Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 16.07.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Im Hause Gottes zu wohnen, ist der schönste Platz für Gotteskinder

Meine Seele verlangt und sehnt sich nach den Vorhöfen des Herrn; mein Leib und Seele freuen sich in dem lebendigen Gott.

Psalm 84,3

Die Sehnsucht nach Dir,
schreit lautlos in mir.
Nur Du kannst sie stillen,
und mit Dir selber füllen.

Frage: Wohin geht unser Sehnen? Wo möchten wir am Liebsten ewig leben?

Vorschlag: Wenn wir an Jesu Liebestat am Kreuz auf Golgatha denken, wie er dort als unschuldiges Opferlamm unsere schwere Sündenschuld auf sich genommen und mit seinem heiligen Blut völlig dafür bezahlt hat, können wir nicht anders, als Ihm ewig dankbar sein und Ihn anzubeten. Darum möchten wir auch am liebsten dort leben und wohnen wo Er ist. Wir möchten Seiner vollmächtigen Lehre zuhören und von Ihm lernen. Darum sind uns die Vorhöfe Gottes auch so viel wert.

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Viele sind berufen ...!


"Als aber einer das hörte, der mit zu Tisch saß, sprach er zu Jesus: Selig ist, der das Brot isst im Reich Gottes! Er aber sprach zu ihm: Es war ein Mensch, der machte ein großes Abendmahl und lud viele dazu ein. Und er sandte seinen Knecht aus zur Stunde des Abendmahls, den Geladenen zu sagen: Kommt, denn es ist alles bereit!..."

Lukas 14, 15-24

Und Jesus fing an und redete abermals in Gleichnissen zu ihnen und sprach: Das Himmelreich gleicht einem König, der seinem Sohn die Hochzeit ausrichtete. Und er sandte seine Knechte aus, die Gäste zur Hochzeit zu laden; doch sie wollten nicht kommen. ...

Matthäus 22, 1-14

In diesem Gleichnis, dass bei Lukas und Matthäus aufgezeichnet ist, beschreibt Jesus, dass Viele zur königlichen Hochzeit eingeladen sind. Diese königliche Hochzeit ist die Einladung Gottes an uns Menschen, eine klare Entscheidung für Jesus zu treffen. Wenn wir das tun, dann nimmt Jesus Wohnung bei uns. Dann kommt es zu einer Hochzeit.

Zu dieser Hochzeit sind sehr viele eingeladen, ja, eigentlich alle Menschen. Doch wie viele gehen verloren? Es sind die Meisten. Sie wollen nicht, denn es erscheint ihnen zu einfach, dass ihnen aus der Gnade Gottes heraus in Jesus die Rettung geschenkt wird, sie wollen sich den Himmel durch gute Werke verdienen. Andere sind wie die Pharisäer und Schriftgelehrten stolz auf ihre Moral, ihre Gerechtigkeit: Sie stehlen und betrügen nicht, sie geben Almosen, sie engagieren sich in Kirche, Gemeinde, politischen Parteien, im Betriebsrat, in Gewerkschaften, in Kirche, Gesellschaft, im Umwelt- und Tierschutz. Ja, einige haben darin Terminkalender, die zum Bersten sind, weil sie überall Gutes tun. Und doch sind sie nicht gerettet, weil sie es ja eigentlich aus Berechnung tun, um sich so einen guten Platz im Himmel zu sichern.

Es sind auch die vielen Namens- und Taufscheinchristen, die zwar einer Kirche angehören und sich vielleicht dort sogar engagieren und keinen Gottesdienst auslassen, die aber Jesus niemals als ihren ganz persönlichen Retter angenommen haben. Auch sie werden letztendlich nicht am Tische des Herrn sitzen, weil sie der Einladung Gottes nicht nach gekommen sind. Deshalb ist es gut, wenn jeder von uns noch einmal hinterfragt, ob er selbst eine lebendige Beziehung zu Jesus hat, ob Jesus der ganz persönliche Erretter und Heiland ist. Trifft das nicht zu, so geht man unweigerlich verloren und verbrennt mit der Stadt.

Aber auch, wenn wir eine lebendige und sehr gute Beziehung zu Jesus haben, lehrt uns dieses Gleichnis sehr viel, denn es fordert uns auf, evangelikal zu wirken. Dabei dürfen wir aber keine Standes- und Klassenunterschiede machen. Wir tun gut daran, die Menschen anzusprechen, die wir finden. Das sind aber nicht nur die Banker im Nadelstreifenanzug, nicht nur die Manager in Lackschuhen, nicht nur die pikfeinen Damen mit teuerem Parfum, sondern auch die Mittelschicht, der normale Angestellte, der mittlere Beamter, der Soldat, der einfache Arbeiter am Band, der Obdachlose. Vor Gott gibt es keine Standesdünkel, sondern nur Menschen, die als Sünder verloren sind, wenn sie nicht Jesus als ihren Retter und Erlöser angenommen haben. Wer in Jesus ist, der ist auch als nach menschlichen Maßstäben Gestrandeter in den Augen Gottes ein Priester und König.

William Booth, der Gründer der Heilsarmee, hat dies verstanden: Er ging in die Problemviertel Londons und suchte bei den Alkoholikern und hatte auch keine Berührungsängste vor den gefallenen Mädchen. Auch heute wirkt die Heilsarmee an vielen Brennpunkten in der Welt: Sie geht zu den Obdachlosen genauso hin wie zu den Suchtkranken. Man findet sie helfend auf Sankt Pauli.

Jesus selbst hat sich der Ehebrecherin erbarmt, und Er hatte keine Angst davor, die Samariterin anzusprechen. Er nahm die Zöllner - Kollaborateure also, die ihr eigenes Volk auspressten - auf und gab jedem Sünder eine Chance.

Ich wundere mich selbst manchmal, wer alles wirklich Christ geworden ist: Es gehören dazu Menschen in einem krisensicheren Lebensarbeitsplatz genauso wie Hartz-IV-Empfänger und Obdachlose, es gehören hier hochrangige Diplomaten dazu und oft auch Prominente und Stars, aber auch Unbekannte. Es sind Lieschen Müller und Otto Normalverbraucher. Es sind Jugendliche und Kinder, aber auch mittlere Jahrgänge, junge Erwachsene und Greise. Es sind Verwitwete, Verheiratete und Singles. Es sind Ökos und Freaks und manchmal auch Punks. Es sind Langhaarige und Kurzgeschorene. Es sind Inländer und Ausländer. Viele sind berufen, doch ob wir auserwählt sind, liegt an unserer Entscheidung für oder gegen Jesus.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Übergabegebet an meinen Herrn Jesus (Themenbereich: Bekehrung)
Wen da dürstet, der komme zu Mir (Themenbereich: Bekehrung)
Er rufet immer noch - Jesu Blut bringt Heil (Themenbereich: Bekehrung)
Umkehr zu Gott (Themenbereich: Bekehrung)
Buße tun! (Themenbereich: Bekehrung)
Hören wir Gottes Einladung?! (Themenbereich: Gottes Ruf)
Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt (Themenbereich: Bekehrung)
Sonderlinge? (Themenbereich: Bekehrung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Aufruf zur Umkehr
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis
Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Infos zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um? (Predigt)

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Predigt-Archiv
("Die Erfüllung biblischer Prophetie"-Reihe etc.)

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zu Corona-Infos

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6