Gottes Wille

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 02.12.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Es ist Gottes unverdiente Gnade die uns rettet!

Aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es.

Epheser 2,8

Durch Glauben an Gottes Wort sind wir gerettet,
auch wenn der Atheismus frech dagegen wettet.
Selbst unser Glaube ist ein Geschenk aus Gottes Hand;
unser Herz sich willentlich mit Seiner Liebe verband.

Frage: Weißt Du um die Gabe des ewigen Lebens? Lebst Du Deinen Glauben in Ergebenheit?

Zu bedenken: Du und ich, wir sind nicht gerettet durch Taten, sondern aus unverdienter Gnade, um Taten zu Gottes Ehre zu tun! Die Errettung von unserer Schuld ist die Grundvoraussetzung (Fundament), um überhaupt Gottes Willen tun zu können.

Gottes Wille

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gott fordert Gerechtigkeit



Aber die Leviten, so vor dem Hause dienen, sollen auch fünfundzwanzigtausend Ruten lang und zehntausend breit haben zu ihrem Teil, daß sie da wohnen. Und der Stadt sollt ihr auch einen Platz lassen für das ganze Haus Israel, fünftausend Ruten breit und fünfundzwanzigtausend lang, neben dem geheiligten Lande. Dem Fürsten aber sollt ihr auch einen Platz geben zu beiden Seiten, neben dem geheiligten Lande und neben dem Platz der Stadt, und soll der Platz gegen Abend und gegen Morgen so weit reichen als die Teile der Stämme. Das soll sein eigen Teil sein in Israel, damit meine Fürsten nicht mehr meinem Volk das Ihre nehmen, sondern sollen das Land dem Haus Israel lassen für ihre Stämme. Denn so spricht der Herr HERR: Ihr habt's lange genug gemacht, ihr Fürsten Israels; lasset ab von Frevel und Gewalt und tut, was recht und gut ist, und tut ab von meinem Volk euer Austreiben, spricht der Herr HERR. Ihr sollt rechtes Gewicht und rechte Scheffel und rechtes Maß haben.

Hesekiel 45:5-10 (Luther 1912)


Gott fordert von jedem Menschen Gerechtigkeit, auch und gerade "von denen da oben": Von den Fürsten - also von den Regierenden - verlangt Gott Gerechtigkeit und Ehrlichkeit: Sie sollen mit gerechtem, wahrem Maß messen und nicht zweierlei Maß anlegen. Anders ausgedrückt: Regierende haben sich nicht gegenseitig in Amt und Würden zu hieven und Vetternwirtschaft zu begehen, sondern dürfen Niemanden bevorzugen oder benachteiligen.

Verantwortliche dürfen niemals vergessen, dass sie Verantwortung haben für das Volk, für ihre Mitarbeiter, für den Umkreis, in dem sie leben; deshalb sind sie ja Verantwortliche. Regierende erwarten zu Recht, dass die Bürger pünktlich ihre Steuern zahlen, und Firmenleiter haben das Recht, pünktlich ihre Rechnungen beglichen zu bekommen, doch sie dürfen dabei nicht aus den Augen verlieren, dass es keine überzogenen Forderungen geben darf und dass auch Mitarbeiter ein Recht darauf haben, ihren Lohn pünktlich zu bekommen: Wer auf seinen Lohn ewig und drei Tage warten muss, kann letztendlich seinen eigenen Verpflichtungen nicht oder zumindest nicht pünktlich nachkommen.

Wer zu den oberen Zehntausend gehört, darf nicht vergessen, dass er eine Vorbildfunktion hat: Es ist nicht nachvollziehbar, wenn eine Kassiererin wegen eines Leergutbons von unter einem Euro fristlos entlassen wird, Bankenmanager aber, die Milliarden in den Sand setzen, Abfindungen in Millionenhöhe bekommen. Das ist ungerecht.

Es geht aber auch und vor allem darum, dass man ehrlich ist und keine krummen Geschäfte macht; dies gilt ganz besonders für diejenigen, die in herausragenden Stellungen sind. Wenn ein ehemaliger Verteidigungsminister Plagiate bei seiner Doktorarbeit einbaut, wenn ein ehemaliger Minister- und Bundespräsident wegen zweifelhafter Geschäfte von den Medien überführt wird und dann noch uneinsichtig ist, hat dies immer fatale Auswirkungen auf die Moral der breiten Masse. Otto Normalverbraucher begründet dann sein Tricksen bei der Steuererklärung damit, dass sich die Reichen und Superreichen, die Starken und Mächtigen ja selbst bereichern, obwohl sie unisono mehr als genug haben. Sind aber die Führenden ehrlich, gerecht und geradlinig, dann bringt ihnen das Volk Vertrauen entgegen und ist selbst ehrlich. Als eine skandinavische Ministerin ihre Rundfunkgebühren nachzahlte ohne "erwischt" worden zu sein, meldeten Viele aus dem Volk ebenfalls ihre Rundfunkgeräte an und zahlten nach. Es geht also eine Signalwirkung von unseren Fürsten aus, auch wenn sie heute Direktoren, Vorstandsvorsitzende, Minister, Präsidenten oder Kanzler sind.

Gott duldet keinen Frevel, keine Sünde, und Er zieht auch diejenigen zur Verantwortung, die mächtig sind. Gott imponiert es keineswegs, wenn jemand der mächtigste Mann der Welt ist. Als Schöpfer aller Dinge, als allmächtiger Gott ist Er grösser als alle menschlichen Herrscher und Führer zusammen. Ihm kann keiner widerstehen, und selbst die mächtigsten Armeen und Streitkräfte können nichts gegen Ihn ausrichten. Selbst der Teufel, raffiniert und mächtig, kommt mit all seinen Dämonen nicht gegen Gottes Allmacht an.

Doch auch wir, die wir uns als die Kleinen, als Otto Normalverbraucher und Lieschen Müller von nebenan bezeichnen, dürfen nicht vergessen, dass Gott von uns ebenfalls Gerechtigkeit fordert. Selbst wenn "die da oben" mauscheln und krumme Geschäfte machen, dürfen wir uns nicht davon zur Sünde verleiten lassen. Wer wiedergeborener Christ ist, hat Jesus zum Herrn, dem er folgt. Das bedeutet, die biblische Moral und die biblischen Gebote in seinem Leben einzubringen. Das hat mit Gesetzlichkeit nichts zu tun, sondern ist eben das Gnadengeschenk der geistlichen Wiedergeburt. Wenn wir Jesus glauben, dann glauben wir auch, dass Seine Worte wahr und Seine Gebote gut sind. Wir halten uns ja auch an die Therapieanweisungen unseres Hausarztes, weil wir ihm vertrauen. Und wer darauf vertraut, dass in einem Koch- oder Backbuch das Rezept richtig wieder gegeben ist, der hält sich doch an die Vorgaben. Wer Jesus glaubt, richtet sich also nach Seinen Worten und Werken aus.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Gehorsam)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Gehorsam)
Ist Jesus wirklich Dein Herr? (Themenbereich: Gehorsam)
Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott (Themenbereich: Gottes Gebote)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Von Jetzt auf Sofort! (Themenbereich: Gehorsam)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gehorsam
Themenbereich Gottes Gebote



Topaktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Endzeitliche News

Ratschläge für Christen zum Umgang mit der Corona-Krise

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis