Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wille
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.11.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus von ganzem Herzen lieben!

Denn ich habe Lust an der Liebe und nicht am Opfer, an der Erkenntnis Gottes und nicht am Brandopfer.

Hosea 6,6

Jesus Christus sehnt sich nach unserer Liebe sehr,
lasst uns Jesus von Herzen lieben immer mehr!
Unser Wille sei Treue, die Sünde zu hassen
und uns durchs Leben von ihm führen zu lassen.

Frage: Haben Sie auch „Lust an der Liebe“ – und ist ihnen bewusst wie sehr erst Jesus Christus sich nach der engsten Gemeinschaft mit Ihnen sehnt? Gewähren Sie Jesus diese?

Tipp: Viele Gotteskinder leiden unter Ehepartnern mit denen keine geistliche Gemeinschaft möglich ist. Wenn neben dem fehlenden geistlichen „eins sein“ bzw. der geistlichen Erkenntnis auch noch die seelische und leibliche Erkenntnis (1. Mose 4,1) einem entzogen wird, ist es zusätzlich bitter! Wie wir aber im heutigen Bibelvers lesen sehnt sich auch Jesus Christus nach der engsten Gemeinschaft mit uns. Er will kein „Freikaufen“ mit irgendwelchen „Brandopfer“-Geschenken (ihm gehört eh alles) oder nur fromme Taten, sondern er will unser Herz und letztlich, wie in jeder guten Ehe, das „Gegenüber“ mit Geist, Leib und Seele! Laut Bibel ist ein vollumfängliches „Eins sein“ in der Ehe geradezu verpflichtend (1. Kor. 7,5). Genauso will Gott täglich die engste Gemeinschaft mit uns haben. Wie viel Zeit des Tages verbringen Sie als Teil der „Brautgemeinde“ im „stillen, intimen Kämmerlein“ (Matth. 6,6) alleine mit ihrem „Bräutigam“ Jesus Christus?

Gottes Wille

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gott verlangt Vollkommenheit



Alle Erstgeburt, die unter deinen Rindern und Schafen geboren wird, was ein Männlein ist, sollst du dem HERRN, deinem Gott, heiligen. Du sollst nicht ackern mit dem Erstling deiner Ochsen und nicht scheren die Erstlinge deiner Schafe. Vor dem HERRN, deinem Gott, sollst du sie essen jährlich an der Stätte, die der HERR erwählt, du und dein Haus. Wenn's aber einen Fehl hat, daß es hinkt oder blind ist, oder sonst irgend einen bösen Fehl, so sollst du es nicht opfern dem HERRN, deinem Gott; sondern in deinem Tor sollst du es essen, du seist unrein oder rein, wie man Reh und Hirsch ißt.

5. Mose 15, 19-22 (Luther 1912)


Gott verlangte in den Opfergesetzen, dass unter den Rindern und Schafen die männliche Erstgeburt Ihm gehört: Mit den Erstlingen der Ochsen durfte nicht geackert werden und die Erstlinge der Schafe nicht geschoren, denn sie gehörten komplett dem Herrn, der sie als makelloses Opfer haben wollte. Deshalb durfte das Tier weder hinken noch blind sein noch irgend einen anderen Fehler haben. Damit hat Gott ausgeschlossen, dass man Ihm kranke Tiere opfert, die ohnehin geschlachtet wurden und für die Eigentümer keinen wirklichen Wert hatten, weil sie zu viel an Pflege bedurften, etwas also, was in der damaligen Zeit beim besten Willen nicht zu bewältigen war. Dadurch war das Opfer ein wirkliches Opfer, die Hebräer gaben das, was für sie spürbar gewesen ist.

Doch darum ging und geht es nicht allein: Gott sagt uns dadurch, dass wir uns, wenn wir etwas für Ihn tun, mit Sorgfalt tun sollen. Sehr vereinfacht ausgedrückt geht es hier nicht um eine Art Schmierzettel, den wir für das Einkaufen brauchen und bei dem es egal ist, ob er schön geschrieben ist und ob die Orthografie und die Interpunktion stimmen solange wir wissen, ob wir ein Pfund Butter oder zwei Pfund Margarine brauchen. Wenn wir für Gott etwas tun, dann sollen wir für Ihn das Beste geben. Wer seine Frau zu einem guten Essen einlädt, geht mit ihr ja auch nicht in ein Fast-Food-Restaurant. Wer sich bei einer Bank bewirbt, erscheint ja auch in einem dunklen Anzug und nicht in zerrissenen Jeans.

Was wir für Gott tun, das tun wir ja für unseren Schöpfer, und wir dürfen nicht vergessen, dass Gott eben als unser Schöpfer nicht irgendwer ist, sondern derjenige, der uns das Leben geschenkt hat und von dessen Segen und Gnade wir abhängig sind. Allein deshalb darf Er von uns das Beste, das wir Ihm geben können, erwarten. Eine Firma sendet ihrem wichtigsten Kunden ja auch keine zweite oder gar dritte Wahl.

Man kann es auch mit folgendem Beispiel verdeutlichen: Wenn zu uns der Bundespräsident oder die Bundeskanzlerin käme, um bei uns zuhause mit uns eine Tasse Kaffee zu trinken, dann würden wir unsere Wohnung auf Hochglanz bringen, dann würden wir unser Haus dekorieren, dann würden wir nicht den billigsten Kaffee, sondern den besten, den wir uns leisten können, besorgen, dann würden wir den Kaffeetisch hübsch dekorieren und unser bestes Geschirr aufstellen. Warum sollten wir dann Gott das Beste, das wir haben vorenthalten? Schließlich übertrifft Seine Majestät alle menschlichen Kaiser, Könige, Fürsten- und Herzogtümer bei Weitem!

Aber nicht nur in dem, was wir an materiellen Gütern dem Herrn geben, sollen wir auf Vollkommenheit bedacht sein, sondern auch unser Verhalten soll vollkommen sein. Wir vertrauen ja auch keinem Fahrlehrer, der ständig alle Verkehrsregeln übertritt. Ein Lehrer, der seinen eigenen Kindern nichts begreiflich machen kann, wird wohl kaum in der Lage sein, Kinder anderer Leute zu unterrichten. Genauso wenig nimmt man uns unser Christ sein ab, wenn wir munter drauf los sündigen. Wenn wir von Ehrlichkeit sprechen und Andere über den Tisch ziehen, sind wir nicht besonders glaubwürdig. Wenn ich von Friedfertigkeit rede und mit jedem Streit anfange, dann sorgen meine friedfertigen Reden bestenfalls für Erheiterung.

Wenn die Menschen aber sehen, dass wir auch in kleinen Dingen treu sind, dann sehen sie auch, dass unser Christ sein echt ist. Es ist so ähnlich wie bei einem Ehepaar: Ein Mann, der seiner Frau auch einmal nur so Blumen mitbringt, um ihr eine Freude zu machen, beweist, dass seine Liebesbeteuerungen keine leeren Phrasen sind. Je besser, je vollkommener wir also Gottes Gebote umsetzen, umso besser für uns selbst, aber auch für die anderen Menschen, denen wir zum Segen werden.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich lebe; doch nun nicht ich (Themenbereich: Gott dienen)
Gottes Langmut und sein Wille (Themenbereich: Gottes Wille)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: Gott dienen)
Was tust du für mich? (Themenbereich: Gott dienen)
Gott kann Dich brauchen! (Themenbereich: Gottes Wille)
Jesus, der Herr über den Sabbat (Themenbereich: Gott dienen)
Gott erhört Gebete! (Themenbereich: Gottes Wille)
Alles hat seine Zeit (Themenbereich: Gott dienen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Opfer
Themenbereich Aktiv sein
Themenbereich Wille Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...