Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wille
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus redete nur in Gleichnissen zum Volk

Und Jesus sprach zu ihnen: Euch ist es gegeben, das Geheimnis des Reiches Gottes zu erkennen, denen aber, die draußen sind, wird alles in Gleichnissen zuteil, »damit sie mit sehenden Augen sehen und doch nicht erkennen, und mit hörenden Ohren hören und doch nicht verstehen, damit sie nicht etwa umkehren und ihnen die Sünden vergeben werden.«

Markus 4,11-12

Tiefe Botschaften sind in der Bibel verborgen,
doch Gott selber will für die Auslegung sorgen:
Dies tut er durch Seinen guten Heiligen Geist,
welcher uns Auslegung und Sinn dazu weist!

Frage: Verstehen Sie die Gleichnisse in Gottes heiligem Wort?

Tipp: Jesus gebot uns: „Gebt das Heilige nicht den Hunden und werft eure Perlen nicht vor die Säue, damit diese sie nicht mit ihren Füßen zertreten und sich nicht umwenden und euch zerreißen.“ (Matth. 7,6). Für Gottes heiliges Wort gilt natürlich dasselbe und somit „verschlüsselte“ Gott seine heilige, nur für Gotteskinder bestimmte Botschaft in Gleichnissen. Vor allem prophetische Bücher wie z.B. die Offenbarung hat Gott entsprechend „verschlüsselt“. Bezüglich „Entschlüsselung“ lesen wir in Markus 4,34b: „wenn sie aber alleine waren, legte Jesus seinen Jüngern alles aus.“ Somit haben wir auch heute nötig uns vom Heiligen Geist die nötige Erkenntnis von Gottes Wort geben zu lassen. Lasst uns Gottes Wort reichlich lesen und Jesus Christus um die entsprechende Deutung und Auslegung bitten!

Gottes Wille

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Für Gott nur das Erste



Siehe, ich habe die Leviten genommen unter den Kindern Israel für alle Erstgeburt, welche die Mutter bricht, unter den Kindern Israel, also daß die Leviten sollen mein sein. Denn die Erstgeburten sind mein seit der Zeit, da ich alle Erstgeburt schlug in Ägyptenland; da heiligte ich mir alle Erstgeburt in Israel, vom Menschen an bis auf das Vieh, daß sie mein sein sollen, ich, der HERR.

4. Mose 3, 12-13 (Luther 1912)


Nach der Bibel ist die Erstgeburt etwas sehr wichtiges: Das Erstgeburtsrecht zu haben, war ein besonderes Vorrecht, aber auch eine große Verantwortung. Dadurch wurde eine Zersplitterung des Grundbesitzes und der Vermögenswerte verhindert, doch man hatte zugleich die Verantwortung für diejenigen Familienangehörigen, die sich selbst nicht, noch nicht oder nicht mehr selbst ernähren konnten.

In den Opfergesetzen schrieb Gott vor, dass man von den Erstlingen der Ernte eines Feldes und eines Weinberges zu opfern hatte; auch bei Tieren gehörte alle männliche Erstgeburt dem Herrn. Damit wies der Herr Seine Gläubigen an, dass Er an die erste Stelle gesetzt werden möchte: Gott kommt also vor Karriere, Beruf, Mitmenschen, Freunde, Familie, ja, Er verlangt sogar von uns, dass wir Ihn mehr lieben als uns selbst.

Mancher Bibelkritiker legt das so aus, dass Gott uns dadurch gefangen nehmen und einschränken möchte, doch das Gegenteil ist der Fall: Dadurch, dass wir auf Ihn schauen, Ihn an die erste Stelle setzen, drehen wir uns nicht im Kreise und erst recht nicht beständig um die eigene Achse: Damit blieben wir stehen und erlebten keinen Fortschritt, weder menschlich noch moralisch. Steht Gott aber an erster Stelle in unserem Leben, dann fragen wir automatisch nach Seinem Willen, nach Seinen Geboten, die gut für uns sind und uns befreien.

Wenn wir Ihm von allem das Erste geben, was wir haben, dann üben wir auch Gottvertrauen ein. Wer weiß denn schon bei der ersten Ernte, ob es noch eine zweite oder gar dritte, vierte oder fünfte Ernte gibt? Wir liefern uns damit der Versorgung Gottes aus und lernen daher, auf Ihn zu bauen. Dieser Lerneffekt zeigt uns dann, dass Gott in jeder Lebenssituation für uns sorgt, wir lernen also, uns an Gott zu wenden, wenn wir Probleme, Sorgen, Schmerz und Leid haben. Wir wenden uns mit all unseren Fragen an Gott.

Dann sehen wir auch, dass Gott uns hilft und durch trägt und werden dankbar. Dankbarkeit ist ein wichtiges Element in unserem Leben. Wer nicht dankbar sein kann, schaut immer nur auf das, was er nicht hat, als das zu sehen, was er hat. Das führt zur Habgier, und wie diese ausarten kann, bewies ein indischer Guru, der sich aufgrund der Spendenbereitschaft seiner Jünger 365 (!) Rolls Royse zugelegt hatte, für jeden Tag einen. Ob er damit glücklich war, ob er damit die Erfüllung und den Sinn seines Lebens fand, kann und darf bezweifelt werden.

Ohne Dankbarkeit jedenfalls spüren wir selbst dann noch eine große Leere, wenn wir uns alles leisten und jeden materiellen Wunsch erfüllen können. Demgegenüber durfte ich dankbare Menschen kennen lernen, die mit sehr wenig auskommen mussten und müssen und trotzdem dankbar sind. Offen gestanden findet man in ihnen oft sehr gute Mitarbeiter, weil sie keine überzogenen Ansprüche stellen und wissen, wie man mit wenigen Mitteln weit kommt.

Anders ausgedrückt: Wer nicht dankbar für die Bratkartoffeln ist, der findet auch keine wirkliche Freude am Kaviar. Ähnlich verhält es sich mit dem Ersten, das wir Gott geben sollen: Wer das Erste nicht loslassen kann, der will auch letztendlich alles Andere behalten. Am Ende müllt Er sich zu. Das erinnert mich an eine Frau, die einmal sehr viel für den Flohmarkt eines gemeinnützigen Vereins abgab, weil das Staubwischen zu anstrengend wurde. An manchen Sachen hatte sie sogar sehr gehangen, doch am Ende war sie froh, dass sie nun dreierlei gewonnen hatte: Platz, Arbeitsvereinfachung und Zeit.

Wer abgeben kann, lernt auch zu teilen und anderen Menschen eine Freude zu machen, über die man sich selbst freuen kann. Wer nicht teilen lernt, wird zu einem Egomanen, der niemals wirkliche Freunde findet und deshalb einsam bleibt. Sind wir aber bereit, Gott an die erste Stelle zu setzen, dann haben wir in Gott einen treusorgenden Vater und einen sehr guten Freund, mit dem wir alles besprechen können. Und Er gibt uns in jedem Fall mehr zurück als wir Ihm jemals geben können.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
... an deines Gottes Gaben (Themenbereich: Gott lieben)
Erntedank (Themenbereich: Gott ehren)
... an deines Gottes Gaben (Themenbereich: Gott ehren)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott (Themenbereich: Gottes Gebote)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Werden wie die Kinder? (Themenbereich: Gott lieben)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich Gott innig lieben
Themenbereich Gott verehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...