Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Aktiv sein
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 29.05.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wer von seinem verkehrten Weg der Sündensklaverei umkehrt, und Gott, den Erbarmer, anruft, der erfährt Vergebung.

Der Gottlose lasse von seinem Wege und der Übeltäter von seinen Gedanken und bekehre sich zum HERRN, so wird er sich seiner erbarmen, und zu unserm Gott, denn bei ihm ist viel Vergebung.

Jesaja 55,7

Mein Gott, wer ist wie Du so groß?
Du lässt die Deinen nie mehr los.
Du willst uns immer tragen,
auch dann, wenn wir versagen.

Frage: Brauchen wir alle Vergebung?

Vorschlag: Ja. Die Bibel lehrt in Römer 3,23: Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten, und werden ohne Verdienst gerecht aus Seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist. Seit dem Sündenfall der ersten Menschen sind alle Menschen schuldig vor Gott. Das Urteil Gottes über die Sünde ist ewige Trennung von Gott, die Verdammnis. Aber Jesus Christus ist in diese Welt gekommen um zu retten, was verloren ist. Jeder, der an Jesus glaubt und ihm dienen will, wird nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben. (Johannes 3,16). Lasst uns darum zum Retter eilen, Ihn um Vergebung bitten, und glaubend Jesus nachfolgen. Beim Herrn ist viel Vergebung!

Aktiv sein, Reich Gottes bauen, Missionieren

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Reichgottesarbeit-Menüs geblättert werden)


Entweder / Oder



Mein Lieber, du tust treulich, was du tust an den Brüdern und Gästen,...

3. Johannes 5-12 (Luther 1912)


Wir sollen dem Guten nachfolgen, nicht dem Bösen, denn wenn wir Jesus als unseren Herrn angenommen haben, dann passen die Werke der Finsternis nicht mehr zu uns. Gajus, der sehr gastfreundlich selbst zu fremden, ihm unbekannten Brüdern war, und Demitrius, dem jedermann wie auch Johannes und seine Begleiter ein gutes Zeugnis ausstellten und der von Jesus selbst anerkannt worden ist, haben das verstanden: Sie setzten die christliche Nächstenliebe um. Im Falle des Gajus erfahren wir aus diesem kurzen Bibeltext, dass er gastfrei war, also die reisenden Brüder, die das Evangelium verbreiteten bzw. in der Gemeinde predigten, aufnahm, auch wenn sie fremd waren. Damit ermöglichte er ihnen wesentlich ihren Dienst, denn Unterkünfte waren damals rar gezählt, und auch heute, im Zeitalter von Hotels, Pensionen, Jugendherbergen, Freizeitheimen und Gästezimmern, wissen wir, dass solche Unterbringungen teurer sind.

Diotrephes hingegen war ganz anders: Er versuchte sich vorzudrängen, der Erste zu sein, der Boss also, der sagt, wo es lang geht. Dabei scheute er selbst vor bösen Worten und Verleumdungen nicht zurück. Was macht es für ein Bild, wenn in einer Gemeinde die Prediger, die Pfarrer, die Seelsorger schlecht gemacht werden? Und auch, wenn wir uns negativ über unsere Geschwister nach außen hin äußern, wirft dies ein schlechtes Bild auf die Gemeinde, auf uns selbst und vor allem auf Jesus. Die Menschen schließen aus unseren negativen Äußerungen über unsere Geschwister, über unsere Gemeinde, über unsere Seelsorger automatisch auf uns selbst, aber auch auf das Evangelium als solches und auf Jesus.

Es ist so vergleichbar: Wenn wir in der Firma Tom & Tom GmbH für Ladenhüter arbeiten und schlecht über einen Kollegen und / oder den Chef reden, denken die Anderen automatisch: "Muss ja eine tolle Firma sein!" Wir tun also gut daran, uns zu überlegen, wie und was wir über unsere Gemeinde sagen. Das schließt keineswegs aus, innerhalb eines geeigneten Rahmens zu tadeln. Es ist nicht verboten, einem Glaubensbruder, einer Glaubensschwester zu sagen, wenn man bestimmte Dinge nicht in Ordnung findet. Doch das kann unter vier Augen oder ggf. unter Mitwirkung von geeigneten Glaubensgeschwistern geschehen. Wir müssen dafür nicht die Öffentlichkeit suchen oder in die nachmittäglichen Talkshows gehen, um das vor einem möglichst großen Publikum auszubreiten. Uns selbst wäre es ja auch peinlich, wenn wir z. B. unser Lehrer in aller Öffentlichkeit darüber referiert, dass wir das kleine Einmaleins nicht verstanden haben oder wenn unser Chef in aller Öffentlichkeit erzählt, dass wir aufgrund einer Trotteligkeit einen Unfall mit einem mehr oder weniger großen Sachschaden in der Firma verursacht haben.

Deshalb hat sich Diotrephes völlig falsch verhalten. Wir sollten so nicht sein, und es geht auch nicht darum, dass wir die Ersten sind. Wir müssen nicht unbedingt Gemeindeleiter sein. Nicht jeder kann Häuptling sein, es muss auch Indianer geben. Nicht jeder ist Generaldirektor, Vorstandsvorsitzender, Kapitän oder Oberbefehlshaber. Dort, wo Gott uns hinstellt, haben wir unsere Aufgabe zu erfüllen. Und das funktioniert auch. Es gab Zeiten, da hätte mir niemand zugetraut, dass ich im Internet Predigten schreibe, und es ist die reine Wahrheit, wenn ich sage: Ich mir selber auch nicht. - Gott aber stellt einen dahin, wo Er einen brauchen kann und schenkt die notwendigen Ressourcen.

Gutes zu tun wie Gajus und Demitrius ist uns dagegen aufgetragen: Das beschränkt sich nicht nur auf Gastfreundschaft; es ist auch die Frage: Wie bringen wir uns in der Reich-Gottes-Arbeit ein? Tun wir das, was wir tun können oder sind wir nur Konsumenten, die einmal die Woche den Gottesdienst besuchen, etwas in den Klingelbeutel werfen und dann nach Hause gehen nach dem Motto: "Christenpflicht erfüllt!"?

Jede Gemeinde hat viele Aufgaben: Es gibt Alte, Einsame und Kranke, die gerne besucht werden. Es gibt Notleidende, die unsere Hilfe brauchen, und vielleicht ist es uns möglich, jemanden zur Kirche im Auto mitzunehmen, der selbst nicht mehr laufen kann. Vielleicht können wir uns auch bei einer kirchlichen Diakonieeinrichtung engagieren, in der Kleiderkammer, bei der Telefonseelsorge oder in der Bahnhofsmission. Möglichkeiten gibt es viele.
Oft erhalten wir so auch die Möglichkeit, von Christus zu erzählen, das Evangelium zu verbreiten. Von Nächstenliebe zu sprechen, wenn sie durch Taten der Nächstenliebe begleitet werden, macht die Rede glaubwürdig. Gajus und Demitrius haben das verstanden.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Aktiv sein)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Aktiv sein)
Von der Feindesliebe! (Themenbereich: gute Werke)
Die Entscheidung (Themenbereich: Aktiv sein)
Auf eine lebendige Beziehung kommt es an! (Themenbereich: gute Werke)
Aktiv sein (Themenbereich: Aktiv sein)
Kreise ziehen (Themenbereich: aktiv sein)
Den Glauben sichtbar machen (Themenbereich: Aktiv sein)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Aktiv sein



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Predigt zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um?

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zur Info

ENDLICH! ZDF bestätigte die dubiosen Machenschaften der Bill & Melinda Gates Stiftung

Was hat es mit ID2020 auf sich?

‘Wann ist die Entrückung?’ ist die falsche Frage

Lobeshymne an alle Aufklärer der Corona Zeit

Schluss mit Starrsinn in der Corona-Politik! BILD-Chef-Kommentar

Me, Myself and Media 57 – And the winner is…Bill Gates!

Biologe zu Bill Gates und Covid-19: RNA-Impfstoffe als globale Bedrohung

Die Wahrheit über Microsoft. Werbung mit Satanisten

Gespräch mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zu Covid-19

Wutrede eines Arztes gegen Spahnmerkel, Wieler, RKI und viele andere Koryphäen

Prof. und Virologie-Institut-Direktor der Uni Bonn kritisiert im ZDF Corona-Maßnahmen

Prof. und Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie zu Corona

Arzt aus Hamburg zu Corona

Corona 43 - Ein vertrauliches Papier aus dem BMI, Aufruf von Kinderärzten, Suizide wegen Corona

Pharmalobby beherrscht die Politik

Bundestag-Dokument (liest sich wie ein Masterplan) von 2012 zur aktuellen Pandemie

Coronavirus war geplant! - Prof. Dr. Walter Veith & Ernst Wolff

Neue Weltordnung 2020

Profiteure der Angst - arte Dokumentation 2009

Robert F. Kennedys Aussagen zu Bill Gates extrem unheilvoller “Besessenheit” von Impfstoffen und Massenimpfungen

Fachanwältin für Medizinrecht zu verfassungswidrigem Shutdown / größtem Rechtsskandal

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6