Aktiv sein

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.07.2024

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Ein Standbild zeigt die Weltreiche auf

Das Haupt dieses Bildes war von feinem Gold, seine Brust und seine Arme waren von Silber, sein Bauch und seine Lenden waren von Bronze, seine Schenkel waren von Eisen, seine Füße waren teils von Eisen und teils von Ton. Das schautest du, bis ein Stein herunterkam, ohne Zutun von Menschenhänden; der traf das Bild an seinen Füßen, die von Eisen und Ton waren, und zermalmte sie.

Daniel 2,32-34

Selbst große Weltreiche haben keinen Bestand
denn Gottes gerechtes Gericht trifft bald das Land!
Dann wird auch die Gnadenzeit auf Erden enden
und sich schlagartig für die Menschheit alles wenden:
Heimwärts zu Jesus geht es für die Frommen.
Alle anderen werden in die Trübsal kommen!

Frage: Der heutige Bibelvers beschreibt alle (menschengemachten) Weltreiche von oben nach unten. Wir leben im letzten Endzeitreich mit `tönernen Füßen`. Können wir das heute beobachten?

Zur Beachtung: Wer hätte sich z.B. noch vor wenigen Jahrhunderten die heutige Technologie vorstellen können? Aber diese ist auf absolut tönernen Füßen aufgebaut und der Trend geht immer weiter. Es braucht nicht viel um z.B. einen flächendeckenden Blackout oder einen Finanzcrash auszulösen (was dann zu Inflation und Hunger führen wird, wie es Off. 6,6-8 voraussagt). Wie ein Fehler im Update weltweit IT-Systeme zum Absturz bringen kann sahen wir nun gestern. Alles steht auf `tönernen Füßen`, wie es der Bibeltext voraussagt und Gottes `Great Reset` wird es auch zusammenbrechen lassen. Noch hat `Gottes Stein` die tönernen Füße nicht getroffen, aber es kann jederzeit beginnen. Daher der Aufruf: Lass Dich retten und komme JETZT zu Jesus Christus!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=1800 )

Aktiv sein, Reich Gottes bauen, Missionieren

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Reichgottesarbeit-Menüs geblättert werden)


Die Reich-Gottes-Arbeit unterstützen



Da machten sich auf die Obersten der Vaterhäuser aus Juda und Benjamin und die Priester und Leviten, alle, deren Geist Gott erweckte, hinaufzuziehen und zu bauen das Haus des HERRN zu Jerusalem. Und alle, die um sie her waren, stärkten ihre Hände mit silbernem und goldenem Geräte, mit Gut und Vieh und Kleinoden, außer dem, Was sie freiwillig gaben.

Esra 1, 5+6 (Luther 1912)


Zur Zeit Esras wurde das Haus des Herrn gebaut, damit die Israeliten einen würdigen Ort hatten, in dem sie Gott ehren und opfern konnten. Ein solcher Ort ist wichtig, denn Gott möchte, dass wir Menschen Gemeinschaft haben, Gemeinschaft mit Ihm und Gemeinschaft mit Anderen, die ebenfalls an Ihn glauben. Wir Menschen brauchen eine solche Gemeinschaft, denn es ist nicht gut, dass der Mensch alleine ist: Als Menschen sind wir nämlich begrenzt und brauchen einander, damit wir uns ergänzen können. Vor allem aber brauchen wir Gott, ohne den wir faktisch von der Quelle des Lebens abgeschnitten sind. Deshalb machten sich die Obersten der Vaterhäuser aus Juda und Benjamin, aber auch die Priester und die Leviten auf, um getrieben vom Geist Gottes das Haus des Herrn zu bauen; sie arbeiteten also ganz konkret am Reich Gottes.

Solche Arbeit braucht aber auch Unterstützung: Alle, die um sie herum waren, stärkten die Hände derer, die am Hause des Herrn arbeiteten: Sie gaben silberne und goldene Geräte, sie gaben ihr Gut, sie gaben Vieh und Kleinode wie es ihnen vorgeschrieben war. Der Herr möchte, dass wir den zehnten, also ein Teil unseres Einkommens für Ihn verwenden. Viele Kritiker des Christentums wittern deshalb im christlichen Glauben eine reine Geschäftemacherei, doch sie vergessen, dass Gott uns Aufgaben gegeben hat, die es zu bewältigen gilt: Als Christen sollen wir das Evangelium verbreiten, als Christen sind wir angehalten, Werke der Nächstenliebe zu tun. Traktate, die gedruckt werden, verursachen nun einmal Kosten, und auch Krankenhäuser, Seniorenstifte, Kinderheime und Wärmestuben benötigen die entsprechenden Mittel, um ihre Arbeit tun zu können. Wenn ich einen Teil meines Geldes in das Reich Gottes investiere, zeige ich doch zugleich die Ernsthaftigkeit meines Glaubens. Und wer anderen wie auch immer gearteten Weltanschauungen bzw. weltlichen Wohlfahrtsorganisationen zugesteht, dass sie ihre Arbeit finanzieren, der sollte auch so konsequent sein, dieses Zugeständnis auch dem Christentum zu machen: Es geht ja nicht darum, Evangelisten einen Lebensstil im Luxus zu finanzieren, sondern ihnen ihre Existenzgrundlage zu sichern: Schließlich müssen sie ja auch leben, und sie tun ja auch viel dafür.

Darüber hinaus dokumentieren wir mit unseren Gaben unsere Verbundenheit: Das führt zu einem stärkeren Gemeinschaftsgefühl, zu einem stärkeren, gegenseitigen Vertrauen. Unsere Beziehungen untereinander, aber auch und vor allem zu Gott werden dadurch besser. Gleichzeitig übernehmen wir Mitverantwortung für das Reich Gottes. Wer Verantwortung übernimmt, der handelt überlegt.

Die Menschen, die ihre Gaben zum Hause Gottes brachten, brachten nicht nur das, wozu sie verpflichtet gewesen sind, sondern gaben freiwillig mehr. Das zeigt, dass es ihnen nicht nur um eine bloße Pflichtübung ging. Pflichtübungen sind etwas für Religionen; bei Gott geht es letztendlich nicht um Religion, sondern um eine echte, innige, also lebendige Beziehung zu Gott. Wer "nur" seine Pflicht tut, wird schnell zu einem büro- und technokratischen Befehlsempfänger, zu einem kleingeistigen Spießer. Derjenige aber, der eine wirkliche und lebendige Beziehung zu Gott hat, der arbeitet aus Überzeugung und mit ganzem Herzen mit am Reich Gottes. Das macht einen gewaltigen Unterschied: Dann ist nicht um fünf Uhr nachmittags Feierabend, dann darf es auch länger dauern. Zudem machen wir das, was wir mit den Herzen tun, besser als das, was wir nur als Pflicht und damit zumindest als ein wenig lästig empfinden.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Aktiv sein)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Aktiv sein)
Die Entscheidung (Themenbereich: Aktiv sein)
Aktiv sein (Themenbereich: Gottes Reich)
Weil ich es kann (Themenbereich: Aktiv sein)
Kreise ziehen (Themenbereich: aktiv sein)
Was hindert uns? (Themenbereich: Aktiv sein)
Packen wir es an! (Themenbereich: Aktiv sein)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Reich
Themenbereich Aktiv sein



Gottes Durchtragen

Spuren im Sand Auch Gotteskinder müssen Nöte durchstehen. Aber wo ist Gott und Seine Hilfe in schweren Zeiten?

Spuren im Sand

Fragen - Antworten

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Was sind die 7 heilsgeschichtlichen Feste?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Das Herz des Menschen
Das Herz des Menschen

Wie sieht es in IHREM Herzen aus?
Bekanntlich sagen Bilder mehr als 1000 Worte! In dem bekannten Klassiker
"Das Herz des Menschen"
mit verschiedenen Darstellungen, werden Sie auch Ihren Herzenszustand finden ...

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Endzeit-Infos

"Matrix 4: Resurrections"
und die Corona-Zeit

Jesu Anweisungen an seine Brautgemeinde für die Entrückung (Lukas 21,25-36)

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Kriege, Krisen, Corona -
und die Rettung!

Gottes Durchtragen

Spuren im Sand Auch Gotteskinder müssen Nöte durchstehen. Aber wo ist Gott und Seine Hilfe in schweren Zeiten?

Spuren im Sand

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis