Aktiv sein

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 27.11.2021

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Gott in Nöten anflehen!

Und die Briefe wurden durch die Eilboten in alle Provinzen des Königs gesandt, dass man alle Juden vertilgen, erschlagen und umbringen solle, Junge und Alte, Kinder und Frauen, an einem Tag, nämlich am dreizehnten des zwölften Monats, das ist der Monat Adar, und dass man zugleich ihren Besitz rauben dürfe.

Esther 3,13

Lasst uns in allen Nöten zu Gott gehen,
seine Gnade im Gebet erflehen,
ganz und gar auf Gottes Hilfe bauen
und glaubensvoll zu Ihm aufschauen!

Frage: Was hatten die Juden getan, als sie von dem beschlossenen Genozid gegen sie erfuhren?

Zum Bedenken: Ester 4,3 spricht von großer Trauer, Fasten, Weinen und Wehklage und dass viele Juden auf Sacktuch und in der Asche lagen. Wie viele tränenreiche Gebete werden wohl zu Gott aufgestiegen sein! Es ist aber auch an Gottes Aussage zu denken: `wer euch antastet, der tastet meinen Augapfel an!` (Sach. 2,12). Wie ganz wunderbar geht die Geschichte daher weiter: Gott wendete das Blatt komplett und am Ende wurde der Judenhasser gar an seinen eigenen, für einen Juden errichteten Galgen gehängt und die Juden erlebten Rettung. Auch ich habe schon Gottes Gnade erlebt, wie Er die Situation verwandelte. Aber wie übergroß erscheinen auch mir neue Probleme! Lasst uns Gott viel mehr vertrauen, in Nöten zu Gott schreien (ggf. auch unter Fasten!) und Großes von Ihm erwarten!

Aktiv sein, Reich Gottes bauen, Missionieren

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Reichgottesarbeit-Menüs geblättert werden)


Für Gott alles tun!



Also ward alle Arbeit vollbracht, die Salomo tat am Hause des HERRN. Und Salomo brachte hinein alles, was sein Vater David geheiligt hatte, nämlich Silber und Gold und allerlei Geräte, und legte es in den Schatz im Hause Gottes....

2. Chronik 5, 1-6 (Luther 1912)


Salomo war es vergönnt, den Tempel zu bauen: Dafür hatte er die besten Materialien - Zedernholz aus dem Libanon, Gold und Silber sowie gegossenes Erz - verwendet und die besten Handwerker, die er finden konnte, beschäftigt. Selbst heute noch wäre dies trotz aller technischen Hilfsmittel, die wir haben, immer noch eine logistische Herausforderung: Daraus können wir erkennen, welche logistische Herausforderung es gerade zur Zeit Salomos gewesen ist, denn man brauchte für den Bau des Tempels mehr Menschen, denn selbst Hilfstätigkeiten mussten von Hand getan werden. Es gab keine Ketten- oder Kreissägen, die die Arbeit erleichtert hätten, und die Transporte mussten mit Tieren geschehen oder - wenn es über das Wasser ging, - durch Ruderer bewerkstelligt werden, also eine kräftezehrende Aufgabe. Die Menschen mussten darüber hinaus mit Nahrung und Wasser versorgt werden.

Doch Salomo, seine Untertanen und die am Bau beschäftigten Menschen wussten, um was es ging und geht und taten deshalb ihr Bestes, jeder an seinem Platz. Das ist auch eine Botschaft für uns: Tun wir für Gott wirklich das, was wir tun können? Dabei geht es ja nicht darum, dass wir unbedingt einen Tempel für Gott bauen müssen, und Gott verlangt von uns wirklich nichts, was wir nicht tun könnten. Ein Beispiel: Wer 10.000 Euro brutto im Jahr zur Verfügung hat, wird wohl kaum in der Lage sein, 100.000 Euro netto im Monat zu spenden; Gott möchte uns weder in einen krankmachenden Leistungsdruck versetzen noch möchte Er, dass es uns schlecht geht. Es bringt ja nichts, wenn wir unsere Miete nicht mehr zahlen können.

Dennoch ist die Frage berechtigt, ob wir wirklich unser Bestes in der Reich-Gottes-Arbeit geben. Vieles ist uns möglich, wenn wir die Prioritäten richtig setzen. Wer Zeit dafür findet, sich im Fernsehen diejenigen Serien anzuschauen, die ihn eigentlich nicht interessieren, wird auch Zeit dafür finden, eine Briefkastenaktion zu machen. Anderes ist nur eine Frage der Koordination: Mancher schreibt auch heute noch gerne Briefe an seine Freunde und Verwandten. Wer hindert uns daran, ein Traktat beizulegen? Und wer gerne singt, kann sich doch ganz gut im Kirchenchor einbringen. Kleinere Reparaturen, die auch im Gemeinderaum anfallen, können doch auch versierte Heimwerker übernehmen. Die Beispiele lassen sich fortsetzen.

Als der Tempel eingeweiht wurde, war das für alle Gläubigen ein Freudenfest: Ist es auch für uns eine Freude, wenn eine neue Gemeinde entsteht, ein neues Gotteshaus eingeweiht wird, sich Menschen zu Christus bekehren? Oder stehen wir dem eher gleichgültig gegenüber? - Ich finde es traurig, dass wir einerseits zu Recht beklagen, dass viele leerstehende Gotteshäuser für andere Nutzungsmöglichkeiten geöffnet und / oder verkauft werden, andererseits sich aber kaum jemand fragt, wie man diese Gotteshäuser wieder mit gottesdienstlichem Leben füllen kann. Unbestritten fällt das in einer sich immer mehr säkularisierten Welt immer schwieriger, doch Probleme lösen sich ja nicht dadurch, dass man wegschaut, sondern dass man Lösungen sucht und sie dann umsetzt. Für Salomo war es auch schwierig, den Tempel zu bauen, doch die Aufgabe hat er nicht durch Aussitzen gelöst, sondern dadurch, dass er den Auftrag Gottes ernst nahm und sich ans Werk machte.

Wir nehmen uns viel Zeit für unsere Hobbies, aber kaum Zeit dafür, die Bibel zu lesen und zu beten. Wir geben viel Geld für Dinge aus, von denen wir wissen, dass wir sie nicht brauchen, sondern dass sie uns beim Staub wischen stören, doch wie viel geben wir in die Mission? Wir tun viel für unseren Sportverein und unseren Kegelclub, und dies hat auch seine Berechtigung, doch was tun wir für die Kirchengemeinde?

Der obige Bibeltext hat mich dazu angeregt, mich selbst noch einmal zu fragen, was ich tun kann, wo ich besser werden kann. Dies geht nur mit Gottes Hilfe. Möge Er mich hierin verändern, so, wie Er es haben will.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Unverhältnismässigkeiten (Themenbereich: Reich-Gottes-Arbeit)
Kreise ziehen (Themenbereich: Reich-Gottes-Arbeit)
Die Geringsten Seiner Brüder (Themenbereich: Reich-Gottes-Arbeit)
Sind christliche Stiftungen erlaubt? (Themenbereich: Reich-Gottes-Arbeit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Aktiv sein



Friede mit Gott finden

"„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Covid-19 / Corona
Corona

Die COVID-19-Impfungen:
Wie sind sie geistlich einzuschätzen?

Gemeindehilfsbund: Wichtige Infos über Corona-Impfstoffe

Orientierung für Christen:
CORONAKRISE und CORONA-IMPFUNG biblisch nüchtern beurteilen

Weitere Infos ...

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Matrix 4 Ausschnitt offizieller Trailer "Matrix 4: Resurrections"
und die Corona-Zeit

Jesu Anweisungen an seine Brautgemeinde für die Entrückung (Lukas 21,25-36)

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Woher kommt Gott? ...

Woher kommt Gott? ... in 2 Minuten erklärt

Agenda 2030 / NWO / Great Reset
Agenda 2030

Die UNO-AGENDA 2030 und die kommende WELTREGIERUNG!

Agenda 2030-Vortrag Teil 1

Agenda 2030-Vortrag Teil 2

Pastor Wolfgang Nestvogel:

Weltherrschaft als neue Weltordnung - The Great Reset?

Weitere Infos ...

Evangelistische Ideen
Evangelistische Ideen

„Jeder Christ – ein Evangelist!“ - so kann man Jesu Missions-Auftrag (Markus 16,15) auch betiteln. Ein paar praktische Anregungen finden Sie unter Spruchstein FISCH evangelistische Ideen.

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis