mitarbeitern. Gleichzeitig sind es aber auch Firmenchefs, die ihre Mitarbeiter nicht fair behandeln: So werden aus Überstunden „freiwillige“ Mehrarbeit. Löhne und Gehälter werden gedrückt. Gerade in Deutschland sind prekäre Beschäftigungsverhältnisse und der Billiglohnsektor überproportional gewachsen, eine Entwicklung mit weitreichenden negativen Folgen.

Indem wir Gottes Gebote übertreten, schneiden wir uns selbst von der Quelle ab. Wundern wir uns da wirklich noch, wenn wir im Wahrsten Sinne des Wortes auf dem Trockenen sitzen? Wenn auch im übertragenen Sinne nichts mehr grünt und blüht, sondern alles verdorrt?


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden




Predigten
Predigten

Livestream-Predigt jeden Sonntag ab ca. 10:10 sowie Predigt-Archiv

Topaktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Ratschläge für Christen zum Umgang mit der Corona-Krise

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis