Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leserbriefe
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Auch Gott erwartet gute Früchte von uns

Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, nimmt er weg; jede aber, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt.

Johannes 15,2

Jede Beschneidung tut weh – wer mag sie wohl schon,
doch wollen wir mit guten Früchten zu Gottes Thron,
so gilt es auch, bei allen Schmerzen und Plagen,
diese in Demut geduldig zu ertragen!

Frage: Sind Sie bereit sich von Gott „reinigen und beschneiden zu lassen“?

Tipp: Dieses Jahr war zumindest bei uns ein extrem reiches Obstjahr (was auch schon an die „fetten Jahre“ bei Josef in Ägypten erinnert und ein weiteres prophetisches Zeichen sein könnte). Grundsätzlich erwarten wir aber auch gute Früchte – und umso reichlicher diese sind, umso mehr freuen wir uns. Um dies zu erreichen sind aber auch tiefgreifende Beschneidungen nötig! Auch Gott erwartet reichlich Frucht bei uns – und muss uns zu unserem eigenen Besten oft „beschneiden“! Hier zeigt sich wie sehr wir Jesus lieben: Wollen wir Ihm gefallen und Ihm viel Freude durch gute Früchte bereiten? Dann lasst uns demütig „ja“ zu Gottes Wegen und „Beschneidungen“ sagen und es dankbar aus Seiner guten Hand annehmen und daran festhalten „dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen“ (Römer 8,28).

Stimmen zum Zeitgeschehen (Leserbriefe)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Leserbriefe-Menüs geblättert werden)


Friedenskreuz - Einseitige Aktionen


Von einseitigen Aktionen im Zusammenhang mit den Demonstrationen gegen den Irak-Krieg spricht ein Leser, da im Irak ein menschenverachtendes Regime herrsche:

Die anhaltenden Demonstrationen und Proteste gegen den Irak-Krieg zeigen auf, wie dieser Waffengang zu beurteilen ist. Nachdenklich aber macht auch diesmal wieder die Einseitigkeiten dieser Aktionen. Den bombenden Amerikanern steht ein menschenverachtendes Regime gegenüber, nur ist davon in keinem Aufruf und keinem Appell die Rede.

Nicht anders war es im Golfkrieg vor 12 Jahren. Damals gingen ganze Schulklassen auf die Straße – nicht um gegen die Besetzung Kuwaits durch denn Irak zu protestieren, sondern gegen das zur Befreiung des kleinen Landes angetretene Amerika, das die „Operation Wüstensturm“ nicht im Alleingang führte, sondern eingebunden in eine Koalition mit einem Mandat der Internationalen Staatengemeinschaft.

Zurück zum aktuellen Irak-Krieg, der in manchen Kreisen als Feldzug gegen den Islam angesehen wird. Dieser absurde Vorwurf lässt sich leicht mit dem Hinweis auf den auch von den meisten arabischen Golfstaaten mitgetragenen Golfkrieg 1991 entkräften, der bekanntlich nicht den Islam zum Ziel hatte, sondern die Beendigung der rechtswidrigen Besetzung eines islamischen Landes durch ein anderes.

Befremdlich ist die vielfache Zurschaustellung des so genannten Friedensemblems bei Demonstrationen und Protestaktionen. Dieses auf dem Kopf stehende runenförmige Kreuz hat jedoch nichts mit Frieden zu tun, sondern mit dem genauen Gegenteil. Seine Entstehung wird Kaiser Nero zugeschrieben, der damals im Zusammenhang mit der Kreuzigung Petri seine Respektlosigkeit gegenüber dem Christentum bekunde wollte. So wird es auch als „Nerokreuz“ bezeichnet, und es ist auch als Todesrune oder Zeichen des besiegten Juden bekannt.

Die wohlmeinenden Menschen, die dieses Emblem mitführen, wissen zumeist nichts von seiner Herkunft und Bedeutung.

(Wiesbadener Tagblatt 07.04.2003)
(Autor: Gerhard Nisslmueller)



Antwort darauf von Leser H.L. am 08.04.2003:
Gerald Holtons Friedenskreuz

In seinem gestern veröffentlichten Leserbrief „Einseitige Aktionen“ wundert sich Gerhard Nißlmüller über ein derzeit häufig gezeigtes Friedensemblem“:

„Todesrune“? „Nerokreuz“? Nie gehört! Deshalb schlage ich nach in „Zeichen und Symbole“ (Könemann-Verlag, 2000) und finde im Stichwortverzeichnis zu diesen Begriffen: Nichts! Stattdessen unter „Friedenszeichen“ (mit Abbildung): „Das Friedenskreuz wurde 1958 von Gerald Holton für die Campaign for Nuclear Disarmament entworfen. In einem Kreis als Zeichen der Einheit stehen die Semaphorzeichen N (nuclear) und D (disarmament). Als solches war es mir bisher auch bekannt. Ich meine, selbst wenn man annehmen kann, dass sich Symbole verschiedener Bedeutung (leider) manchmal ähneln, wäre es doch sehr interessant, zu erfahren, woher Herr Nißlmüller seine Informationen bezieht. Ansonsten kann man seinen Brief getrost in die immer größer werdende Schublade „Gerüchteküche“ stecken.
H.L.

(Wiesbadener Tagblatt 08.04.2003)


Abschließende Stellungnahme von Gerhard Nißlmüller vom 16.04.2018:
Informationen im Internet

Eine abschließende Betrachtung in Sachen Friedenskreuz kommt von unserem Leser Gerhard Nißlmüller, der Stellung bezieht zu einem vorangegangenen Leserbrief:

Gerne nehme ich zu dem Leserbrief von H.L. Stellung. Allerdings macht er es sich sehr einfach, wenn er Sachverhalte, die ihm unbekannt sind („Nie gehört!“) in die Schublade „Gerüchteküche verweist. Durch einen Blick ins Internet unter (www.members.aol.com/Schriften/Rune.html“) kann er sich kundig machen. Dass das genannte „Friedenszeichen“ seit 1958 das Emblem für die Ostermärsche in England ist und von Hugh Brock und Pat Arrowsmith für die „Kampagne gegen den Atomkrieg aufgegriffen wurde, ist in den Kreisen der Kriegsgegner nicht unbekannt, so dass ich hierauf nicht eingehen musste.

Worauf es mit ankam, war das Aufzeigen von Ursprüngen und Hintergründen. Urheber des auf dem Kopf stehenden Kreuzes mit den nach unter weisenden Schenkeln sind weder Gerald Holton (der es gleichwohl mit Bedeutungsinhalten zu versehen suchte) noch Bertrand Russell, auf dessen Empfehlung die Aufnahme des Symbols als Motiv für das Banner der Friedensmarschierer zurückgeht.

Das Zeichen ist auch keine Erfindung des 20. Jahrhunderts; vielmehr lässt es sich bis zum ersten Jahrhundert nach Christus zurückverfolgen. Auf dem Stein von Kylver, 5. Jahrhundert, erscheint es als Zeichen für „R“ der Runenschrift (Lingen-Lexikon, Stichwort „Runen“). Im Compendium Maleficarum von Francesco Maria Guazzo aus dem Jahr 1608 findet es als „Hexenfuß“ und „Nerokreuz“ Erwähnung, und im Museum von Bayonne (Frankreich) ist es in Holzschnitten abgebildet. Nachdenklich stimmen dürfte es manche christlich gesinnte Träger des Zeichens, wenn sie erfahren, dass die im Jahr 711 in Spanien einfallenden Mauren es auf ihren Schilden trugen und es im Zuge der russischen Revolution auf die Türen der von den Bolschewisten geschlossenen Kirchen gemalt wurde. Es gäbe noch viel mehr zu sagen, doch viel wichtiger ist mir der Hinweis auf ein anderes Kreuz als Friedenszeichen, nämlich das Kreuz, dessen wir an Karfreitag gedenken.

(Wiesbadener Tagblatt 16.04.2003)


(Autor: Gerhard Nisslmueller)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen




Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...