Gottes Wesen

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 27.11.2021

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Gott in Nöten anflehen!

Und die Briefe wurden durch die Eilboten in alle Provinzen des Königs gesandt, dass man alle Juden vertilgen, erschlagen und umbringen solle, Junge und Alte, Kinder und Frauen, an einem Tag, nämlich am dreizehnten des zwölften Monats, das ist der Monat Adar, und dass man zugleich ihren Besitz rauben dürfe.

Esther 3,13

Lasst uns in allen Nöten zu Gott gehen,
seine Gnade im Gebet erflehen,
ganz und gar auf Gottes Hilfe bauen
und glaubensvoll zu Ihm aufschauen!

Frage: Was hatten die Juden getan, als sie von dem beschlossenen Genozid gegen sie erfuhren?

Zum Bedenken: Ester 4,3 spricht von großer Trauer, Fasten, Weinen und Wehklage und dass viele Juden auf Sacktuch und in der Asche lagen. Wie viele tränenreiche Gebete werden wohl zu Gott aufgestiegen sein! Es ist aber auch an Gottes Aussage zu denken: `wer euch antastet, der tastet meinen Augapfel an!` (Sach. 2,12). Wie ganz wunderbar geht die Geschichte daher weiter: Gott wendete das Blatt komplett und am Ende wurde der Judenhasser gar an seinen eigenen, für einen Juden errichteten Galgen gehängt und die Juden erlebten Rettung. Auch ich habe schon Gottes Gnade erlebt, wie Er die Situation verwandelte. Aber wie übergroß erscheinen auch mir neue Probleme! Lasst uns Gott viel mehr vertrauen, in Nöten zu Gott schreien (ggf. auch unter Fasten!) und Großes von Ihm erwarten!

Gottes Wesen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gott interessiert sich für uns



Adam, Seth, Enosch,...

1. Chronik 1, 1-54 (Schlachter 2000)


Das erste Kapitel des ersten Buches der Chronik enthält eine lange Geschlechterliste, angefangen bei David und endend beim Fürst von Magdiel und dem Fürsten von Iram, den Fürsten von Edom. Es wäre sehr schwierig, all die Namen auswendig zu lernen, und Mancher fragt sich, warum eine solch lange Liste aufgeführt wird. Menschen, deren Passion die Ahnenforschung ist, tun sich da leichter: Sie suchen ja selbst in Archiven und Taufregistern nach Dokumenten, um die Familiengeschichte möglichst genau zu rekonstruieren und scheuen dabei keine Mühen. Oft ist ein großer Schriftverkehr zu leisten, um an die notwendigen Informationen zu kommen, und manchmal braucht man auch Übersetzer, weil es Verwandte gibt, die ausgewandert sind oder aus dem Ausland emigriert. Vielleicht spielen auch Kriegsgefangenschaften eine Rolle. Doch warum die Mühe? Was sagen mir die Namen von Menschen, die ich persönlich nie kennen gelernt habe? Macht eine solche Liste Sinn?

Ja, denn Gott tut nie etwas, das sinnlos wäre. Es ging und geht Gott unter Anderem darum, dass man die eigenen Familienverhältnisse kennt, aus denen sich Rechte und Pflichten ergeben. Wer weiß, wohin er gehört, der weiß auch, wohin er gehen kann, wenn er Hilfe braucht. Eine gesunde Familie ist ja immer auch zugleich ein Zufluchtsort. In einer Familie lernt man laufen und sprechen, man erfährt in seiner Erziehung, was richtig ist und was falsch, man lernt gut und böse zu unterscheiden. Die Vorfahren geben die eigenen Familientraditionen, aber auch die Traditionen der Heimat, in der man lebt, weiter.

Doch es geht nicht nur um Geborgenheit, es geht nicht nur um das Lernen wichtiger Dinge, die wir brauchen, um uns in der Gesellschaft zurecht zu finden, sondern es geht auch darum, dass man seine Wurzeln kennt: Wer weiß, woher er kommt, gewinnt an Sicherheit. Wir brauchen im übertragenen Sinne Wurzeln wie ein Baum, um fest stehen zu können. Diese Wurzeln werden in unseren Vorfahren begründet. Ihre Entscheidungen haben ja auch Auswirkungen auf unser Leben. Hätten sich meine Eltern zum Beispiel entschieden, in Bayern oder in Nordrhein-Westfalen zu leben, dann hätte ich andere Menschen kennen gelernt und andere Prägungen erhalten.

Für mich als Kind war es zudem sehr schön, von meiner Oma mütterlicherseits aus ihrem Leben erzählt zu bekommen, denn sie hatte noch das Kaiserreich, die Weimarer Republik, das Naziregime, die Nachkriegszeit und die Zeit des Wirtschaftswunders erlebt: Das begründete im Wesentlichen mein Interesse für Geschichte im Allgemeinen. Ich empfand auch bereichernd zu erfahren, dass sie - meine Oma - ursprünglich aus Niedersachsen kam und auch in Hamburg gelebt hatte, bevor es sie und ihren Mann, meinen Opa also, nach Gütersloh verschlagen hatte. So haben diese Orte einen besonderen Reiz für mich und waren manchmal Türöffner für manch interessantes Gespräch mit Touristen.

Aber es geht um mehr: Wer seine Wurzeln nicht kennt, der tappt irgendwie im Dunkeln. Insbesondere in der Nachkriegszeit, in der viele Kinder ihre Eltern verloren haben, hat sich gezeigt, wie traumatisierend es ist, nicht zu wissen, woher man kommt. Ein wesentlicher Teil der eigenen Identität bleibt dadurch verborgen. Für Viele war diese Erfahrung verheerend. Schließlich lernt man ja von seinen Eltern auch, wie man eine gute Mutter, ein guter Vater wird. Für ein Mädchen ist es wichtig, von der Mutter zu lernen, was mit dem eigenen Körper geschieht, und für einen Jungen ist es wichtig, dass der Vater ihm zeigt, wie man sich rasiert. - Das mögen oberflächlich gesehen flache Beispiele sein, doch Eltern haben einen wesentlichen Anteil daran, ob man mit seiner Geschlechteridentität klar kommt, ob man also gern ein Mädchen oder ein Junge, eine Frau oder ein Mann ist.

Aus meiner eigenen Familiengeschichte habe ich manches erfahren, was mir geholfen hat, Dinge richtig einzuordnen. Ich habe dadurch gelernt, meine Eltern besser zu verstehen, was mir natürlich auch Einsichten über mich selbst erlaubt hat.

Das obige Geschlechtsregister ist ja auch im Gesamtzusammenhang mit der Bibel als Ganzes zu sehen: Es wird uns von den Personen, die aufgeführt werden, im Wesentlichen berichtet; wir erfahren also, was sie getan und unterlassen haben und erhalten so ein genaues Bild vom Verlauf der Menschheitsgeschichte und dem Charakter der Menschen als solche. Gleichzeitig erfahren wir, dass wir dem Gott der Bibel nicht gleichgültig sind, dass Er in unser Leben eingreift, dass Er uns segnen und behüten möchte. Es zeigt uns anhand von Abraham und vielen anderen Glaubensvätern, wie es ist, mit Gott zu wandeln, aber auch an den gottlosen Menschen wie Kain, wie viel Segen man sich entzieht, wenn man gegen Gottes hervorragende Gebote verstößt. Vor allem zeigt dieses Geschlechtsregister, dass wir von Gott nicht vergessen sind, dass Er uns liebt und sich für uns interessiert. Für Gott sind wir keine Unbekannten, für Ihn sind wir keine Nummer und kein Verwaltungsvorgang, für Ihn sind wir keine Akte, die irgendwo vergessen in den Archiven schlummert, vergilbt und verstaubt. Es ist gut zu wissen, dass Gott ein reges Interesse an jeden Einzelnen von uns hat. Weil Gott sich für mich interessiert, darf ich mich zu Ihm wenden in all meiner Not, und ich darf Ihm danken für alle Freuden und Segnungen, die Er mir schenkt. Das zeigt mir das Geschlechtsregister wieder einmal mehr.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Denn alle Schrift, von Gott eingegeben (Themenbereich: Bibel)
Die Bibel - Legende oder Wahrheit? (Themenbereich: Bibel)
Lobsinget vor Freude! Der Vater ruft heute (Themenbereich: Bibel)
Mein Lieblingsbuch - die Bibel (Themenbereich: Bibel)
Was bedeutet die Bibel für Dich? (Themenbereich: Bibel)
Die Bibel - ein ganz besonderes Buch! (Themenbereich: Bibel)
Übersetzung oder Übertragung (Themenbereich: Bibel)
Sich vor falschen Lehren hüten (Themenbereich: Bibel)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heilige Schrift
Themenbereich biblische Personen



Friede mit Gott finden

"„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Covid-19 / Corona
Corona

Die COVID-19-Impfungen:
Wie sind sie geistlich einzuschätzen?

Gemeindehilfsbund: Wichtige Infos über Corona-Impfstoffe

Orientierung für Christen:
CORONAKRISE und CORONA-IMPFUNG biblisch nüchtern beurteilen

Weitere Infos ...

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Matrix 4 Ausschnitt offizieller Trailer "Matrix 4: Resurrections"
und die Corona-Zeit

Jesu Anweisungen an seine Brautgemeinde für die Entrückung (Lukas 21,25-36)

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Woher kommt Gott? ...

Woher kommt Gott? ... in 2 Minuten erklärt

Agenda 2030 / NWO / Great Reset
Agenda 2030

Die UNO-AGENDA 2030 und die kommende WELTREGIERUNG!

Agenda 2030-Vortrag Teil 1

Agenda 2030-Vortrag Teil 2

Pastor Wolfgang Nestvogel:

Weltherrschaft als neue Weltordnung - The Great Reset?

Weitere Infos ...

Evangelistische Ideen
Evangelistische Ideen

„Jeder Christ – ein Evangelist!“ - so kann man Jesu Missions-Auftrag (Markus 16,15) auch betiteln. Ein paar praktische Anregungen finden Sie unter Spruchstein FISCH evangelistische Ideen.

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis