Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 14.07.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Glauben wir wirklich Gottes Wort - und handeln entsprechend?

Da sandte Elisa einen Boten zu ihm und ließ ihm sagen: Geh hin und wasche dich siebenmal im Jordan, so wird dir dein Fleisch wieder heil und du wirst rein werden. Da wurde Naeman zornig und zog weg und sprach: Ich meinte, er selbst sollte zu mir herauskommen und hertreten und den Namen des HERRN, seines Gottes, anrufen und seine Hand über der Stelle bewegen und mich so von dem Aussatz befreien. Sind nicht die Flüsse von Damaskus, Abana und Parpar, besser als alle Wasser in Israel, sodass ich mich in ihnen waschen und rein werden könnte? Und er wandte sich und zog weg im Zorn.

2. Könige 5,10-12

Lasst uns nicht auf eigne Bedenken schauen
sondern Gottes Wort ganz und gar vertrauen,
stets in Treue in Gottes Wegen wandeln
und auf Gottes Wort hin im Glauben handeln.
Wenn wir immer gehorsam danach streben
werden wir auch Gottes Segen erleben!

Frage: Sind wir auch wie Naeman und erwarten, dass Gott so wirken muss wie wir es meinen?

Tipp: Hier sehen wir den Unterschied zwischen Religiosität und wahrem Glauben: Naeman wollte von Gott geheilt werden, aber hatte seine klaren Vorstellungen vom Ablauf. Haben wir auch ähnliche, eigene Vorstellungen, wie Gott wirken muss? Müssen es zudem „Rituale“ und gewisse Abläufe sein? Bei Naeman kamen noch „wissenschaftliche“ Überlegungen dazu: Die Wasserqualität. Haben wir wirklich begriffen, dass Gott allmächtig ist und einfach nur unseren Glauben sehen will und Gott dies daher mitunter an irgendeiner x-beliebigen Sache festmacht? Lasst uns Sprüche 3,5 beherzigen und uns nicht auf unseren Verstand verlassen, sondern einfach im Glauben Gottes Anweisungen Folge leisten – und IHN alles Weitere machen lassen!

( Link-Tipp zum Thema: halte-fest-christliche-e-cards.de/wp-content/uploads/2020/07/15_khk_210620.mp3 )

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Tausche altes Leben gegen ein Neues!


"Wer sein Leben findet, der wird's verlieren; und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's finden."

Matthäus 10, 39

Selbstverwirklichung ist eines der großen Schlag- und Modeworte unserer Zeit: Es geht darum, zumindest hauptsächlich die eigenen Interessen durchzusetzen und das zu tun, was einem selbst gefällt. Viele Psychologen unterstützen das, weil sie meinen, dies sei ein gesundes Verhalten. Ist das aber wirklich so?

In unserer Gesellschaft verbreitet sich mehr und mehr der Egoismus: Die Menschen ziehen sich in das Private zurück. Kirchen, Parteien, Wohltätigkeitsorganisationen, Gewerkschaften und andere gemeinnützige Gruppen haben es immer schwerer, Menschen zu finden, die sich engagieren. Wir sind längst ein Volk aus Egoisten geworden.

Männer und Frauen wollen um jeden Preis Karriere machen, auch wenn die eigenen Familien und die eigene Gesundheit kaputt geht. Am Ende ist man sehr, sehr einsam, auch wenn man vermeintlich viele Freunde zu haben scheint. Wer sich nur um die eigene Achse dreht, fliegt am Ende doch von seinem eigenen Leben heraus.

Vor allem aber ist es so, dass wir, wenn wir unser Leben leben wollen, ein sündiges Leben führen. Unsere menschliche Natur, unsere Herzen sind schlecht von Anfang an. Schon bei Kindern sieht man das: Man muss ihnen das Laufen, das Sprechen, das Lesen, Schreiben und Rechnen beibringen, doch Lügen und Betrügen, Schummeln und gemein sein, das haben sie selbst drauf. Lehrer sind oft verwundert darüber, wie einfallsreich Kinder sind, neue Möglichkeiten für das Mogeln zu finden; ihre Kreativität kennt da keine Grenzen.

Auch ich kann mich da nicht ausnehmen: Als ich selbst noch ein kleiner Junge war, da habe ich einen gleichaltrigen Klassenkameraden gehabt, ich nenne ihn einfach mal Bob - in Wirklichkeit heißt er anders. Bob spielte manch schlimmen Streich und schob es anderen in die Schuhe, aber er wehrte sich nie, wenn man ihn verprügelte. In der ersten Klasse war ich selbst einmal Opfer seiner Verleumdungen. Dafür habe ich ihn dann verprügelt. Er quitschte und schrie und verpetzte mich. Das hatte natürlich Konsequenzen, die ich nicht sonderlich lustig fand, und ich verprügelte Bob noch einmal. Diesmal petzte er nicht. Aber ich hatte ein neues Hobby: Bob verprügeln. Andere, die auch unter seinen Lügen zu leiden gehabt hatten, fanden es ebenso lustig wie ich. Sie stellten sich um uns herum, ich verprügelte Bob, und wenn ein Lehrer oder ein Erwachsener kam, zog man mich weg, und ich tat so, als würde ich mit einem anderen Jungen spielen. Bob verriet mich nicht aus Angst vor noch mehr Kloppe und vor Klassenkeile. Auch wenn ich an für sich ein sanfter Junge war, so war ich Bob gegenüber sehr sadistisch.

Nun denn: Solche "Kindereien" sind vorbei. Wirklich? Rachegelüste haben wir doch selbst noch als Erwachsene. Es sind dann natürlich nicht mehr oder zumindest sehr selten die Fäuste, die dann sprechen. Dann wird eher verleumdet, gemobbt oder geklagt. Selbst wenn man weiß, dass man eine Klage verliert, lässt man es darauf ankommen. Man will, dass der "Feind" sich sorgen macht und so fort.

Doch unser sündiges Leben beinhaltet nicht nur Rache: Sie beinhaltet Lüge genauso wie Diebstahl und sei es nur eine Büroklammer. Man versucht zum eigenen Vorteil die Wahrheit zu verbiegen und sich in ein besseres Licht zu stellen. Bei der Steuer verrechnet man sich zu eigenen Gunsten. Es ist wie bei Peter Alexander im Spielfilm "Zum weißen Rössl". In seiner Rolle als Ober sagte Peter Alexander: "Ein guter Kellner verrechnet sich immer zu seinen Gunsten!" Als Witz gemeint sagt er doch eine Wahrheit aus: Wir sehen auf unseren Vorteil. Dafür machen wir sehr viel Bockmist. Frauen und Männer haben ihr Schmugeld. Man mogelt in der Schule, in der Ausbildung, man pfuscht am Bau, man schreibt als Handwerker ein paar Stunden mehr auf usw. Versicherungsvertreter und Gebrauchtwagenhändler, Politiker und Verkäufer gelten nicht gerade als Personen, deren Wahrheitsliebe sonderlich ausgeprägt wäre.

Hinzu kommen Untreue in jeder Hinsicht: Längst haben sich unsere Schamgrenzen über die Maßen geweitet. Ehebruch und außerehelicher Verkehr zählen nicht mehr als Sünde. Die wilde Ehe ist längst normal Die Sünde hat ihre Kreise gezogen. Man will sich selbst verwirklichen. Und verliert dann alles, wenn man vor dem Richterstuhle Jesu sitzt.

Aber wenn man sich auf Jesus einlässt, dann verliert man zwar sein altes Leben, gewinnt aber dafür ein anderes, ewiges, fruchtbares, gesegnetes Leben. Es ist ein Leben in Freiheit, frei von der Knechtschaft der Sünde. Frei von den Vergnügungen dieser Welt, frei von Rache, frei vom äußeren Schein. Wer sich auf Jesus einlässt, der gewinnt die Ewigkeit, der gewinnt ein schönes Leben, ein Leben in Seiner Gegenwart. Fangen wir an!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Altes und neues Leben (Themenbereich: Neues Leben)
Es beginnt ein neues Leben (Themenbereich: neues Leben)
Vom Ernst der Nachfolge (Themenbereich: Neues Leben)
Liebe verändert Menschen, Liebe zu Jesus (Themenbereich: Neues Leben)
Geschickt zu den Sündern! (Themenbereich: Sünder)
Verlasse alles, was dir lieb! (Themenbereich: neues Leben)
Herz (Themenbereich: Neues Leben)
Siehe, Ich mache alles neu! (Themenbereich: Neues Leben)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden
Themenbereich wahres Leben



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis
Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Infos zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um? (Predigt)

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Predigt-Archiv
("Die Erfüllung biblischer Prophetie"-Reihe etc.)

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zu Corona-Infos

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6