Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wille
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.01.2019

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gehorsam wird mit Gottes Segen belohnt!

Und er sprach: Nimm Isaak, deinen einzigen Sohn, den du lieb hast, und geh hin in das Land Morija und opfere ihn dort zum Brandopfer auf einem Berge, den ich dir sagen werde.

1. Mose 22,2

Welch unsagbar großes Opfer soll Abraham bringen,
wie musste Abraham wohl hier innerlich ringen!
Selbst Gott bescheinigte ihm die Liebe zum Sohn,
doch nun das: Er sollte ihn opfern – war das der Lohn?
Doch wie wir wissen: Seine Liebe zu Gott war groß,
drum ließ er auch das Liebste im Glaubensgehorsam los.
Lasst uns aber nun auch alles ganz klar erfassen:
Dadurch konnte Gott Segensströme fließen lassen!

Frage: Haben Sie auch schon erlebt wie es ist das Liebste hergeben zu müssen?

Tipp: Man kann es kaum fassen was Gott hier von Abraham verlangte: Unzählig viele Jahre wartete Abraham auf den verheißenen Sohn und nun sollte er diesen nicht nur hergeben sondern auch noch mit eigenen Händen opfern! Kann man sich eine größere Qual, die Abraham hier durchstehen musste, vorstellen? Es muss ihn innerlich zerrissen haben! Vielleicht haben Sie einen Angehörigen verloren oder müssen eine sehr schmerzhafte Trennung verkraften. Vielleicht müssen sie auch selbst aktiv ein unsagbar großes Opfer bringen. Dann denken Sie an Abraham der selbst in solch einer unsagbar furchtbaren Seelenqual Gott treu und gehorsam war – und deswegen zum Segen für unzählig viele Menschen wurde! Lasst es uns Abraham gleich tun und Gottes Wegführungen im Glauben annehmen!

Gottes Wille

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Werden wie die Kinder



Da es aber Jesus sah, ward er unwillig und sprach zu ihnen: Lasset die Kindlein zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn solcher ist das Reich Gottes. Wahrlich ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht empfängt wie ein Kindlein, der wird nicht hineinkommen. Und er herzte sie und legte die Hände auf sie und segnete sie.

Markus 10, 14-16 (Luther 1912)


Werden wie die Kinder, das erscheint uns eine ungeheuerliche Forderung zu sein. Sollen wir denn albern werden, nur noch spielen und uns nicht um unsere Aufgaben, die wir als Erwachsene haben, kümmern? Dann würde doch gar nichts mehr funktionieren! - Doch das ist eine allzu oberflächliche Betrachtung; schauen wir also genauer hin!

Jesus fordert uns ja hierin nicht auf, kindisch zu werden, und Er verlangt von uns ganz sicher nicht, dass wir unser Wissen, unsere Erfahrungen und unsere geistige Reife über Bord werfen wie Ballast, der nicht mehr benötigt wird. Es geht Ihm nicht darum, dass wir unsere Pflichten versäumen und keine Verantwortung mehr übernehmen, sondern Er weist uns darauf hin, dass wir Gott, dem Vater vertrauen sollen wie ein kleines Kind. Welcher Junge hält seinen Vater denn nicht für den stärksten und klügsten Mann der Welt, und welches Mädchen möchte nicht so einen tollen Mann haben wie Vater es ist?

Auch wenn Kinder ihren Vater vielleicht als streng erleben, so haben sie doch, wenn das Verhältnis in Ordnung ist, ein großes Vertrauen zu ihm: Der Vater bringt seinen Söhnen das Rasieren bei und hilft seinen Töchtern zu verstehen, wie Jungen ticken. Väterlichkeit steht ja nicht allein für Strenge, auch wenn Väter meist als strenger empfunden werden wie Mütter; Väterlichkeit steht ja vor allem für Sicherheit, Schutz, Fürsorge. Auch ein väterlicher Freund leitet an, gibt Tipps, zeigt, wie etwas funktioniert oder wo man nachschauen muss.

Kleine Kinder gehen gerne zum Vater, denn der Vater wird es schon richten, wenn es Ärger gegeben hat oder wenn etwas kaputt gegangen ist. Für kleine Kinder ist der Vater so etwas wie ein Superheld, der alles weiß und alles kann. Sicher erleben wir, wenn wir heranwachsen, dass unser irdischer Vater auch "bloß ein Mensch" ist, dessen Kräfte und Wissen an ihre Grenzen stoßen und nicht jede Frage und nicht jedes Problem lösen kann. Ist das Vater-Kind-Verhältnis aber solide, dann stellt diese Erkenntnis kein Problem dar: Das Urvertrauen in den Vater bleibt nach wie vor bestehen.

Gott jedoch ist tatsächlich allwissend, weiß um das, was wir bedürfen, ist allmächtig und steht uns, Seinen Kindern, bei. Zum Verständnis: Als Kinder Gottes gelten wiedergeborene Christen, Menschen also, die Jesus Christus als ihren ganz persönlichen Retter und Erlöser angenommen haben.

Weil Gott allwissend ist und sich um uns kümmert, dürfen wir als Seine Kinder immer zu Ihm kommen, zu jeder Tages- und Nachtzeit. Er hat immer ein offenes Ohr für uns und freut sich, wenn wir im Vertrauen zu Ihm kommen. Wie ein kleines Kind, das sich von seinem irdischen Vater angenommen weiß, dürfen wir uns von Gott angenommen wissen. Vor allem hüten wir uns davor, unser Verhältnis zu Gott unnötigerweise zu verkomplizieren: Kinder kennen kein "Ja, aber ...."; ihr Vertrauen ist unerschöpflich.

Das kindliche Vertrauen in Gott ist dabei keine unrealistische Träumerei, im Gegenteil: Christen aus allen Zeiten und aus allen Ständen, in den unterschiedlichsten Situationen und Kulturen, haben die Fürsorge Gottes immer wieder erlebt und staunen sehr darüber, wie Gott ihnen zur rechten Zeit geholfen hat. Sicher gibt Gott uns nicht alles, um was wir Ihn bitten: Alles ist ja auch nicht gut für uns. Wir geben unseren kleinen Kindern ja auch keinen Schnaps zu trinken, ganz gleich, wie sehr sie darum betteln würden. Gott gibt das, was wir benötigen. Ich selbst vertraue Ihm kindlich, auch wenn ich hierin noch wachsen muss. Enttäuscht hat Gott mich niemals, aber immer wieder positiv überrascht.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
Murret nicht! (Themenbereich: Gott vertrauen)
Werden wie die Kinder? (Themenbereich: Gott vertrauen)
Meine Seele ist still und ruhig geworden (Themenbereich: Gott vertrauen)
Faszinierend! (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Gott ist mein Trost, mein Licht in der Nacht (Themenbereich: Gott vertrauen)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gott vertrauen)
"Keine Zukunft" - so gellt es durch die Zeit. (Themenbereich: Gott vertrauen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gott anvertrauen
Themenbereich Orientierung



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage