Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Aktiv sein
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 13.07.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Neid und Zank belasten uns mit Sünde und führen ins Chaos.

Denn wo Neid und Zank ist, da ist Unordnung und eitel böses Ding.

Jakobus 3,16

Wenn uns beherrscht der Neid,
führt dies schließlich ins Leid,
denn Neid führt nur zu Zank,
und macht am Ende krank.
Unordnung ist das Ergebnis,
eitel Böses das Erlebnis.

Frage: Haben wir schon erkannt, dass Neid zu Zank, Unordnung und Sünde führen?

Guter Rat: Statt Andere zu beneiden, sollen wir unseren Mitmenschen ihren Erfolg, ihre Freundschaften, ihren Wohlstand gönnen. Das erspart uns negative Gefühle, Streit und viele üble Dinge wie z.B. üble Nachrede, Verleumdung, Racheakte usw.

Aktiv sein, Reich Gottes bauen, Missionieren

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Reichgottesarbeit-Menüs geblättert werden)


Handelt, bis ich wiederkomme!



Dieser forderte zehn seiner Knechte und gab ihnen zehn Pfund und sprach zu ihnen: Handelt, bis daß ich wiederkomme!

Lukas 19,13 (Luther 1912)


Manche Christen verfallen einem Kurzschluss. Wenn, so sagen sie, diese Welt doch nur ein Provisorium ist, wenn sie irgendwann vergeht, sind dann nicht alle Bemühungen um Mission und praktischen Dienst am Nächsten Zeitvergeudung? Wäre es nicht gescheiter, man lässt dem Unvermeidlichen seinen Gang? Dem ist zweierlei entgegenzuhalten:
a) Wir wissen nicht, wann das Ende kommt. "Von dem Tag aber und von der Stunde weiß niemand [...] nur der Vater" (Matthäus 24,36). Das Ende kann sehr schnell kommen, es kann aber auch noch lange dauern. Gott gibt uns - absichtlich! - keinen Terminplan.
b) Wir dürfen als Christen nicht mutwillig oder fahrlässig dazu beitragen, dass das Endgericht kommt. Täten wir das, würden wir dem Bösen nachgeben und Jesus Christus verraten. Solange wir auf dieser Erde leben, gilt vielmehr der Auftrag: "Handelt, bis Jesus wiederkommt!" und: "Meidet das Böse in jeder Gestalt!" (1. Thessalonicher 5,22).

Christen haben nicht die Aufgabe, darüber zu spekulieren, was sich angesichts des drohenden Weltuntergangs alles noch "lohnt". Sie haben vielmehr die Aufgabe, Zeichen zu setzen, ihrer Umwelt zu zeigen, wie ein von Gott beherrschtes Leben aussehen kann. Sie haben die Aufgabe, die Menschen zur Umkehr zu Gott zu rufen. Noch leben wir unter der Zusage aus 2. Petrus 3,9 f.: "Der HERR zögert die Erfüllung Seiner Verheißung (des Endgerichts) nicht hinaus [...] vielmehr hat Er Geduld mit euch und will nicht, dass jemand verloren gehe, sondern dass alle zur Buße finden."

Aktiver Einsatz für die Welt trotz des Wissens, dass sie vergänglich ist, dass auch wir vergänglich sind und unweigerlich auf unseren körperlichen Tod zusteuern - in dieser Spannung leben kann nur, wer eine begründete Hoffnung hat, die über Weltende und Tod hinausgeht. Einzig und allein aus dieser Hoffnung konnte der Martin Luther zugeschriebene Ausspruch entstehen: "Und wenn morgen die Welt unterginge, so würde ich doch heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen." Es ist die Hoffnung, die aus dem Glauben an Jesus Christus, den gekreuzigten, auferstandenen und wiederkommenden HERRN, erwächst: die Hoffnung auf die Auferstehung der Toten und das ewige Leben (1. Korinther 15), auf die Erlösung der Schöpfung (Römer 8) und auf die Neuschaffung der Welt durch Gott am Jüngsten Tag (Offenbarung 21 f.). Vielleicht können uns die folgenden Erfahrungen dabei helfen:

Wer nie durch Dunkelheit geschritten,
dem fällt es schwer, um Licht zu bitten.
Wer nie des Hungers Macht gespürt,
der weiß nicht, was den Armen rührt.
Wer niemals Krankheitsschmerz ertragen,
wird noch, wenn er gesund ist, klagen.
Wer niemals Trauer überwunden,
dem will die Freude nicht recht munden.

Wen Spott und Lüge nicht verletzen,
der weiß die Wahrheit nicht zu schätzen.
Wen nie des Unrechts Stachel traf,
der hält die Welt für gut und brav.
Wer nicht im Krieg voll Angst gewimmert,
sich wenig um den Frieden kümmert.
Doch hält uns Todesnacht umfangen –
wer kann zum Lebensquell gelangen?

Der Blinde nur kann sehend werden.
Der Kranke nur verliert Beschwerden.
Dem Lahmen kehrt die Kraft zurück.
Wer Demut übt, kann Gnade finden –
und sie zerbricht das Joch der Sünden.
Vorbei die Nacht und klar der Blick!


(-Autor: Lothar Gassmann)


  Copyright © by Lothar Gassmann, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Aktiv sein)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Aktiv sein)
Aktiv sein (Themenbereich: Aktiv sein)
Frohe Pfingsten (Themenbereich: missionieren)
Die Entscheidung (Themenbereich: Aktiv sein)
Aktiv sein (Themenbereich: Missionieren)
Evangelisieren (Themenbereich: Missionieren)
Wirken für den HERRN (Themenbereich: Aktiv sein)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Zeit
Themenbereich missionieren
Themenbereich Aktiv sein



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis
Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Infos zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um? (Predigt)

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Predigt-Archiv
("Die Erfüllung biblischer Prophetie"-Reihe etc.)

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zu Corona-Infos

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6