Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.02.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Manchmal führt und Gott durch bittere Zeiten - lasst uns auch dann ja zu Gottes Wegen sagen!

Danach ließ Mose Israel vom Schilfmeer aufbrechen, dass sie zur Wüste Sur zogen; und sie wanderten drei Tage lang in der Wüste und fanden kein Wasser. Da kamen sie nach Mara; aber sie konnten das Wasser von Mara nicht trinken, denn es war sehr bitter. Daher nannte man es Mara ... der HERR zeigte Mose ein Holz; das warf er ins Wasser, da wurde das Wasser süß.

2.Mose 15,22-23 + 25

Manchmal führt uns Gott durch recht bittere Zeiten,
doch lass uns Vertrauen seinem weisen Leiten!
Denn: auch wenn wir nicht alles recht verstehen,
werden wir am Ende Herrlichkeiten sehen!

Frage: Haben Sie schon bittere Zeiten durchleben und durchleiden müssen?

Tipp: Nachdem Israel Befreiung und wunderbare Bewahrung erlebt und durchs Meer gezogen war (Bild der Taufe), führte sie nun Gott in 3 Tagen (3 ist die Zahl Gottes) in Wüste und Bitterkeit (Jesus wurde auch nach seiner Taufe bewusst von Gott in die Wüste zur Versuchung geführt; Matth. 4,1). Dort empfing Israel dann die Gesetze – aber erlebte auch die Abhängigkeit von Gottes Gnade: So wie Jesus am verfluchten Holz (5. Mose 21,23) hing um uns Sühne zu schaffen, so schaffte auch hier Holz die Bitterkeit des Wassers hinweg und machte es süß. Lasst uns „ja“ zu Gottes Wegen sagen, auch wenn wir den Sinn nicht gleich erkennen! Oft muss uns Gott erstmal in die Bitterkeit führen ehe er uns mit Segen überschütten kann! So auch bei Israel: Nach der Bitterkeit kamen sie zu 12 Wasserquellen und 70 Palmbäumen.

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Es ist dem Menschen bestimmt, einmal zu sterben


"Es ist dem Menschen bestimmt, einmal zu sterben, danach aber das Gericht."

Hebräer 9,27

"Wir werden immer wieder neu verkörpert" so lautet die Antwort der fernöstlichen Religionen (Hinduismus und Buddhismus) sowie esoterisch-okkulter Strömungen, die im Westen entstanden sind, wie etwa Theosophie, Anthroposophie und New Age, auf die Frage "Was kommt nach dem Tod?" Obwohl es zwischen den einzelnen Systemen gewisse Abwandlungen gibt, ist der Kerngedanke doch der gleiche: Der Mensch stirbt, aber ein geistiger, unsichtbarer Teil lebt weiter und wird irgendwann einmal mit einem neuen irdischen Leib überkleidet.

Der Hinduismus sagt, dass man auch als Tier wiederverkörpert werden kann, während die vom abendländischen Denken beeinflussten Systeme diese Anschauung ablehnen. Für diese kommt der Mensch in Zukunft immer wieder als Mensch zur Welt, und zwar in besserer oder schlechterer Ausgangslage, je nach dem, welches Karma er sich erarbeitet. Karma ist das Schicksalsgesetz,
gewissermaßen die Summe der guten und bösen Taten, die am Ende des Lebens gegeneinander aufgerechnet werden und - je nach dem, wohin sich die Waagschale der Taten senkt - das nächste Leben bestimmen. So komme ich nach dieser Ansicht bei einem Übergewicht der guten Taten zum Beispiel als Prinz oder Geschäftsmann beim nächsten Mal auf die Welt, während viele schlechte Taten im nächsten Leben einen Bettler oder ein missgebildetes Kind ergeben würden.

Diese Vorstellung von der Wiederverkörperung ("Reinkarnation") rechnet also mit dem Leben nach dem Tod. Sie schenkt scheinbar dem Menschen eine Hoffnung, dass es irgendwie weitergeht. Und doch ist diese Hoffnung nicht strahlend und freudevoll, sondern drückend und furchterregend. Denn immer stellt sich die Frage: Reichen meine Taten aus, um mich höher zu entwickeln oder stoßen sie mich in eine unglücklichere Existenz hinab? Und wie lange noch soll sich dieses "Rad der Wiedergeburten" drehen? Wann endlich kommt es zum Stillstand?

Solche Gedanken bewegen den Menschen, der an die Wiederverkörperung glaubt. Kein Wunder, dass diese im fernöstlichen Religionsbereich als Fluch verstanden wird, von dem man sich durch seine guten Taten verzweifelt zu befreien bemüht. Erst neuzeitliche westliche Denker wie G. E. Lessing und Rudolf Steiner haben versucht, ihr positive Deutungen zu geben (zum Beispiel die Wiederverkörperung als "Möglichkeit, immer mehr hinzuzulernen"). Diese Deutungen wirken jedoch sehr gekünstelt, denn was nützt zum Beispiel das "Hinzulernen", wenn man sich in der nächsten Existenz nicht mehr an das Gelernte erinnern kann? Von der Wurzel her handelt es sich beim Reinkarnationsglauben um eine pessimistische Lehre und diese Wurzel lässt sich auch bei allen Umdeutungen nie ganz verdecken.

In 1. Mose 8,21 lesen wir: "Das Dichten und Trachten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf." Und in Römer 3,10 heißt es: "Da ist keiner, der gerecht sei, auch nicht einer." Selbsterlösung durch Reinkarnation und Karma ist eine Illusion. Der Mensch gelangt so nie ans Ziel. Er stürzt in die Verzweiflung. Dieses Denken kann somit - genauso wie die Antwort "Mit dem Tod ist alles aus" - keine wahre Hoffnung und keinen Sinn vermitteln.

Darüber hinaus kennt es keine Verantwortung. Denn das Leid des Einzelnen wird dem Karma aus der vorherigen Verkörperung zugeschrieben. Er ist nach dieser Vorstellung selbst daran schuld, dass er zum Beispiel als Bettler leben muss oder an Lepra dahinsiecht. Das unaussprechliche Elend auf den Straßen Indiens sagt mehr über die Folgen der Reinkarnations- und Karmalehre aus als jede theoretische Diskussion!

Auch diese Lehre kann somit keine befriedigende Antwort auf die Frage: "Was kommt nach dem Tod?" sein. Deshalb befragen wir die Bibel.

Wir beten: HERR, öffne den vielen Menschen, die in Selbsterlösungslehren gefangen sind, die Augen, damit sie Dein herrliches Erlösungswerk auf Golgatha erkennen und annehmen. Amen.

Jesus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14,6


(-Autor: Lothar Gassmann)


  Copyright © by Lothar Gassmann, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Ist das Christentum eine Religion? (Themenbereich: Religionen)
Sich vor falschen Lehren hüten (Themenbereich: Irrlehren)
Zur Person des Antichristen (Themenbereich: Religionen)
Nur bibeltreuer Christ darf man nicht mehr sein! (Themenbereich: Religionen)
Marienerscheinungen? (Themenbereich: Irrlehren)
Lebendige Beziehung statt Religion (Themenbereich: Religionen)
Ein jeder tat, was ihn recht dünkte (Themenbereich: Religionen)
Dem widersteht, fest im Glauben gegründet! (Themenbereich: Irrlehren)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Leben nach dem Tod
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Religionen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß- und Fasten-Aufruf


erbarmenueberdeutschland.de

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...