Gottes Wille

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 25.10.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Wir haben die Wahl: Segen oder Fluch!

Hört nicht auf sie, werdet vielmehr dem König von Babylon untertan, so werdet ihr am Leben bleiben

Jeremia 27,17

Komm zu dem Heiland, komme noch heut!
Folg´ seinem Wort, jetzt ist es noch Zeit!
Er ist uns nah´, zum Segnen bereit,
und ruft so freundlich: Komm!

Frage: Gehören Sie zu denen, die Gott gehorchen und somit ihr Leben retten?

Zu beachten: Es lohnt sich das Buch Jeremia zu lesen und wie Gott die Geschichte lenkt. Bedeutsam ist, dass es auch bei Gott einen „Point of no return“ gibt: Dann, wenn das Sündenmaß voll ist! Gottes Gerechtigkeit muss das Gericht kommen lassen. Gleichzeitig gehört es zu Gottes Wesen, gnädig zu sein, soweit dies möglich ist, wie wir im heutigen Bibelvers lesen. Aktuell erleben wir weltweit eine furchtbare Lauheit bis hin zum Abfall in der Christenheit sowie eine gottlose Gesellschaft. Entsprechend wird nun Gottes Gericht auch die ganze Menschheit treffen! Aber auch hier sehen wir wieder Gottes Gnade, die aber nur wirklich hingegebenen, für Jesus im Herzen brennende „gewürdigte“ Gotteskinder gilt: Die Entrückung, bevor Gottes Zorn kommen wird (Lukas 21,36)! Lasst uns unser ganzes Leben Jesus Christus weihen und Ihn von ganzem Herzen lieben – und auf die Abholung zur Hochzeit des Lammes voller Freude warten!

Gottes Wille

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Die Opferung Isaaks



Nach diesen Geschichten versuchte Gott Abraham und sprach zu ihm: Abraham! Und er antwortete: Hier bin ich....

1. Mose 22, 1-19 (Luther 1912)


Gott mutet uns Menschen auch Dinge zu, die bis an die Grenzen unserer Kräfte gehen und unseren Glauben auf eine recht harte Probe stellen: Das ging auch Abraham so, denn er erhielt von Gott den Auftrag, seinen Sohn Isaak zu opfern. Was muss in Abraham vorgegangen sein, als er diesen Auftrag erhielt? Schließlich konnte er ja nicht ahnen, dass diese Geschichte ein glückliches Ende nimmt und er anstatt seines Sohnes einen Widder opfert!

Doch Abraham nimmt im Gehorsam und im Vertrauen auf Gott diesen Auftrag an, obwohl es ihm schwer gefallen ist. In ihm sind ganz sicher Zweifel gekommen, und er hätte viel lieber jeden anderen, selbst sehr schweren, Auftrag angenommen. Für uns Christen sollte das eine Lehre sein, denn wie oft drücken wir uns selbst vor den einfachsten Aufgaben, die Gott uns gibt? Wir sind dabei äußerst kreativ, wenn es darum geht Ausreden zu erfinden und stellen uns dagegen ziemlich tapsig an, wenn wir uns an die Arbeit für das Reich Gottes machen. Sollte es nicht besser umgekehrt sein?

Am Schluss der Geschichte kehrt Abraham mit seinem Sohn zurück. Das bedeutet nicht, dass Abraham sich im letzten Augenblick doch noch entschieden hat, Gott den Gehorsam zu verweigern; er hätte den Auftrag erfüllt, doch ein Engel des Herrn hat ihm gesagt, er bräuchte Isaak nicht mehr zu opfern, weil er bewiesen hatte, dass er - Abraham - gehorsam gewesen war. Abraham fiel ganz sicher ein Stein vom Herzen, und auch Isaak freute sich ganz sicher darüber, dass er noch nicht sterben musste. Dabei zeigt sich auch der Gehorsam Isaaks, der sich sicherlich etwas Anderes für sein Leben erhofft hatte als geopfert zu werden und sich trotzdem klaglos auf den Altar legen ließ und bereit war, den Tod anzunehmen. Dabei stirbt kein Mensch wirklich gern, schon gar nicht durch die Hand eines anderen Menschen und erst recht nicht durch die Hand des eigenen Vaters.

Diese Tatsachen zeigen uns zwei Dimensionen: Ganz gleich, ob wir noch so jung sind wie Isaak oder schon so alt wie Abraham: Wir sollen Gott in jeder Lebensphase und unter allen Umständen gehorsam sein. Es zeigt aber auch, dass Gott jede Situation in Seiner Hand hält und immer rechtzeitig eingreift. Zugleich ist es eine Vorausschau, eine Art Anspielung auf den Opfertod Jesu, diese allerdings zur Sühnung unserer Sünden.

Es ist aber auch eine Abgrenzung von der heidnischen Welt, in der Abraham lebte: Damals war es durchaus üblich, dass die Heiden Menschen opferten. Im späteren babylonischen Reich wurden Kinder in den brennenden Moloch zu Ehren babylonischer Götzen geworfen. Inkas und Mayas führten zum Teil Kriege, damit sie Gefangene machen konnten, um ihren Götzen Menschenopfer zu bringen. Die spanischen Eroberer - selbst hartgesottene Männer, die durch Kriege noch härter wurden - waren schockiert darüber, dass Inkas und Mayas denjenigen, welche sie ihren Götzen opferten, das Herz bei lebendigen Leibe heraus rissen. Der Gott Abrahams zeigte hier, dass Er keine Menschenopfer will.

Mehr noch: Gott möchte auch nicht, dass wir uns in einem falsch verstandenen Bußverständnis selbst geißeln wie einst die Büßer des Mittelalters, die mit freiem Oberkörper singend durch die Strassen zogen und sich selbst Peitschenhiebe versetzten. Solche Bußübungen haben viele bizarre Stilblüten hervorgebracht: Steinchen in den Schuhen, damit das gehen schwerer fällt, Schlafen auf Erbsen usw. Dieser Auftrag Gottes an Abraham zeigt aber auch, dass Gott keinen Wert auf so genannte Sühneseelen legt, die leidend zur Sühnung der Sünden beizutragen vorgeben und dies in aller Regel auch selbst glauben, aber ausblenden, dass Jesu Opfertod am Kreuz unsere Sünden vollständig gesühnt hat und sterbend gesagt hat: "Es ist vollbracht!" Es bedarf also keiner weiteren Opfer mehr.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Der oben zitierte Bericht zeigt, dass Gott keine Menschenopfer will, dass Ihm menschliches Leben - auch das von Ungeborenen, Kranken, Alten, Behinderten und Pflegebedürftigen - wertvoll ist. Uns sollte daher auch jedes menschliche Leben wertvoll sein: Dann würden wir ungeborene Kinder nicht abtreiben, dann hätte sich die Frage nach einem angeblich selbstbestimmten, humanen Sterben erledigt, dann würden wir alles tun, um Leben zu erhalten.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Gehorsam)
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Gehorsam)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Ist Jesus wirklich Dein Herr? (Themenbereich: Gehorsam)
Ist Jammern erlaubt? (Themenbereich: Gott vertrauen)
Gott ist mein Trost, mein Licht in der Nacht (Themenbereich: Gott vertrauen)
Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott (Themenbereich: Gottes Gebote)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich Gehorsam
Themenbereich Gott anvertrauen



Covid-19 / Corona
Corona-Traktat

Was hat Corona mit Gott zu tun?

(Traktat)

(mehr Corona/Covid-19-Traktate)

Topaktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Endzeitliche News

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Der wiederkommende Herr

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis