Christlicher Glaube

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 27.05.2024

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Irgendwann kommt der Zeitpunkt der Entrückung. Es gilt dafür bereit zu sein!

Darum seid auch ihr bereit! Denn der Sohn des Menschen kommt zu einer Stunde, da ihr es nicht meint.

Lukas 12,40

Seine wahren Frommen
warten auf Sein Kommen.
Jeden Tag kann dies geschehen
und dann werden wir Ihn sehen.

Frage: Sind wir für Jesu Kommen bereit?

Zur Selbstprüfung: Jedes Gotteskind, welches Jesus Christus wirklich von ganzem Herzen liebt, kann gar nicht anders als sich nach Seinem Kommen von Herzen zu sehnen und entsprechend nach Zeichen für Sein Kommen Ausschau zu halten! Daher ruft die Gemeinde auch sehnsüchtig in Off. 22,20: `Ja, komm, Herr Jesus!`. Ist das bei uns so? Wir erleben eine extreme Zeichen-Zunahme (siehe Link) aber die Stunde ist uns verborgen! Interessant ist, dass laut Vers 46 ungehorsame Knechte weder Tag noch Stunde kennt - hier lesen wir aber nur von der unbekannten Stunde. Könnte es ein Hinweis sein, dass wache und treue Gotteskinder anhand der Zeichen immerhin den betreffenden `Tag` erkennen? Gottes Zeitmaßstäbe sind anders als unsere - aber so wie es aussieht neigt sich der `Tag` von Jesu Kommen dem Ende entgegen. Lasst uns daher bereit sein und auch ausrufen: `Ja, komm, Herr Jesus!`

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=1800 )

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Glaube oder Werksgerechtigkeit


Wie ich einmal im Fernsehen gehört habe, hat man in der Fußgängerzone einer großen Stadt einmal versucht, Zehn-Euro-Scheine zu verschenken: Niemand nahm sie an, weil jeder einen Haken bei der Sache vermutete. Ich gebe zu, dass auch ich sicher nicht auf ein solches Angebot eingegangen wäre, weil auch ich gedacht hätte, dass etwas an der Sache faul sein müsse.

Und damit sind wir schon beim Kern des Problems: Wir lassen uns ungern beschenken. Wenn uns jemand einlädt, etwas schenkt, eine Aufmerksamkeit erweist oder vielleicht in einem Lokal oder einem Restaurant etwas ausgibt, dann sind wir bestrebt, uns zu revanchieren, weil wir nicht als Laumeier da stehen wollen und wir niemand etwas schuldig bleiben wollen. Wir fühlen uns schlecht beim Gedanken, einem Anderen etwas zu schulden.

So gehen Menschen auch mit der Frage nach ihrem Heil um: Sie wollen sich den Himmel verdienen, sei es durch viele Leben in Form mehr oder weniger oft stattfindender Reinkarnitionen, sei es durch gute Taten in diesem einen Leben. Großzügige Spenden wurden gemacht, man engagiert sich in Kirchen, bei Feuerwehren, in der Wohlfahrt, im Tier- und Umweltschutz. Man fastet und betet. Man pilgert, unterstützt Arme, Bedürftige und wohltätige Einrichtungen.

Das ist im Grunde auch gut so: Ohne die vielen Ehrenamtlichen könnten Vereine, Kirchen, Feuerwehren und selbst das THW nicht bestehen, ohne Spenden könnten viele dringliche Aufgaben nicht bewältigt werden, ohne die Vielen, die ihr Blut geben, wären viele lebensrettende Operationen unmöglich. Aber tun wir Gutes, weil wir wirklich gut sind?

Meistens wollen wir doch selbst gut da stehen, Gutmenschen sein, wir tun es, um uns beliebt zu machen. PR-Abteilungen haben sich darauf spezialisiert, Firmen zu beraten, welche Projekte das eigene Image fördern, um den Umsatz zu erhöhen und letztendlich mehr Gewinn zu machen. Im Grunde hoffen wir uns mit unseren guten Taten selbst Vorteile zu verschaffen.

Vor dem heiligen Gott ist ein solches Denken egoistisch und damit Sünde: Es geschieht ja nicht aus Selbstlosigkeit und Liebe heraus. Darüber hinaus bleibt die Schuld, die wir begehen, ob wir es wollen oder nicht. Wir können unsere Schuld, die wir vor den Menschen und vor allem vor Gott anhäufen, nicht wieder gut machen. Wir können uns nicht frei kaufen mit Geld oder Besitztümern, wir können es auch nicht abarbeiten und abbüßen. Eine ausweglose Situation?

Keineswegs! - Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass Er uns Seinen eingeborenen Sohn gesandt hat, der für uns am Kreuz zu Golgatha gestorben und am dritten Tage wieder auferstanden ist. Diese Tatsache müssen wir im Glauben annehmen, wenn wir gerettet werden wollen. Vielen Menschen erscheint das zu einfach, und es stört sie, weil sie dadurch nicht stolz auf sich und ihre Leistungen sein können. Und doch: Nur so geht es! Der Glaube an Jesus, die Annahme Seines Sühnetodes, die gläubige Annahme von Jesus als ganz persönlichen Heiland ist die Eintrittskarte ins Paradies.

Glaube bedeutet hier ja nicht passiv sein: Der Gläubige beschäftigt sich mit Gottes Wort, der Bibel. Er lernt die Gebote Gottes kennen und setzt sie um. Er wird anderen helfen, wenn er kann. Aber es geschieht nicht mehr aus Egoismus, sondern im Bewusstsein, selbst Gnade erfahren zu haben. Das macht den Unterschied. Liebe zu Gott und den Menschen, der Glaube an Jesus verändert unser Herz.

Dieser Glaube hat auch sehr viel Gerechtes: Ihn kann sich jeder leisten. Man muss nicht reich sein. Lazarus lebte von den Resten, vom Müll, und wurde doch gerettet. Es kommt auch nicht auf große Taten an, auf eine große Summe guter Taten. Nicht jeder kann gleich viel leisten. Wer krank ist, behindert oder durch Familienumstände gebunden, hat selten Möglichkeiten, Gutes in menschlicher Hinsicht zu tun.

Und es ist befreiend: Ich muss nicht nach Mekka pilgern oder sonstwohin. Ich muss nicht am Ganges gewesen sein. Ich muss keine Leistung vollbringen. Ich tue das, was ich im Glauben tue, freiwillig, ohne Zwang, in der Gewissheit, ohnehin gerettet zu sein, aus Liebe, aus Überzeugung. Wenig oder viel ist nicht entscheidend: Gott möchte nur mein Herz, meinen Glauben. Den Rest fügt Er hinzu.

Glaube macht gleichzeitig bescheiden, dankbar. Es lehrt mich, mich selbst nicht so wichtig zu nehmen. Ich schaue auf Jesus, Seinen Willen und nicht auf mich. Der Glaube rettet uns, nicht Werksgerechtigkeit.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Du sagst: es gibt keinen Gott (Themenbereich: Glaube)
Glaube (Themenbereich: Glaube)
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben (Themenbereich: Glaube)
Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht (Themenbereich: Glaube)
Hilf meinem Unglauben (Themenbereich: Glaube)
Eine Religionsstunde, wie sie nicht im Programm stand (Themenbereich: Glaube)
Evolution oder Schöpfung (Themenbereich: Glaube)
Glaube an den Herrn! (Themenbereich: Glaube)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Glaube
Themenbereich Gerechtigkeit



Gottes Durchtragen

Spuren im Sand Auch Gotteskinder müssen Nöte durchstehen. Aber wo ist Gott und Seine Hilfe in schweren Zeiten?

Spuren im Sand

Fragen - Antworten

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Was sind die 7 heilsgeschichtlichen Feste?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Das Herz des Menschen
Das Herz des Menschen

Wie sieht es in IHREM Herzen aus?
Bekanntlich sagen Bilder mehr als 1000 Worte! In dem bekannten Klassiker
"Das Herz des Menschen"
mit verschiedenen Darstellungen, werden Sie auch Ihren Herzenszustand finden ...

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Endzeit-Infos

"Matrix 4: Resurrections"
und die Corona-Zeit

Jesu Anweisungen an seine Brautgemeinde für die Entrückung (Lukas 21,25-36)

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Kriege, Krisen, Corona -
und die Rettung!

Gottes Durchtragen

Spuren im Sand Auch Gotteskinder müssen Nöte durchstehen. Aber wo ist Gott und Seine Hilfe in schweren Zeiten?

Spuren im Sand

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis