Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Aktiv sein
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 07.06.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Liebe ist des Gesetzes Erfüllung

Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. So ist nun die Liebe des Gesetzes Erfüllung.

Römer 13,10

Lasst uns stets aus freien Trieben
aufrichtig von Herzen Lieben!
Dies ist allein was wirklich zählt -
nicht Ruhm, Gesundheit oder Geld!

Frage: Was hat eigentlich wahren, bleibenden Wert?

Tipp: Viele Menschen schuften sich für mehr Geld und Wohlstand ab – und dann wird es z.B. gestohlen (Matth. 6,19)! Ist es Gesundheit? Nach Hebräer 9,27 ist es dem Menschen bestimmt einmal zu sterben, danach aber das Gericht! Gesundheit und irdisches Leben ist vergänglich! Ist es Ruhm und Ehre? Z.B. einem Hitler wurde damals euphorisch zugejubelt - heute ist er ein Sinnbild für das Böse! Ruhm und Ehre bei Menschen ist zeitgeistabhängig und von begrenzter Dauer! Es gibt aber etwas, dass hier Segen wirkt, in alle Ewigkeit von Wert ist und sogar die Himmelstüren für das ewige Leben öffnet: Die Liebe!!! Nach Judas 1,21 werden diejenigen, die in der Liebe zu Gott bleiben, ewiges Leben haben! Auch heißt es in 1. Joh. 4,16: „Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.“ Wie herrlich! Lasst uns 1. Joh. 4,19 daher fleißig befolgen: „Lasst uns lieben, denn Er (Gott) hat uns zuerst geliebt!“

Aktiv sein, Reich Gottes bauen, Missionieren

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Reichgottesarbeit-Menüs geblättert werden)


Geben können



Also sollst du auch tun am siebenten Tage des Monats wegen derer, die geirrt haben oder weggeführt worden sind, daß ihr das Haus entsündigt. Am vierzehnten Tage des ersten Monats sollt ihr das Passah halten und sieben Tage feiern und ungesäuertes Brot essen. Und am selben Tage soll der Fürst für sich und für alles Volk im Lande einen Farren zum Sündopfer opfern. Aber die sieben Tage des Festes soll er dem HERRN täglich ein Brandopfer tun: je sieben Farren und sieben Widder, die ohne Fehl seien; und je einen Ziegenbock zum Sündopfer. Zum Speisopfer aber soll er je ein Epha zu einem Farren und ein Epha zu einem Widder opfern und je ein Hin Öl zu einem Epha. Am fünfzehnten Tage des siebenten Monats soll er sieben Tage nacheinander feiern, gleichwie jene sieben Tage, und es ebenso halten mit Sündopfer, Brandopfer, Speisopfer samt dem Öl.

Hesekiel 45, 20-25 (Luther 1912)


Zu alttestamentlichen Zeiten war es für die, die an den lebendigen Gott glaubten, selbstverständlich, Opfer zu bringen: Außer dem vorgeschriebenen Zehnten gaben die Menschen oft auch noch freiwillige Gaben. Ihnen fiel das oft sehr schwer und war mit echtem Verzicht verbunden, denn schon derjenige, der sich alles Lebensnotwendige leisten konnte, galt als wohlhabend. Die Menschen mussten also sparsam sein, um über die Runden zu kommen, und aufgrund der Tatsache, dass es damals nicht diejenigen Konservierungs- und Lagerungsmöglichkeiten gab wie sie für uns heute selbstverständlich sind, war das leibliche Wohl auch in der Zukunft nicht sicher: Missernten wogen damals schwerer als bei uns in den hochindustrialisierten Staaten.

Dennoch gaben die Menschen ihren Zehnten, sie gaben Sünd-, Brand-, Dank- und Speiseopfer, auch wenn sie diese Ausgaben deutlich spürten. Sicher brauchen wir heute keine Opfer zu geben wie damals zu mosaischen Zeiten: Christus hat das Opfer zur Vergebung unserer Sünden dem Vater dargebracht. Und doch müssen wir uns fragen, ob wir bereit sind, für unseren Glauben auch materiell einzustehen. Geben wir das, was wir geben können, z. B. in die Mission oder für kirchliche Zwecke? Sind wir bereit, dafür auch einmal auf einen Kinobesuch, einen Ausflug zu verzichten? Sind wir bereit, unsere Zeit in die Reich-Gottes-Arbeit zu investieren statt gemütlich vor dem Fernsehen zu sitzen? Sind wir bereit, am Sonntag in die Kirche zu gehen und dafür entsprechend früh aus dem Haus zu gehen statt bequem daheim zu bleiben?

Ich packe mir da an die eigene Nase: Ich muss nämlich jedes Mal den berühmt-berüchtigten inneren Schweinehund überwinden, um sonntags zur Kirche zu gehen, denn nach einer Woche Arbeit tun mir die Füße und die Beine weh, und auch mein Zeitmanagement müsste ich deutlich verbessern: Dann könnte ich mehr Zeit für die Arbeit im Weinberg des Herrn aufbringen. Oft ist es nur eine Frage des guten Willens und der Organisation.

Natürlich geht nicht alles: Wir haben alle unsere Grenzen, und wir können nicht überall sein. Man kann halt immer nur auf einer Hochzeit tanzen. Aber wenn ich Zeit finde, mich ständig irgendwo festzuquatschen, dann habe ich auch Zeit genug, um zum Beispiel eine Briefkastenaktion zu machen. Vor allem gibt man doch oft Geld für Dinge aus, die man nicht braucht und im Grunde auch gar nicht haben möchte: Statt einen weiteren Staubfänger vom Trödelmarkt oder als Souvenir aus dem Urlaub mitzubringen, kann man ja darüber nachdenken, ob man nicht lieber das Geld für die Heilsarmee spendet, und die Lektüre einer christlichen Zeitschrift oder eines christlichen Buches ist allemal besser als ein sehr einfach gestrickter Krimi, bei der man schon spätestens nach der fünften Seite weiß, dass der Mörder nur der Gärtner sein kann.

Das, was wir in das Reich Gottes investieren - sei es materiell oder an Zeit, sei es an Arbeit oder an Unterstützung - bekommen wir hundert- und tausendfältig wieder: Gott ist ein Gentleman, der sich nichts schenken lässt und der dafür sorgt, dass die Aufträge, die Er uns gibt, auch bezahlt werden. Ich las einmal von einer Haushaltshilfe in den USA, die ihr Geld für die Mission spendete, obwohl sie nichts zum Essen im Haus hatte: Abends klingelte es an der Tür und jemand brachte ihr das Abendbrot vorbei.

Sicher ist es gut, wenn wir überlegt heran gehen: Gott will nicht, dass wir in blinden Aktionismus verfallen, aber wir dürfen auch nicht ängstlich alles zurück halten. Vieles lässt sich doch auch kombinieren: Wenn ich z. B. jemanden zum Arzt fahre, weil er selbst das Auto nicht bewegen kann und die Untersuchungen dort z. B. eine Stunde und länger dauern, dann kann ich die Zeit ja auch nutzen, um vielleicht in der nahen Fußgängerzone Schriften zu verteilen.

Vor allem ist es eine Frage unserer Einstellung: Der reiche Jüngling, der einst Jesus befragte, was Er tun soll, um ins Reich Gottes zu kommen, hatte im Grunde nur ein Problem: Sein Herz hing an seinem Vermögen; dieses war für ihn das Wichtigste. Gott aber möchte, dass Er für uns das Allerwichtigste ist, dass sich alles Andere Ihm gegenüber unterordnet. Selbst während meiner Tätigkeit als Wachmann, bei der ich viele Stunden arbeiten musste und meine damals noch lebende, aber kranke Mutter oft zum Arzt brachte, fand ich immer noch genügend Zeit für ein Stoßgebet oder das Lesen der Bibel. Es ist die Frage, was einem wirklich wichtig ist: Wenn man als Briefmarkensammler, als Sportfan oder als Musikliebhaber Zeit für sein Hobby findet, warum findet man dann keine Zeit für etwas Wichtigeres, Schöneres, Grösseres, für Gott?

Wenn wir bereit sind zu teilen, abzugeben und los zu lassen, dann lernen wir auch, uns nicht nur um uns selbst zu kreisen. Ich besuche regelmäßig ältere Menschen zuhause oder im Seniorenheim. Das kostet natürlich Zeit, und vielleicht könnte man es sogar als Opfer bezeichnen, doch ich erlebe, dass diese Zeit nicht vergebens ist, dass ich selbst etwas bekomme und ich von Erfahrungen profitieren kann, die die Senioren gemacht haben. Wenn ich die Zeit aufbringe, diesen kleinen Impuls zu schreiben, dann merke ich, dass ich intensiver über Gottes Wort nachdenke und selbst Vieles entdecke und lerne, was ich vorher noch nicht wusste.

Die Menschen in den alttestamentlichen Zeiten haben das gewusst. Vor allem wussten sie, dass sie damit ihr Vertrauen in Gott stärkten. Dieser Glaube ist ein starkes Fundament, um Lebenskrisen bewältigen zu können. Gläubige sind in Krankheit, Not und Elend stärker als diejenigen, die keinen Glauben, keine Beziehung an und zu dem lebendigen Gott der Bibel haben. Was aber noch wichtiger ist: Der Glaube an Jesus hat für uns das ewige Leben zur Folge. Dann dürfte es doch für uns selbstverständlich sein, uns hier einzubringen und uns von Jesus gebrauchen zu lassen. Zunächst ist es ungewohnt, aber man lernt unheimlich viel dazu. Die Devise lautet nicht: "Warten wir ab!", sondern sie heißt: "Packen wir es mit Jesu Hilfe an!"


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Aktiv sein)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Aktiv sein)
Die Entscheidung (Themenbereich: Aktiv sein)
Aktiv sein (Themenbereich: Aktiv sein)
Weil ich es kann (Themenbereich: Aktiv sein)
Wer tut den Willen des Vaters wirklich? (Themenbereich: Aktiv sein)
Was hindert uns? (Themenbereich: Aktiv sein)
Das Verhalten in der Welt (Themenbereich: Aktiv sein)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Aktiv sein
Themenbereich Gottes Reich



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Predigt zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um?

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zur Info

ENDLICH! ZDF bestätigte die dubiosen Machenschaften der Bill & Melinda Gates Stiftung

Was hat es mit ID2020 auf sich?

‘Wann ist die Entrückung?’ ist die falsche Frage

Lobeshymne an alle Aufklärer der Corona Zeit

Schluss mit Starrsinn in der Corona-Politik! BILD-Chef-Kommentar

Me, Myself and Media 57 – And the winner is…Bill Gates!

Biologe zu Bill Gates und Covid-19: RNA-Impfstoffe als globale Bedrohung

Die Wahrheit über Microsoft. Werbung mit Satanisten

Gespräch mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zu Covid-19

Wutrede eines Arztes gegen Spahnmerkel, Wieler, RKI und viele andere Koryphäen

Prof. und Virologie-Institut-Direktor der Uni Bonn kritisiert im ZDF Corona-Maßnahmen

Prof. und Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie zu Corona

Arzt aus Hamburg zu Corona

Corona 43 - Ein vertrauliches Papier aus dem BMI, Aufruf von Kinderärzten, Suizide wegen Corona

Pharmalobby beherrscht die Politik

Bundestag-Dokument (liest sich wie ein Masterplan) von 2012 zur aktuellen Pandemie

Coronavirus war geplant! - Prof. Dr. Walter Veith & Ernst Wolff

Neue Weltordnung 2020

Profiteure der Angst - arte Dokumentation 2009

Robert F. Kennedys Aussagen zu Bill Gates extrem unheilvoller “Besessenheit” von Impfstoffen und Massenimpfungen

Fachanwältin für Medizinrecht zu verfassungswidrigem Shutdown / größtem Rechtsskandal

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6