Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leid
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 06.07.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
In Gottes Hand sind alle überall geborgen!

Und die Priester und die Leviten und die Torhüter und die Sänger und die aus dem Volk und die Tempeldiener und alle Israeliten ließen sich in ihren Städten nieder.

Nehemia 7,73

In Gottes Hand geborgen,
ohne Furcht vor dem Morgen,
so weiß ich, dass Gott mich führt -
was mein Herz sehr tief berührt.

Frage: Ist uns bewusst, dass wir - egal wer, was und wo wir sind - von Gott geführt werden?

Guter Rat: Wenn wir das Gefühl haben, Gott sei ganz weit weg und hätte uns aus Seinen Augen verloren, dann ist es gut, daran zu denken, was Er bisher für uns getan hat. Tröstlich ist dabei der Psalm 23, der uns zeigt, dass Gott immer bei uns ist, selbst in unserer Todesstunde.

Leid

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Alle Sorge werft auf Gott!



Desgleichen, ihr Jüngeren, seid untertan den Ältesten. Allesamt seid untereinander untertan und haltet fest an der Demut. Denn Gott widersteht den Hoffärtigen, aber den Demütigen gibt er Gnade. So demütiget euch nun unter die gewaltige Hand Gottes, daß er euch erhöhe zu seiner Zeit. Alle Sorge werfet auf ihn; denn er sorgt für euch.

1. Petrus 5, 7 (Luther 1912)


Darum sorgt nicht für den andern Morgen; denn der morgende Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, daß ein jeglicher Tag seine eigene Plage habe.

Matthäus 6, 33 (Luther 1912)

Quälen uns nicht oft Sorgen? Wir fragen doch: Was wird morgen sein? Ist mein Arbeitsplatz sicher? Was ist, wenn ich arbeitslos werde? Und der Langzeitarbeitslose fragt sich: Ob ich jemals noch einen Job finden werde, von dem ich leben kann?

Auch Geringverdiener und Klein(st)rentner müssen jeden Cent dreimal umdrehen; kein Wunder also, wenn sie von Existenzangt gebeutelt sind. Ob die Renten angesichts des demografischen Wandels sicher sind, muss bezweifelt werden. Unsere Sozialsysteme sind an den Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit, und längst nicht jeder kann sich die neue Brille oder das Gebiss leisten, ganz gleich, wie nötig er diese Hilfsmittel braucht. Ganz schön düster sieht das aus.

Viele halten sich mit kleinen Gefälligkeiten über Wasser, und in den Stadt - selbst in kleineren - sieht man Pfandflaschensammler, die so irgendwie über die Runden kommen. Ich gebe zu: Auch ich sammele Pfandflaschen und Pfanddosen, damit ich so mehr Möglichkeiten habe, mich zu bewerben. Auch ich bin langzeitarbeitslos und bin in Hartz IV. Natürlich liegt das schwer im Magen. Ein Job wäre für mich mehr wert als ein Lottogewinn.

Aber ich weiss, an wen ich mich wenden kann, auf wenn ich meine Sorgen werfen darf. Immer wieder erfahre ich, dass es dann Hilfen gibt. Einmal ebnet Gott mir den Weg in einen Ein-Euro-Job, und manche Arbeiten sind mit Kundenkontakten und einem kleinen Trinkgeld gesegnet. Oder ich arbeite in einer Einrichtung, in der Patienten oder Klienten, Heimbewohner oder Beschäftigte einer Behindertenwerkstatt versorgt wird. Das, was die Ausgabe nicht verlässt, darf ich dann mitnehmen. So habe ich immer genügend Lebensmittel und kann mir mit dem ersparten Geld die Jacke, die Hose oder das Hemd leisten, das ich brauche.

Gleichzeitig trachte ich immer öfter zunächst nach dem Reich Gottes und Seiner Gerechtigkeit. Selbst wenn meine äusseren Lebensumstände nicht gerade das Gelbe vom Ei sind, so spüre ich doch, dass mir hier sehr viel zufällt. Immer geht es weiter, und wenn eine Situation zum Verzweifeln ist, dann merke ich, wie Gott mich trägt. Eine Kollegin aus einem Ein-Euro-Job sagte dazu ganz treffend: "Gott verhindert nicht, dass wir arbeitslos sind oder sonstige Sorgen haben, aber Er trägt uns durch!" An diesem Satz - so habe ich es selbst am eigenen Leibe erfahren - ist sehr viel dran. Ich habe es ja gerade erst kurz beschrieben.

Und viele Christen wissen zu berichten: Hier fanden sie einen neuen Job, da wurden die Kinder wieder gesund, dort löste sich ein Problem von selbst, obwohl es sehr gross war. Christliche Hilfseinrichtungen bitten bescheiden, diese eine Operation durchführen zu können, dieses eine kleine Projekt zu finanzieren und erleben, dass mehrere Operationen möglich sind und auch einige grössere Projekte durchaus machbar werden.

So kann die Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" sehr vielen Kindern am Heiligen Abend weltweit eine Freude machen, kann die Heilsarmee ihre vielfältigen Aufgaben erfüllen und so fort. Das ein oder andere Projekt ist sogar nachhaltiger als man es in den kühnsten Träumen nicht erwartet hätte.

Ja, Gott kann alles: Keine Sorge ist Ihm zu klein, kein Problem zu gross, keine Angst zu unbedeutend, als dass Er nicht eingreifen würde und die Lösung liefern könnte. Man muss sich dabei nur anvertrauen. Gott ist immer für uns da: Jeden Tag, in jeder Sekunde. Er ist immer erreichbar, ohne Umwege. Werfen wir unsere Sorgen auf Gott. Er wird sie lösen.

Nebenbei bemerkt: Die deutsche Einheit kam dadurch, weil Christen dafür beteten. 1988 hat daran niemand geglaubt; 1990 war dann die Einheit vollzogen. Dies ist doch Beweis genug!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ich lebe; doch nun nicht ich (Themenbereich: Gottes Führung)
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
Liebe ist die unfassbare Macht (Themenbereich: Gottes Hilfe)
Gott ist mein Trost, mein Licht in der Nacht (Themenbereich: Gott vertrauen)
"Keine Zukunft" - so gellt es durch die Zeit. (Themenbereich: Gott vertrauen)
Werden wie die Kinder? (Themenbereich: Gott vertrauen)
Murret nicht! (Themenbereich: Gott vertrauen)
Meine Seele ist still und ruhig geworden (Themenbereich: Gott vertrauen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sorgenlast
Themenbereich Hilfe Gottes
Themenbereich Fürsorge Gottes
Themenbereich Gott anvertrauen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Heimgang

Wir Trauern um unseren lieben und wertvollen Glaubensbruder und Ältesten im FCDI, Heinrich Ardüser. Wie wunderbar aber für ihn, dass er nun vom Glauben zum Schauen gelangt ist!
Weitere Infos ...

Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Infos zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um? (Predigt)

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Predigt-Archiv
("Die Erfüllung biblischer Prophetie"-Reihe etc.)

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zu Corona-Infos

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6