Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leid
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.08.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Bei geschwisterlicher Eintracht ist der beste Boden für den Segen Gottes.

Siehe, wie fein und lieblich ist`s, wenn Brüder einträchtig beieinander wohnen. Denn dort verheisst der Herr Segen und Leben bis in Ewigkeit.

Psalm 133,1/3

Satan sucht so oft zu stören
Einheit und Gelassenheit.
Aber die Gott angehören,
steht der Segen schon bereit.
Lasst uns einig vor Gott stehn,
dann könnt ihr euch siegen sehn.

Frage: Woran liegt es, wenn so viele Menschen uneinig untereinander sind?

Vorschlag: Der Teufel wird auch der Durcheinanderbringer genannt. Er hasst es, wenn Glaubensgeschwister einig untereinander sind. Wer sich vom Heiligen Geist leiten lässt, der kann in Demut den Andern höher achten als sich selbst. Das ist Liebe, von Gott gewirkt. Hier segnet uns der Allmächtige, unser himmlischer Vater.

Leid

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Klage und Zuversicht!



HERR, warum trittst du so ferne, verbirgst dich zur Zeit der Not? Weil der Gottlose Übermut treibt, muß der Elende leiden; sie hängen sich aneinander und erdenken böse Tücke. Denn der Gottlose rühmt sich seines Mutwillens, und der Geizige sagt dem Herrn ab und lästert ihn. Der Gottlose meint in seinem Stolz, er frage nicht darnach; in allen seinen Tücken hält er Gott für nichts. Er fährt fort mit seinem Tun immerdar; deine Gerichte sind ferne von ihm; er handelt trotzig mit allen seinen Feinden. Er spricht in seinem Herzen: Ich werde nimmermehr darniederliegen; es wird für und für keine Not haben. Sein Mund ist voll Fluchens, Falschheit und Trugs; seine Zunge richtet Mühe und Arbeit an. Er sitzt und lauert in den Dörfern; er erwürgt die Unschuldigen heimlich; seine Augen spähen nach dem Armen. Er lauert im Verborgenen wie ein Löwe in der Höhle; er lauert, daß er den Elenden erhasche, und er hascht ihn, wenn er ihn in sein Netz zieht. Er zerschlägt und drückt nieder und stößt zu Boden den Armen mit Gewalt. Er spricht in seinem Herzen: Gott hat's vergessen; er hat sein Antlitz verborgen, er wird's nimmermehr sehen. Stehe auf, HERR; Gott, erhebe deine Hand; vergiß der Elenden nicht! Warum soll der Gottlose Gott lästern und in seinem Herzen sprechen: Du fragest nicht darnach? Du siehest ja, denn du schauest das Elend und den Jammer; es steht in deinen Händen. Die Armen befehlens's dir; du bist der Waisen Helfer. Zerbrich den Arm des Gottlosen und suche heim das Böse, so wird man sein gottlos Wesen nimmer finden. Der HERR ist König immer und ewiglich; die Heiden müssen aus seinem Land umkommen. Das Verlangen der Elenden hörst du, HERR; ihr Herz ist gewiß, daß dein Ohr darauf merket, daß du Recht schaffest dem Waisen und Armen, daß der Mensch nicht mehr trotze auf Erden.

Psalm 10, 1-18 (Luther 1912)


David klagt in diesem Psalm darüber, dass Gott ferne erscheint, dass Er anscheinend sich nicht kümmert und die Gottlosen und Ungerechten die Oberhand zu gewinnen scheinen. Für David war es ja auch ein durchaus realistisches Szenario, wurde er doch von Saul verfolgt und mit dem Leben bedroht. Bereits als Junge hat er erlebt, wie das israelitische Heer sich vor dem Riesen Goliath fürchtete, der scham- und skrupellos über den lebendigen Gott herzog und sich keiner der hebräischen Krieger wagte, sich gegen den Philister zu erheben und ihn zu besiegen. Dabei waren es viele, die den Philister hätten überwinden können; der psychologische Effekt wäre ein entscheidender Vorteil gewesen, der sehr gut hätte genutzt werden können, und doch war es der höchstens gerade einmal jugendliche David, der sich wagte, eben gegen diesen Krieger zu überwinden.

Auch als König und damit als oberster Herrscher seines Volkes hatte er es immer wieder mit Gottlosigkeit zu tun; das liegt in der Natur eines jeden Regierungsamtes. David wusste sehr wohl, wie berechtigt seine Klage rein menschlich gesehen gewesen ist: Gottlosigkeit war seit dem Sündenfall der Menschen immer wieder ein nicht zu vernachlässigendes Thema, sondern leider der Normalfall der gefallenen Menschheit, und er wusste, dass es mit der Menschheit noch weiter bergab geht. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass es schon damals kein Grund zur Hoffnung gab; dennoch wusste David aufgrund seiner bisherigen Erfahrungen, dass man sich auf Gott voll und ganz und ohne jegliches Wenn und Aber vertrauen kann. Deshalb klagte David nicht nur, sondern gab auch sein Vertrauen Gott gegenüber Ausdruck.

Für uns selbst ist das ebenfalls eine begründete Hoffnung: Das Böse, das zu siegen scheint, wird in Wirklichkeit keine Zukunft haben; Gott greift ein, Er steht auf der Seite der Elenden, Waisen und Armen. Gott vergißt nicht, Gott schaut nicht weg, sondern Er greift zu gegebener Zeit ein, auch wenn man zum Teil längere Zeit warten muss. Wir brauchen aber nicht ungeduldig werden: Die Hebräer warteten vierhundert Jahre auf ihre Befreiung und wanderten vierzig Jahre durch die Wüste. Gottes Zeitmaßstäbe sind anders als bei uns Menschen. Damit erzieht Er uns zu Vertrauen und zum Glauben; Geduld und Zielstrebigkeit werden so gebildet und unser Charakter nach Gottes Willen geformt.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
Murret nicht! (Themenbereich: Gott vertrauen)
Gott ist gut! (Themenbereich: Gottes Treue)
Meine Seele ist still und ruhig geworden (Themenbereich: Gott vertrauen)
Gott ist mein Trost, mein Licht in der Nacht (Themenbereich: Gott vertrauen)
"Keine Zukunft" - so gellt es durch die Zeit. (Themenbereich: Gott vertrauen)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gott vertrauen)
Werden wie die Kinder? (Themenbereich: Gott vertrauen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Treue Gottes
Themenbereich Gott anvertrauen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...