Gottes Wesen

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.06.2024

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Jesu Kommen ist nah - daher müssen wir bereit sein d.h. gereinigt in Jesu Blut!

Geliebte, wir sind jetzt Kinder Gottes, und noch ist nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen aber, dass wir ihm gleichgestaltet sein werden, wenn er offenbar werden wird; denn wir werden ihn sehen, wie er ist. Und jeder, der diese Hoffnung auf ihn hat, reinigt sich, gleichwie auch Er rein ist.

1 Joh. 3,2-3

Sein Wort spricht zu dir und mir:
unser Herr steht vor der Tür!
Das Erwarten sollte nie vergehn
IHN in der Herrlichkeit selber zu sehn!

Frage: Hast Du wirklich die Hoffnung auf die Entrückung? Äußert sich das auch darin, dass Du Dich geistlich reinigst und täglich darauf achtest bereit zu sein?

Zur Selbstprüfung: Eigentlich ist es ganz logisch: Man erwartet ernstlich einen Besuch, eine gewisse Wetterlage oder was auch immer - und bereitet sich entsprechend darauf vor. Hat sich Besuch angemeldet wird z.B. Kuchen gebacken und der Tisch gedeckt. Angesichts der immens vielen Endzeitzeichen muss sich genauso jedes Gotteskind, welches wirklich ernstlich mit der Entrückung rechnet, vorbereiten und auf Bereitschaft d.h. Reinheit und geheiligtes Leben achten! So meidet man schon geradezu automatisch die Sünde um bloß kein Flecken aufs `Brautkleid` zu bekommen! Lasst uns den Bräutigam Jesus Christus täglich erwarten, in der Heiligung leben, die Sünde meiden und somit auch wahrlich für Sein Kommen bereit sein! Vielleicht ist es ja heute soweit ...!

Gottes Wesen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Keine größere Liebe



Niemand hat größere Liebe denn die, daß er sein Leben läßt für seine Freunde.

Johannes 15,13 (Luther 1912)


Die Älteren unter uns erinnern sich noch an das Geiseldrama von Gladbeck Mitte August 1988: Die beiden Bankräuber Rösner und Degowski hatten einen Bus der Linie 53 der Bremer Strassenbahn in ihre Gewalt gebracht. Rösners Freundin Marion Löblich wurde ohne Weisung der Einsatzleitung auf der Toilette der Raststätte Grundbergsee festgenommen. Rösner drohte damit, dass alle fünf Minuten eine Geisel erschossen würde, wenn seine Freundin Löblich nicht zurück gebracht würde. Noch vor Ablauf der Frist um 23:05 Uhr schoss Rösner dem vierzehnjährigen Emanuele De Giorgi in den Kopf: Der Junge hatte sich schützend vor seine neunjährige Schwester Tatiana de Giorgi gestellt und verstarb im Krankenhaus: Trotz seiner Jugend hat der Junge eine große Liebe bewiesen, indem er sein Leben für seine Schwester gegeben hatte; darüber hinaus bewies er großen, ja, heldenhaften Mut.

Vor gut 2.000 Jahren bewies Gott selbst in Jesus Christus Seine übergroße Liebe zu uns Menschen. Durch die Sünde, die durch unsere ersten Eltern Adam und Eva in die Welt gekommen ist, sind wir Menschen von Gott getrennt. Gott ist in Seiner absoluten Majestät viel zu heilig, als dass Er auch nur die allerkleinste Sünde in Seiner Gegenwart ertragen könnte. So lesen wir in Hesekiel 1:13a: "Deine Augen sind rein, daß du Übles nicht sehen magst, und dem Jammer kannst du nicht zusehen."

Doch Gott möchte Gemeinschaft mit uns, ein vertrauensvolles Vater-Kind-Verhältnis. Gottes Liebe und Barmherzigkeit sind sehr groß; gleichzeitig ist Er aber auch absolut gerecht. Sünde muss gesühnt werden. Aber der Mensch hat nichts, womit er seine Schuld vor Gott bereinigen könnte. Deshalb sandte Er Seinen Sohn in die Welt, um die Schuld des Menschen zu bereinigen. So lesen wir in Johannes 3:16: "Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben."

Hier aber zeigt sich, worauf es ankommt: Man bekommt die Erlösung zwar geschenkt, doch wie bei jedem anderen Geschenk müssen wir es annehmen. Ein Geschenk, das nicht angenommen wird, hat sein Ziel verfehlt. Es kommt nicht zum Tragen. Was nützt es, wenn ein Mann seiner Frau einen Mantel schenkt und sie ihn nicht trägt.

Aber das Gnadengeschenk, das Gott uns anbietet, ist weitaus wichtiger als ein Mantel, und sei letzterer noch so wertvoll: Hier geht es darum, wo wir die Ewigkeit verbringen werden. Ohne Jesus geht man auf ewig verloren. Das bedeutet ewige Qual in der Hölle. Nur durch Jesus werden wir gerettet. Dazu müssen wir Sein Gnadengeschenk annehmen.

Uns muss bewusst sein, dass Gnade zwar immer ein Geschenk ist, doch es ist keine billige Gnade: Uns unter das Blut Jesu zu stellen, bedeutet, uns von unserem bisherigen sündigem Leben loszusagen. Schließlich hat Jesus Folter und Leid und den qualvollsten Tod auf sich genommen, um uns zu retten und zu erlösen. Wer meint, dass er beliebig weiter sündigen könne, wenn er sich unter das Blut Jesu stellt, hat etwas Grundsätzliches nicht verstanden. Jesus starb und besiegte den Tod, um uns mit Gott, dem Vater, zu versöhnen. Versöhnung aber ist nur möglich, wenn wir uns nach unserer Bekehrung nicht mehr wie bisher gegen Gott auflehnen.

Was würden wir von einer Entschuldigung denken, wenn der, der sich entschuldigt, so weiter macht wie bisher? - Wir würden ihm als Christen natürlich vergeben. Gott vergibt uns natürlich auch, wenn wir Ihn ernsthaft um Verzeihung anflehen. Aber macht es in diesem Zusammenhang wirklich Sinn, dort weiterzumachen, wo wir aufgehört haben?

Seien wir uns stets bewusst, welche große Liebe Jesus hatte und hat, in dem Er für uns die Strafe, das Leiden und den Tod auf sich genommen hat, welche wir verdient haben. Jesus hätte das nicht nötig gehabt: Er tat es aus der größten Liebe heraus, die es gibt.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden




Gottes Durchtragen

Spuren im Sand Auch Gotteskinder müssen Nöte durchstehen. Aber wo ist Gott und Seine Hilfe in schweren Zeiten?

Spuren im Sand

Fragen - Antworten

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Was sind die 7 heilsgeschichtlichen Feste?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Das Herz des Menschen
Das Herz des Menschen

Wie sieht es in IHREM Herzen aus?
Bekanntlich sagen Bilder mehr als 1000 Worte! In dem bekannten Klassiker
"Das Herz des Menschen"
mit verschiedenen Darstellungen, werden Sie auch Ihren Herzenszustand finden ...

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Endzeit-Infos

"Matrix 4: Resurrections"
und die Corona-Zeit

Jesu Anweisungen an seine Brautgemeinde für die Entrückung (Lukas 21,25-36)

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Kriege, Krisen, Corona -
und die Rettung!

Gottes Durchtragen

Spuren im Sand Auch Gotteskinder müssen Nöte durchstehen. Aber wo ist Gott und Seine Hilfe in schweren Zeiten?

Spuren im Sand

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis