Aktiv sein

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.01.2021

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Es gilt anhand der Bibel zu prüfen, ob man der Obrigkeit gehorsam sein muss bzw. in gewissen Punkten darf

Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit außer von Gott; wo aber Obrigkeit ist, ist sie von Gott angeordnet. Darum: Wer sich der Obrigkeit widersetzt, der widerstrebt Gottes Anordnung; die ihr aber widerstreben, werden ihr Urteil empfangen. Denn die Gewalt haben, muss man nicht fürchten wegen guter, sondern wegen böser Werke. Willst du dich aber nicht fürchten vor der Obrigkeit, so tue Gutes, dann wirst du Lob von ihr erhalten.

Römer 13,1

Lasst uns als Christen der Obrigkeit untertan sein,
doch nur, soweit auch das Gewissen dabei rein!
Gottes Wort muss immer an erster Stelle stehen,
drum gilt es prüfend auf Anordnungen zu sehen!

Frage: Müssen sich Gotteskinder in allen Dingen der Obrigkeit unterordnen?

Zu beachten: Haben Sie die Frage genau gelesen? Eigentlich steckt die Antwort schon in der Frage drin: „Gottkinder“ sind Kinder Gottes und Sein Wort ist DER Maßstab! Seine Gebote stehen über allen anderen Geboten, so wie das Grundgesetzt über allen anderen Gesetzen steht. Entsprechend heißt es auch in Apg. 5,29: „Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen“! Gott ist ganz klar ein Gott der Ordnung (1. Kor. 14,33) und Unordnung bringt Unfrieden. Daniel ließ sich aber nicht das Gebet zu Gott verbieten – mit allen Konsequenzen (Löwengrube) oder seine 3 Freunde beteten das Götzenbild nicht an – ebenfalls mit Konsequenzen (Feuerofen). Lasst uns also der Obrigkeit soweit möglich untertan sein – aber mit allen Konsequenzen Gott mehr gehorchen, wo es gegen Gottes Wort geht!

( Link-Tipp zum Thema: www.youtube.com/watch?v=SQH6qxQ7sAI )

Aktiv sein, Reich Gottes bauen, Missionieren

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Reichgottesarbeit-Menüs geblättert werden)


Glaube durch Werke beweisen



Was hilfst, liebe Brüder, so jemand sagt, er habe den Glauben, und hat doch die Werke nicht? Kann auch der Glaube ihn selig machen?...

Jakobus 2, 14-26 (Luther 1912)


Es gehört zu den Forderungen der Atheisten, dass Sozialarbeit in die Hände des Staates, zumindest aber nicht in die Hände der Kirchen gehört. Ihr Argument: 93 % der Sozialeinrichtungen wie Krankenhäuser, Seniorenheime Kindergärten usw., die in kirchlichen Trägerschaften sind, werden ohnehin vom Staat getragen. Auch auf einer Internetseite, deren Inhaber sich Freund und Nachfolger Jesu nennt und gleichzeitig vehement bestreitet, Christ zu sein - ein Widerspruch in sich! - fordert, dass die Kirchen sich aus der Sozialarbeit eben aus diesem Grund heraushalten sollten.

Sicher: Die oben angegebenen Zahlen stimmen, und ich gebe zu, mir wäre wohler, wenn die Kirchen - und damit wir Christen - unsere Sozialarbeit mehr aus eigenen Kräften bestreiten würden. Und doch ist diese Forderung nicht ganz stimmig: Viele kirchliche Träger haben eine hohe Kompetenz, was Sozialarbeit angeht. Wer eine professionelle Sozialarbeit möchte, wird nicht auf die Teilnahme der Kirchen verzichten können. Zudem sind wir Christen zur Nächstenliebe verpflichtet, denn wenn unser Glaube nicht Werke hat, dann ist er - wie Jakobus ganz richtig beschreibt - tot in sich selbst.

Es ist so ähnlich, als ginge ich zum Arzt, um eine Erkrankung heilen zu lassen und sagen würde, dass ich eben diesem Arzt und seinen Anweisungen vertraue, aber die Tabletten nicht nehme, die er mir verschreibt und auch auf die Verordnungen, die er mir gibt, verzichte.
Glaube ich dann wirklich dem Arzt bzw. ist dann meine Aussage richtig, dass ich gesund werden will? - Wohl kaum!

Wenn wir Christen von Nächstenliebe reden, dann müssen wir sie auch ausleben. Wie Jakobus im Vers 15 ganz richtig schreibt, nützt es nichts, wenn wir jemanden alles Gute wünschen, ihm sagen, er solle sich wärmen und speisen, wir ihm aber keine Kleidung und keine Nahrung, deren er bedarf, verweigern. Wenn ich fordere, dass man Trauernden beistehen soll, dann habe auch ich gefälligst meine Schulter hinzuhalten, wenn jemand weint. Wenn ich sage, dass man ein Schützer der Schwachen sein soll, dann muss ich auch mein Kreuz herhalten, um eben einen Schwachen zu schützen, denn tue ich das nicht, werde ich unglaubwürdig.

An Gott glauben viele, auch an Jesus Christus; selbst die Dämonen glauben an Ihn und zittern. Doch wo sind deren Werke? Ihr Glaube ist tot, weil sie keine Werke tun, die Christus gefällig sind. Darüber hinaus ist es ein Zeichen des Unglaubens, wenn wir Jesus nicht gehorchen. Jesus hat gesagt, dass wir Nackte bekleiden, Hungernde speisen, Dürstende tränken, Kranke besuchen und barmherzig sein sollen; sind wir das nicht, zeigen wir durch unseren Ungehorsam auch, dass wir Ihm zumindest nicht richtig glauben. Glaube, der lebendig ist, gebiert auch Glaubenswerke.

Jakobus nennt hier als Beispiel Abraham, der bereit gewesen ist, seinen Sohn Isaak zu opfern und die Hure Rahab, die die Boten der Hebräer aufnahm und auf einem anderen Weg entweichen ließ, gerechtfertigt worden. Glaube und Werk gehören also zusammen. Dasselbe sahen wir auch bei allen, die von Jesus geheilt werden wollten: Sie gingen hin und baten Ihn. Der Hauptmann bat Jesus um die Heilung seines Knechtes, der königliche Beamte um die Heilung seines Kindes. Alle waren sie aktiv.

Zebadäus, der Oberzöllner, glaubte Jesus und veränderte sein Leben: Er gab den Armen die Hälfte seines Vermögens und gab denen vierfach zurück, die er betrogen hatte. Auch hier gingen Glaube und Werk ineinander über. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass viele Missionswerke zugleich auch immer Sozialprojekte unterhalten. Die Karmelmission z. B. unterstützt(e) die Flutopfer in Pakistan genauso wie Hungernde in Afrika. Auch die "Aktion: In jedes Haus" hat verschiedene Sozialprojekte, und Billy Graham gründete "Samaritans Purchase" und initiierte "Weihnachten im Schuhkarton". Viele Kleiderkammern und Tafeln sind in der Hand von Kirchen, und Samaritans Purchase sowie Weihnachten im Schukarton und die genannten Kleiderkammern und Tafeln leben hauptsächlich von Sach- und Geldspenden. Viele Christen engagieren sich dort freiwillig, sonst wäre die Arbeit weder finanziell noch arbeitsmässig zu bewältigen. Ein besonders schönes Beispiel ist die Heilsarmee, die in ihrer Geschichte immer wieder Mission und Sozialprojekte miteinander verbunden hat.

Bestimmt wäre mehr möglich, wenn wir Christen dazu bereiter wären. Da muss vor allem ich mir einen Schuh anziehen. Doch sehr viele Christen engagieren sich nach allen Kräften, den körperlichen, den seelischen und den materiellen Ressourcen, die sie haben. Und sie tun das, was Jakobus durch den Heiligen Geist inspiriert gefordert hat: Lebendiger Glaube durch Werke lebendiger Nächstenliebe!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Nächstenliebe)
Die brüderliche Liebe untereinander sei herzlich (Themenbereich: Nächstenliebe)
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Nächstenliebe)
Auf eine lebendige Beziehung kommt es an! (Themenbereich: gute Werke)
Liebe ist die unfassbare Macht (Themenbereich: Nächstenliebe)
Von der Feindesliebe! (Themenbereich: gute Werke)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: Nächstenliebe)
Der barmherzige Samariter - ein Vorbild (Themenbereich: Nächstenliebe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Nächstenliebe
Themenbereich Hilfsbereitschaft
Themenbereich Aktiv sein



Predigten
Predigten

Livestream-Predigt jeden Sonntag ab ca. 10:10 sowie Predigt-Archiv

Topaktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Ratschläge für Christen zum Umgang mit der Corona-Krise

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis