Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 25.05.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Es ist eine schöne Augabe, für Jesus manchmal Ungemach zu leiden. Sein Vorbild hilft uns dabei.

Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen.

Matthäus 11,29

Sanft leitet mich seine starke Hand,
die sich aus Liebe zu mir band,
liess sich für mich ans Kreuz anschlagen,
um meine Schuld hinwegzutragen.

Frage: Leiden Sie unter Lasten des Alltags?

Vorschlag: Bitten wir Gott, dass er uns Weisheit und Kraft schenke, dass wir nicht über allerlei Unangenehmes, das uns im Leben wiederfährt herumklagen. Wir kennen die Gedanken Gottes nicht genau. Er sagt: Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken und meine Wege sind nicht eure Wege. Vertrauen wir ihm doch einfach und rechnen wir mit seiner Kraft und seiner Durchhilfe. In einem alten Glaubenslied heisst es: Drum trau` auf Gott und harre aus, wie dunkel auch sein Weg dir scheint, er endet doch im Vaterhaus, da wirst du` s sehn, wie er`s gemeint.

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Der HERR sieht vom Himmel auf die Erde


"Der HERR sieht vom Himmel auf die Erde, dass Er das Seufzen der Gefangenen höre und losmache die Kinder des Todes."

Psalm 102,20 f.

"Droben überm Sternenzelt muss ein guter Vater wohnen", heißt es in Schillers Ode "An die Freude". So denken viele Menschen. Sie sagen: "Gott ist ein ferner Gott, irgendwo weit weg im Himmel." So denken auch Philosophen des französischen Existentialismus. Sie behaupten: Gott hat die Welt möglicherweise zwar geschaffen; dann aber hat er sie im Stich gelassen und sich zur Ruhe gesetzt. Gott als „Pensionär“!

Was aber sagt die Bibel? "Der HERR sieht vom Himmel auf die Erde." Gott thront zwar im Himmel und die Erde ist der Schemel Seiner Füße, aber Er sieht herab. Er sieht uns, überall, zu jeder Zeit. Mehr noch: Er ist unter uns gegenwärtig durch Seinen Heiligen Geist.

Jetzt könnte vielleicht der Einwand vom "großen Aufpasser" kommen, vom „Tyrannen-Gott“, der alles bewacht und uns die kostbare Freiheit raubt. Aber wie schaut Gott auf die Erde? Im Licht Seiner Gnade! Diese Gnade leuchtet in die hintersten Ecken unseres Lebens. Sie leuchtet so hell, dass sie das Schreien der Gefangenen aufspürt und das Dunkel des Todes überwindet. "Das Licht leuchtet in der Finsternis" (Johannes 1,5).

Gott sieht zuallererst die Gefangenen, Elenden, Bedrückten und Unterdrückten, die Kinder des Todes. Zugleich aber sieht Er die Übeltäter, Gottlosen und Frevler. Liebend, heilend, fürsorgend kann Sein Blick sein, aber auch tadelnd und strafend. Letzten Endes will Gott unser Heil. Die Frage ist, ob wir es annehmen.

"Gefangene"! - Damit sind in Psalm 102 nicht Straftäter gemeint, sondern zunächst die gefangenen Israeliten im babylonischen Exil. Fern von Zion, fern vom Tempel sind sie wie Todgeweihte. Aus solcher Not kann nur Gott retten. Gefangene sind aber auch wir. Auch uns kann nur Gott retten, und zwar aus dem Gefängnis unserer Schuld, unserer Gottesferne, unserer Begierden, unseres Egoismus. Die Voraussetzung hierfür ist das inständige, aufrichtige Gebet zu Gott.

Die Bibel zeigt Beispiele für solches Gebet und seine Erhörung: Das Volk Israel flehte um Rückkehr aus dem Exil und Wiederherstellung des Tempels - und beides traf ein. Der Apostel Petrus war im Gefängnis, die Gemeinde betete ohne Aufhören für seine Freilassung - und auf wunderbare Weise kam er frei (Apostelgeschichte 12,1 ff.). Der ganze Psalter besteht aus Gebeten und Aufforderungen zum Lobpreis Gottes.

Gebet ist die angemessene Kontaktaufnahme, der "heiße Draht" zu Gott, der vom Himmel her alles sieht. Wenn wir beten, sind wir plötzlich nicht mehr vom Gefühl erdrückt, hilflose Marionetten in der Hand eines allwissenden "Allvaters" zu sein und damit ohne Freiheit zu leben. Nein, wir treten in ein Vertrauensverhältnis zu Gott. Der Gott der Ferne, der über den Wolken thront, wird zum Du, zum ansprechbaren Vater - in der Nähe. Wir haben keine Angst mehr vor Seinem Blick. Wir sind im Gegenteil jetzt dankbar, dass Er uns nicht hilflos uns selber überlässt, sondern uns tadelnd und korrigierend bei der Hand nimmt und als Seine Kinder schützend führt. Wir erkennen den fern geglaubten Gott als Gott der Liebe, der sich in Jesus Christus geoffenbart hat.

Wir beten:
Danke, allmächtiger Gott, dass Du alles weißt. Danke, dass Du mich bewachst und bewahrst. Bitte führe mich auch an diesem Tag, dass Dir mein Tun und Leben gefalle und der Feind keine Macht an mir finde. Amen.


(-Autor: Lothar Gassmann)


  Copyright © by Lothar Gassmann, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wer wird errettet? (Themenbereich: Gottes Gnade)
Gott ist nicht käuflich! (Themenbereich: Gottes Gnade)
Gott kann Dich brauchen! (Themenbereich: Gottes Gnade)
Der Reformationstag (Themenbereich: Gottes Gnade)
Nur bei Gott ist die volle Macht (Themenbereich: Gottes Allmacht)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Gottes Gnade)
Lass dir an Meiner Gnade genügen (Themenbereich: Gottes Gnade)
Erkennt die Geduld des HERRN (Themenbereich: Gottes Gnade)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden
Themenbereich Gnade Gottes
Themenbereich Allmacht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...